Norbert Hofer wollte, dass Kunden weiterhin mehr zahlen

EU macht Telefonate ins Ausland billiger – trotz Blockade der Mitgliedsländer

Foto: Unsplash/rawpixel.com
Alles zur Ibiza-Affäre

Das EU-Parlament wollte Gebühren beim Telefonieren ins Ausland abschaffen. Die Mitgliedsländer haben sich aber quergestellt – auch Minister Hofer (FPÖ). Das Ergebnis: Die Gebühren bleiben – wenn auch niedriger als zuvor. Auslandstelefonie kostet künftig max. 19 Cent pro Minute.

Die EU hat Roaming-Gebühren 2017 abgeschafft. Wenn man also außerhalb des „Heimnetzes“ das Handy nutzt, gibt es keine Zusatzkosten mehr: Mit österreichischem Handy in Deutschland telefonieren und surfen kostet gleich viel wie innerhalb Österreichs. Doch die Auslandstelefonie war bis jetzt nicht durch die EU reguliert. Das bedeutet: Mit österreichischem Handy in Österreich nach Deutschland telefonieren, hat hohe Gebühren mit sich gebracht. Das hat zu seltsamen Situationen geführt: Nachdem Roamingpreise reguliert waren, Auslandstelefonie aber nicht, war es oft günstiger, ins EU-Ausland zu fahren und den Anruf von dort zu tätigen. Das hat auch das EU-Parlament absurd gefunden und wollte das ändern: Parlamentarier haben das Aus für Auslandsgebühren gefordert.

Auslandstelefonie: Kunden haben das 100-fache der Kosten bezahlt

Bis jetzt haben Tele-Anbieter noch immer gut an Auslandsgebühren verdient.

Der Kurier führt als Beispiel an: Ruft eine Telekom-Kundin aus Salzburg derzeit eine Freundin in Rom an, zahlt sie eine Auslandsgebühr. Tut sie das aber aus Freilassing, das 7 km von Salzburg entfernt ist und in Deutschland liegt, dann fällt keine zusätzliche Auslandsgebühr an. Denn der Anruf fällt in die Roaming-Funktion. Und die Gebühren dafür hat die EU 2017 abgeschafft.

Laut der EU-Parlamentarierin Viviane Reding kostet eine Minute Auslandstelefonie den Anbieter 0,01 Euro. Die Kunden haben demgegenüber 1 Euro pro Minute bezahlt. Ein „Skandal“, findet Reding.

Am 5. Juni 2018 haben sich das EU-Parlament und der Rat der EU-Staaten auf einen Kompromiss geeinigt:

Telefonate von einem EU-Land in ein anderes dürfen künftig – ohne Mehrwertsteuer – maximal 0,19 Euro pro Minute, SMS maximal 0,06 Euro kosten.

Norbert Hofer: ein Fan von Gebühren

Der zuständige Minister aus Österreich, Norbert Hofer, hat sich offen für Gebühren ausgesprochen. Werden sie abgeschafft, argumentiert Hofer, investieren Telekom-Anbieter nicht mehr in den Netz-Ausbau. Dann würde es an Geld fehlen. Dabei geht es den Telekom-Anbietern sehr gut. T-Mobile hat 2017 155 Millionen ins eigene Netz investiert – und trotzdem 110 Millionen Euro Gewinn (nach Steuerabzug) gemacht. Auch der Telekom Austria geht es hervorragend: 444 Millionen Gewinn gab es 2017. Für Drei waren es 242 Millionen. Sie alle werden weiterhin von den Auslandsgebühren profitieren.

Zum Weiterlesen:

Mehr zum Thema

EU macht Telefonate ins Ausland billiger – trotz Blockade der Mitgliedsländer
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.