4-Tage-Woche

Nach dem Erfolgsmodell in anderen Ländern: Irland testet die 4-Tage-Woche

Nachdem einige Länder und Unternehmen die 4-Tage-Woche erfolgreich ausprobiert haben, startet nun auch Irland mit einer sechsmonatigen Testphase. In dieser Zeit soll die Umsetzbarkeit einer generellen 4-Tage-Woche überprüft werden.  

Die Vorteile einer 4-Tage-Woche sind vielfach belegt: Die Produktivität im Betrieb steigt, die Angestellten sind gesünder und haben mehr Zeit für Familie und Freunde. Außerdem entstehen mehr Arbeitsplätze, psychische Störungen, lange Krankenstände und Burn-out nehmen ab. Eine Arbeitszeitverkürzung würde also nicht nur die Angestellten entlasten, sondern auch das gesamte Gesundheitssystem. Pilotprojekte in Island und Schweden haben die Vorteile der 4-Tage-Woche gezeigt, Spanien startet mit einem Projekt für 500 Firmen.

Radikale Veränderungen der Arbeitswelt durch Corona

Als in Irland die Firma Ice Group letztes Jahr auf eine 4-Tage-Woche umstellte, war die mediale Resonanz groß. Ice Group berichtet, dass die Produktivität um 27 Prozent gestiegen ist, die Vorteile für die Angestellten seien enorm. Nächsten Jänner soll ein größeres Pilotprojekt beginnen. Sechs Monate soll es dauern und alle Unternehmen und Arbeitgeber, die teilnehmen, erhalten Schulungen, Unterstützung und Mentoring, um einen reibungslosen Übergang zur 4-Tage-Woche zu ermöglichen.

Joe O’Connor, Vorsitzender der Four Day Week Ireland, stellt fest, dass wir im letzten Jahr eine radikale Veränderung der Arbeitswelt erlebt haben. Die flexibleren Arbeitsformen haben sich nun endgültig durchgesetzt. Um auf diesen Wandel zeitgemäß zu reagieren, braucht es die 4-Tage-Woche ohne jegliche Lohneinbußen. Nur so bietet das Modell das Potenzial einer besseren Zukunft für ArbeitnehmerInnen, ArbeitgeberInnen und sogar für die Umwelt, da der CO2-Ausstoß pro Kopf sinkt. Was für viele Iren zunächst als radikales Konzept erschien, stößt nun auf Begeisterung und wird als eine vernünftige Lösung begrüßt.

Die Kampagne von „Four Day Week Ireland“ wird von Gewerkschaften, Wissenschaftlern sowie Frauen- und Umweltorganisationen unterstützt. Lokale Behörden werden ermuntert, die 4-Tage-Woche auszuprobieren. Die irische Regierung unterstützt das Projekt mit einer Forschungsförderung von 150.000 Euro. Wirtschafts- und Arbeitsminister Leo Varadkar sagt, es sei „zu früh, um zu sagen, ob die 4-Tage Woche in Irland funktionieren könnte“, aber das Ziel sei „ehrgeizig“.

Für Umweltminister Eamon Ryan kann die Viertagewoche vor allem dabei helfen, den CO2-Ausstoß und die Luftverschmutzung zu reduzieren. Außerdem würden sich die Work-Life Balance und die Geschlechtergerechtigkeit verbessern. „Während wir uns von der Pandemie erholen, können wir unser Arbeitsleben neu denken und verbessern.“

4-Tage-Woche: Ein Konzept auch für Österreich?

Die ÖsterreicherInnen arbeiten am zweitlängsten in der Europäischen Union. Dadurch leidet das gesamte Umfeld: Familie, Freunde, Bekannte. Studien zeigen, dass kürzere Arbeitszeiten nicht nur für die Wirtschaft besser wären, sondern uns auch insgesamt glücklicher machen. Die SPÖ fordert deshalb ein entsprechendes Pilotprojekt auch für Österreich und sieht das Konzept als eine besonders günstige Ausstiegsvariante aus der Kurzarbeit.

Nach dem Erfolgsmodell in anderen Ländern: Irland testet die 4-Tage-Woche

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.