Coronavirus

Testzwang: Die Kapazitäten reichen nicht, damit sich alle freitesten

Die Regierung plant einen Lockdown mit anschließender Freitestung: Wer sich am 17. und 18.1. testen lässt, darf dann auch den Lockdown beenden. Wer nicht, muss bis zum 24. zuhause bleiben. Kritiker sprechen von Zwangstests, Verfassungsrechtler haben Zweifel. Doch es gibt noch ein weiteres Problem: Um wirklich alle zu testen, fehlen die Kapazitäten. 

Die erste Runde bei den Massentests war nicht sehr ergiebig: Nicht einmal ein Viertel der Menschen in Österreich hat an den Tests teilgenommen. Dazu dürften auch technische Pannen bei der Online-Anmeldung und ein Datenleck beigetragen haben.

Jetzt soll in gut drei Wochen die nächste Runde der Massentests stattfinden, ab 15. Jänner wird die Testinfrastruktur aufgebaut. Doch diesmal steht ein indirekter Zwang dahinter: Wer sich nicht testen lässt, bleibt bis zum 24. Jänner im Lockdown: Keine Geschäfte, keine Restaurants und auch das Haus darf nicht verlassen werden, außer für die vier bekannten Ausnahmen.

Infektiologe: Kein anderes europäisches Land empfiehlt Massentests

Der Innsbrucker Infektiologe und Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin, Günter Weiss, sieht zu wenig Evidenz für diese Maßnahme.

„Kein anderes europäisches Land empfiehlt es. Auch das wirklich renommierte Robert-Koch-Institut etwa gibt keine Empfehlung ab“, sagt Weiss am Wochenende in einigen Medien.

Die Slowakei gilt für ihn als Negativbeispiel: „Dort ist fast die gesamte Bevölkerung hingegangen. Aber man hat nicht den Eindruck, dass es irgendetwas Positives für das Infektionsgeschehen gebracht hat.“

Kostenlose Tests vor Weihnachten sprengen die Kapazitäten

Große Zweifel gibt es aber auch an der Durchführbarkeit: Wenn Menschen mit und ohne Test derart ungleich behandelt werden, muss der Zugang für alle gegeben sein – die Durchführbarkeit ist verfassungsrechtlich notwendig. Doch bereits bei den kostenlosen Tests vor Weihnachten platzen die Kapazitäten der Bundesländer aus allen Nähten.

In der Steiermark bildete sich am Montag 100 Meter lange Warteschlangen. In Niederösterreich hieß es am Montag auf der Registrierungs-Seite www.testung.at: „DANKE, die Anmeldung ist beendet, die vorhandenen Kapazitäten sind ausgeschöpft.“ 35.000 Menschen haben sich angemeldet, 21 Teststraßen stehen zur Verfügung und das Bundesheer hat seinen Einsatz aufgestockt. Zum Einordnen: Niederösterreich hat mehr als 1,6 Millionen Einwohner, die sich potenziell freitesten wollen.

In Oberösterreich sind die Testeinrichtungen überlaufen, daher wurde am Sonntag angekündigt, drei weitere Teststellen einzurichten. In Wien kam es für jene, die mit dem Auto zur Teststation Austria Center kamen, zu Staus und längeren Wartezeiten.

„Das sprengt alles“

„Wenn wirklich 100 Prozent der Bevölkerung innerhalb von drei Tagen kommen, sprengt das alles – zumindest in Kärnten“, sagt Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser zu Kontrast.

Auch in Wien ist man skeptisch, dass es genug Kapazitäten gibt, um alle Wienerinnen und Wiener innerhalb von zwei bis drei Tagen zu testen. Wien hat bis 21. Dezember insgesamt eine Million Tests durchgeführt – das sind 37,1% aller Tests in Österreich. Damit sich alle Wienerinnen und Wiener frei testen können, müssten doppelt so viele Tests in weniger als einer Woche durchgeführt werden. Das sei nicht realistisch. „Wollen wir alle an ein bis zwei Tagen testen, brauchen wir mehr Soldaten im Testeinsatz als das österreichische Bundesheer hat“. Heißt es aus dem Büro des Wiener Gesundheitsstadtrates Peter Hacker.

Bis 7.1. sind rund 90.000 Termine vergeben. Doch um die ganze Stadt durchzutesten, bräuchte Wien bei maximalen Kapazitäten mindestens 10 Tage, das geht sich in der Phase des Freitestens nicht aus, sagt ein Sprecher von Hacker.

Durch Tests kann falsche Sicherheit entstehen

Kärnten wird die Testkapazitäten wie beim ersten Massentest jedenfalls maximal hochfahren, versichert der Landeshauptmann. Dennoch warnt Kaiser vor unbeabsichtigten Folgen der Tests:

„Man muss schon aufpassen, dass die Regierung nicht Evidenzen über Bord wirft, nur um irgendetwas zu tun. Ein negativer Antigen-Test ist eine Momentaufnahme, die für 24 Stunden gilt. Wenn die Tests dann mehrere Tage gültig sind, besteht jedenfalls die Gefahr, dass man sich in falscher Sicherheit wiegt“, so Kaiser.

Auch Spitzenmediziner Weiss sieht die Gefahr, dass weniger Vorsicht in Folge eines negativen Tests auch zu mehr Ansteckungen führen könnte. „Eine höhere Zahl an Neuinfektion hebe die relativ geringe Zahl an positiv Herausgefilterten wieder mehr als auf. Die Nutzen-Risiko-Bewertung stimmt einfach nicht“, betonte der Spitzenmediziner.

Test-Zwang könnte Impfbereitschaft schwächen

„Regelmäßige Tests sind wichtig und sinnvoll, aber indirekte Zwangstests sind der falsche Weg“, kritisiert SPÖ-Chefin Rendi-Wagner. Auch die Neos sind kritisch, die FPÖ kündigt wegen der Zwangstests einen Misstrauensantrag gegen die Regierung an.

„Die Bevölkerung hat das Vertrauen ins Krisenmanagement der Regierung verloren. Mit Testzwang baut man kein Vertrauen auf. Vertrauen ist aber die Basis für eine hohe Impfbereitschaft“, sagt Rendi-Wagner.

Auch Kärntens Landeshauptmann Kaiser befürchtet, „mit dem leisen Zwang wird die Regierung nicht entscheidend zur Impfbereitschaft beitragen.“ Kaiser setzt große Hoffnung in die Impfung und bittet die Regierung um eine offensive Impfkampagne, in der Fragen beantwortet und auch Langzeitstudien präsentiert werden.“ Jetzt brauche es klare Kommunikation und Aufklärung.

„Fast 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind Zecken geimpft, das sollte auch bei der Corona-Impfung das Ziel sein – doch dazu braucht es eine gute Impfkampagne“.

Das wird laut Kaiser entscheidend dafür sein, ob wir die Pandemie langsam wieder in den Griff bekommen.

Wie hoch sollte der Mindestlohn sein? Alle Antworten für einen Vollzeitjob in Österreich nach Abzug von Steuer und Sozialversicherung.

Die Löhne der meisten Beschäftigten in Österreich werden in Kollektivverträgen geregelt, aber es existiert kein gesetzlich verordneter Mindestlohn wie etwa in Deutschland. Dort liegt der Mindeststundensatz aktuell bei 9,50 Euro Brutto pro Stunde, was einen Mindestlohn zwischen 1.200 und 1.300 Euro ausmacht, je nach Bundesland, Steuerfreibetrag etc.

Für einen Vollzeitjob werden 37,5 bis maximal 40 Wochenstunden angenommen.

Testzwang: Die Kapazitäten reichen nicht, damit sich alle freitesten

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
5 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
5 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Tom P
Tom P
30. Dezember 2020 16:07

Vollkommem richtige Schlußfolgerungen, die zeigen wie unsinnig, ja kontraproduktiv, der geplante Massentest ist. Ich hoffe nur, dass die SPÖ dem Bundesgesetz, sowohl in Nationalrat als auch im Bundesrat die Zustimmung verweigert.

Hermann
Hermann
27. Dezember 2020 18:19

Das ganze ist wie üblich ein planloser Murks von Anfang bis Ende. Man hat den Sommer komplett verschlafen und jetzt reagiert man statt agieren, weil man schon wieder den Überblick verloren hat. Die niedrige Bereitschaft der Bevölkerung sich testen oder impfen zu lassen, liegt einfach daran dass die Leute langsam kein Vertrauen mehr in diese Chaos Regierung haben. Was soll der Blödsinn mit dem Freitesten ? oder Frei Impfen ? Keiner kann mich dazu zwingen ? Und was ist nach dem 24. Jänner ? Der nächste Kurz Lock Down vielleicht ?

050211
050211
26. Dezember 2020 16:50

Ich verstehe den Zweck der Tests nicht. Beim Test wird mein Stauus (infiziert oder nicht) festgestellt. Nach dem Verlassen des Testcenters kann ich jederzeit von einem vorbeigehenden Passanten angesteckt werde. Also ist doch der ganze Test für die Katz und verursacht nur Kosten. Dass ich beim Test Negativ war, bringt nichts, da es keinen Schutz gegen Infektion gibt.

rudi
rudi
Reply to  050211
27. Dezember 2020 12:36

So ist es ! Die wollen nur die Menschen VERUNSICHERN!

David
David
22. Dezember 2020 11:32

danke für den VERNÜNFTIGEN Artikel. Das „instrument“ der Massentests ist einfach nicht richtig fertig gedacht und es bringt halt semi-viel

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.