Milliarden-Loch

Krankenkassen vor Milliarden-Defizit: Blümel lässt trotz Corona Gesundheitssystem aushungern

Im österreichischen Gesundheitssystem klafft ein Finanz-Loch. Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) braucht vom Staat 600 Millionen bis 1 Milliarde Zuschuss, nur um die normale Versorgung aufrecht zu erhalten. Corona hat die Krankenkassen stark belastet, aber noch stärker schlägt ein anderes finanzielles Problem zu: Die Kassen-Reform von Schwarz-Blau hat zu einem Milliarden-Defizit geführt.

Die Corona-Pandemie hat das österreichische Gesundheitssystem stark getroffen. Die Kassen hatten durch die Pandemie weit höhere Ausgaben, gleichzeitig sind wegen der hohen Arbeitslosigkeit aber auch die Einnahmen eingebrochen. Grundsätzlich ist Österreichs Gesundheitssystem für solche Fälle gerüstet. Die Krankenkassen bilden Rücklagen, auf die sie in Krisen-Situationen zurückgreifen können. Die neue Österreichische Gesundheitskasse war jedoch schon vor Corona in einer schwierigen finanziellen Lage. Die schwarz-blaue Kassen-Reform hat ein Loch in das Budget der Krankenkasse gerissen.

Verpfuschte Kassen-Reform

Eigentlich hätte die Kassen-Reform das Prestigeprojekt der schwarz-blauen Regierung werden sollen. Kurz versprach, dass die Reform eine Extra-Milliarde für die Patienten bringen sollte. Schnell wurde jedoch klar, dass das Gegenteil der Fall ist. Statt einem Plus von einer Milliarde gab es ein Minus von fast 2 Milliarden. Der Grund dafür sind neben hohen Honoraren für Berater und ein neues Logo auch, dass ÖVP und FPÖ mehr Geld für Privatkliniken bereitstellen wollten.

Geld für Schönheitsklinik trotz Defizit

Kurz und Strache haben die Zuschüsse für Privatkliniken angehoben – und zwar um 15 Millionen. Der Grund war, dass auch die Schönheitsklinik von Strache-Freund Artur Worseg Geld von den Sozialversicherungen wollte. Davor floss eine 10.000 Euro Spende von der Klinik an die FPÖ und auch die ÖVP hat viele Tausende Euros an Parteispenden von Privatkliniken bekommen. Das war für Türkis-Blau offenbar Argument genug für die Förderung der Schönheitsklinik.

Gesundheitskasse ÖGK Defizit

Straches Unterstützung für seinen „Freund“ Worseg trägt dazu bei, dass die Gesundheitskasse so ein hohes Defizit hat.

Der Wiener Gesundheits-Stadtrat Hacker fordert die Abschaffung der Zuschüsse für Privatkliniken, der neue Chef der Österreichischen Gesundheitskasse Andreas Huss zumindest eine Umstrukturierung und Streichung der Erhöhung um 15 Millionen.

Corona zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt

Unter diesen schwierigen finanziellen Vorzeichen trifft Corona das österreichische Gesundheitssystem. Wegen der stark gestiegenen Arbeitslosigkeit entfallen der Krankenkasse Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmern in der Höhe von 400 Millionen Euro. Dazu kommen die Stundungen der SV-Beiträge für Unternehmen. Dadurch fehlen weitere 400 Millionen. Es ist aber zu erwarten, dass ein guter Teil dieser Stundungen zu einem späteren Zeitpunkt wieder in das Gesundheits-Budget einfließt. Einen Einbruch wird es trotzdem geben: Denn nicht alle Unternehmen, die die Stundungen in Anspruch genommen haben, werden sie auch zurückzahlen können.

Österreichische Gesundheitskasse braucht Zuschüsse

Insgesamt wird die ÖGK einen Zuschuss von 600 Millionen bis 1 Milliarden Euro brauchen, nur um den normalen Betrieb aufrecht zu erhalten, erklärt der Chef der ÖGK Andreas Huss. Nicht inkludiert sind in diesem Betrag wichtige Investitionen ins Gesundheitssystem, die anstehen. Huss hofft, dass die Regierung bald ein Gesundheitspaket verabschieden wird, um das österreichische Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch zu retten. Aktuell hat die ÖGK noch Rücklagen, die sie für etwa ein halbes Jahr über Wasser halten werden.

Die SPÖ unterstützt die Forderung von Andreas Huss nach einem Kassenfinanzierungspaket. Andernfalls müssten die Kassen sparen – entweder auf Kosten der Ärzte oder der medizinischen Leistungen für die Versicherten, warnte SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher.

Blümel hat vom Defizit der Gesundheitskasse gewusst

Dass die Krankenkassen die Corona-Krise ohne finanzielle Unterstützung nicht durchstehen werden, war von Anfang an klar. Der Finanzminister Gernot Blümel hätte schon zu Beginn der Krise ein entsprechendes Gesundheitspaket zumindest in Aussicht stellen und ins Budget einplanen können. Das hat er aber in seiner Budget-Planung versäumt. Das macht es bedeutend schwerer, das benötigte Gesundheitspaket zu schnüren.

Langsame Privatisierung unseres Gesundheitssystems

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig das öffentliche Gesundheitssystem ist. Wieso hungert der Finanzminister dann die Krankenkassen aus? Schon öfter haben konservative Politiker das öffentliche Gesundheitssystem bewusst kaputtgespart, um für private Anbieter den Weg zu ebnen. Das beste Beispiel ist die ehemalige britische Premierministern Margarete Thatcher. Sie hat das britische Gesundheitssystem jahrelang finanziell ausgehungert. Es kam zu Kürzungen bei den Leistungen, die Wartezeiten wurden länger. Die Briten wurden unzufrieden mit dem öffentlichen Gesundheitssystem. Private Versicherungsanbieter wurden attraktiver – wer es sich leisten konnte, versicherte sich privat. Der Sparkurs war also vor allem eine unauffällige Privatisierung.

Mehr zum Thema

Krankenkassen vor Milliarden-Defizit: Blümel lässt trotz Corona Gesundheitssystem aushungern
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Christina
Christina
30. Juni 2020 20:13

Wenn wir aber die vielen Jahre zurück schauen, wurde damals schon mehr an die Verwaltung und Personal gezahlt als die Leistungen, und wenn diese Corona nicht gekommen wäre, wäre so nicht alles eingetroffen, und so viel Personal und Verwaltungskosten müssen wirklich nicht sein…. und dass man jetzt die jetzige Regierung verurteilt, war klar, die vorigen Regierungen waren auch nicht so besser… ständig wurde immer eine Leistung von den Kassen gekürzt, wo man genug einzahlt…. immer das selbe…. echt schade, dass keiner nachschaut wie es vorher war…. und nur das jetzt sieht….

Elfriede
Elfriede
30. Juni 2020 19:40

Armes Österreich, voller schlafender Schafe!

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.