Wirecard Skandal

Betrug, Geheimdienst-Kontakte und russisches Nervengift – Wieso war Wirecard-Chef Braun enger Berater von Kurz?

Der Wirecard-Chef Markus Braun war enger Berater von Bundeskanzler Kurz –  bis sich im Juni 2020 herausstellt, dass Wirecard in eine riesige Betrugsaffäre verwickelt ist. Braun wurde wegen dem Wirecard Skandal verhaftet, seine rechte Hand, Jan Marsalek, ist auf der Flucht. Jetzt stellt sich heraus das Marsalek zudem ein Spitzel für die FPÖ war und offen über seine Kontakte mit internationalen Geheimdiensten prahlte. Braun hat das Vertrauen von Kurz genossen – so sehr, das er ihn ins Experten-Gremium im Bundeskanzleramt holte.

Der steile Erfolg von Wirecard brachte Markus Braun bald in Kontakt mit Bundeskanzler Sebastian Kurz. Er wurde ein enger Berater des türkisen Kanzlers. Kurz rekrutierte Braun auch in sein Experten-Gremium Think Austria. Der Think Tank sollte den Neustart der österreichischen Wirtschaft nach der Corona-Pandemie planen. In Gegenzug finanzierte Braun die Kurz-Kampagne. Der Wirecard-Chef überwiesen der ÖVP im Wahlkampf 2017 eine Summe von 70.000 Euro.

1,9 Mrd. Euro fehlen

Markus Braun galt als schillernde Figur in der Börsenwelt. Der gebürtige Wiener war mit seinem Finanz-Unternehmen Wirecard AG der Shooting-Star der Frankfurter Börse und galt als Sinnbild für ein modernes Unternehmertum. Jetzt stellte sich aber heraus, dass Markus Braun eine riesige Betrugsaffäre verwickelt war. Der wirtschaftliche Erfolg von Wirecard beruhte nämlich nicht auf das Genie von Braun, sondern auf gefälschten Bilanzen und Marktmanipulation. Die Vorwürfe illegaler Finanzgeschäfte bestehen schon seit fast anderthalb Jahren. Damals veröffentlichte die Financial Times eine Recherche, wonach Wirecard in Singapur mit vorgetäuschten Umsätzen und gefälschten Verträgen arbeitet. Wirecard bestritt die Vorwürfe vehement und verklagte die Zeitung.

Jan Marsalek Wirecard Skandal

Der Wirecard Skandal begann schon vor über einem Jahr. Damals wurde Wirecard beschuldigt in Singapur in illegale Finanzgeschäfte verwickelt zu sein.

Im Juni 2020 kam es jedoch zum Eklat: Die Wirtschaftsprüfer von Wirecard, weigerten sich die Prüfung abzunehmen und verkündeten, dass es im Unternehmen zu massiven Fälschungen gekommen ist. Es fehlten fast 2 Mrd. Euro. Wirecard gab an, 1,9 Milliarden auf Treuhandkonten in den Philippinen zu lagern. Die Zertifikate, die diese Werte dokumentieren sollen, sind plumpe Fälschungen.

Markus Braun wurde daraufhin von der deutschen Polizei festgenommen. Gegen die Kaution von  5 Mio. Euro ist er nun auf freien Fuss.

Jan Marsalek: Rechte Hand von Braun war FPÖ-Spitzel

Frisierte Bilanzen und Marktmanipulation sind aber nicht der einzige Skandal der Wirecard AG. Die rechte Hand von Markus Braun, der Wirecard-Manager Jan Marsalek, auch gebürtiger Wiener, steht im Verdacht ein FPÖ-Spitzel gewesen zu sein. Konkret wird ihm vorgeworfen, er habe über einen Zwischenmann der FPÖ vertrauliche Informationen aus dem Innenministerium als auch aus dem Amt für Verfassungsschutz zukommen lassen. Diese Informationen sollen dann Kickl zu den Hausdurchsuchungen beim Verfassungsschutz angespornt haben. Den Vorwürfen werde nun im Zuge der BVT-Ermittlungen nachgegangen. Jan Marsalek soll außerdem ein Verbindungsmann zwischen der FPÖ und russischen Geschäftsleuten gewesen sein.

Marsalek kann dazu nicht befragt werden – er ist auf der Flucht.

Jan Marsalek prahlte mit Kontakten zum Geheimdienst

Der Wirecard-Manager Jan Marsalek soll außerdem Kontakte zu ausländischen Geheimdiensten gehabt haben. Im Sommer 2018 soll er mit Geheimdienst-Dokumenten geprahlt haben, die unter anderem die exakte Formel für das Nervengas Nowitschok enthalten hätten. Dieses Gift wurde beim Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal und dessen Tochter im britischen Salisbury eingesetzt. Die britische Regierung macht den russischen Geheimdienst für den Anschlag verantwortlich. Moskau dementiert die Vorwürfe.

Herumgezeigt habe der aus Österreich stammende Manager die Dokumente bei einem Treffen mit Londoner Börsenhändlern. Angeblich um sich mit seinem Wissen in der Londoner Finanzwelt wichtigzumachen. Marsalek soll wiederholt mit solchen Aktionen aufgefallen sein.

Wieso hat Kurz dem Wirecard-Manager so vertraut?

Gefälschte Bilanzen, Marktmanipulation, Bespitzelung und Kontakte mit ausländischen Oligarchen und Geheimdiensten – bei Wirecard sind eine Reihe an Dingen falsch gelaufen. Die ersten Vorwürfe gegen Wirecard sind bereits seit über einem Jahr bekannt. Warum Kurz seiner Großspender trotz dieser Vorwürfe in den Think Tank geholt hat ist unklar.

Mehr zum Thema

Betrug, Geheimdienst-Kontakte und russisches Nervengift – Wieso war Wirecard-Chef Braun enger Berater von Kurz?
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Kommentare
guest
3 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
rudi
rudi
21. Juli 2020 08:53

Na wenn Geld geboten wird, wird gerne die Hand aufgehalten. Besonders von den Rechtsrechten und deren Freunde!

Vev
Vev
14. Juli 2020 23:43

Guter Artikel, aber lasst eure Texte doch bitte Korrektur lesen!

Franz Strasser
Franz Strasser
12. Juli 2020 20:49

Es hat doch tatsächlich jeder Politiker Dreck am Stecken und wenn er noch so lieb dreinschaut…oder gerade deswegen…

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.