YouTube-Hit

Hit von Eko Fresh: Ich bin kein Nazi, aber…

Screenshot: Youtube

Der deutsche Musiker Eko Fresh rappt sich mit seinem neuen Song „Aber“ auf Platz 11 der YouTube-Trends. Es geht um Identität, Diskriminierung und Rassismus. Das Konzept des Songs und den Stil des Videos hat sich der Rapper vom US-Hit „I‘m not racist“ von Joner Lucas abgeschaut. Und damit einen Nerv in Deutschland und Österreich getroffen.

Zwei Männer sitzen sich in einer leeren, etwas heruntergekommenen Industriehalle gegenüber. Sie sitzen auf Klappstühlen, zwischen ihnen ein kleiner Tisch – und sie sagen sich, was sie meinen, zu sagen zu haben.

Im Original von Joner Lucas liefern sich ein angry white man mit Trump-Mütze und ein Afroamerikaner in gangsteresken Outfit einen battle. Eko Fresh dreht zumindest in der Frage des Outfits weniger am Klischee-Rad als im Vorbild. Hier treffen ein weißer Deutscher und ein Deutsch-Türke aufeinander. Zwar trägt der Deutsche eine Bomberjacke, aber die haben auch Hipster schon länger für sich entdeckt.

Extrempole sitzen sich gegenüber

Es sitzen sich sich zwei Extrempole gegenüber. So unterschiedlich sie sind, so viel haben sie vermutlich gemeinsam: Sie wollen Sicherheit und Bestätigung, und die bekommen sie nicht. Wer sie sein wollen, sind sie nicht. Der Stolz auf die Nationalität, auf die eigenen Tradition prägt ihre Identität. Denn außer diesem Stolz bleibt ihnen sonst wenig übrig, auf das sie ihre Identität aufbauen könnten. Das prägt ihre Selbstbilder – und ihre Feindbilder. Vorurteile sind die Konsequenz. Wer sich als besser fühlt, der fühlt sich auch schnell um etwas geprellt.

Dennoch sind sie beide zwei Männer, die in Deutschland leben, die dieselben Supermärkte benutzen und deren Kinder  vielleicht sogar im selben Kindergarten spielen.

Beide sind sie aggressiv. Zwei junge Männer mit Aggressionshintergrund, möchte man sagen. Und sie klagen sich an. Beide Meinungen sind wohl nicht mehrheitsfähig, aber in Debatten laut zu hören. Wahrscheinlich zu laut.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Ich bin kein Nazi, aber…

„Ich bin kein Nazi, aber / mich stören die Alibabas / mit ihrem Islam-Gelaber“, beginnt der weiße Deutsche. Es ist Hass, den er seinem Gegenüber ins Gesicht spuckt. Es wirkt wie eine kondensierte Form einer Pegida-Rede oder eines AfD-Parteitags. Auch bei der FPÖ könnte sich der Rapper einige Zeilen abgeschaut haben. Dieses „Aber“ ist es, das  alles, was folgt, erlaubt und sagbar macht. Ich bin kein Nazi, aber… eigentlich doch.

Weltmeisterschaft vorbei, weil er ein Selfie teilt?

Der Deutsch-Türke antwortet: „Ich liebe Deutschland / Aber ihr seid miese Heuchler.“ Er schimpft über ein gottloses Land, in dem ihn niemand wirklich haben will. Er klagt die „Ballermann-Kultur „der Deutschen an – weil sie gottlos sei. Aber auch die Özil-Affäre findet Platz: „

Doch als Sündenbock ist euch Özil gut genug / Aber Moment mal, was soll hier die Message sein? / Weltmeisterschaft vorbei, weil er ein Selfie teilt?“ Er liebe Deutschland, aber er werde nie Deutscher sein, denn er sei ein stolzer Türke, schließt er die Strophe.

„Als allererstes wollt‘ ich klarstell’n, dass ich Ekrem Bora heiß’…“

„…Deutscher Staatsbürger, ich frag‘ euch, was soll der Scheiß?“– kein Aber. Eko Fresh (mit bürgerlichen Namen Ekrem Bora) schreitet in der dritten Strophe schließlich ein und setzt sich zwischen die beiden Stühle.

Auch inhaltlich stellt er sich in die Mitte. Ja, er ist Deutsch-Türke. Was seine Identität ausmacht? Vor allem die Musik: Trotzdem wird er in Talkshows als Migrant eingeladen und von muslimischen Jugendlichen nur gefragt, ob er denn fastet.

„Als gäb‘ es nur die Wahl zwischen Erdoğan und Böhmermann / Nur die Wahl zwischen Bertelsmann und Dönermann“. Eko Fresh spielt hier mit Klischees. Das kann man ein bisschen plump finden, muss man aber nicht.

Gemeinsam zu leben ist schwer, wenn man verschiedene Werte hat – ob wegen der Religion oder der Tradition. Aber „Ihr bekommt das schon hin“, sind die letzten Worte seines Songs.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Hit von Eko Fresh: Ich bin kein Nazi, aber…
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Impressum: Sozialdemokratischer Parlamentsklub - 1017 Wien - Telefon: +43 1 40110-3443 - e-mail: redaktion@kontrast.at

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen