1 Mio. Euro weniger

18.000 Familien werden in Krisen nicht mehr beraten

„Familie gibt Halt, Sicherheit und Geborgenheit in jeder Lebenslage“, ist im ÖVP-FPÖ-Regierungsprogramm zu lesen. Und trotzdem kürzen sie eine Million Euro bei den 400 Familienberatungsstellen in ganz Österreich. 18.000 Familien sind betroffen.

Eine Million Euro wird bei der Familienberatung gekürzt. Mit 8 Prozent weniger müssen die knapp 400 Familienberatungsstellen wirtschaften. Sie sollen die körperliche, soziale und psychische Gesundheit von Familien, Paaren und Kindern in Österreich absichern, so steht es im Gesetz.

Konkret heißt das zum Beispiel, Familien in Krisensituationen zu unterstützen und Konflikte gemeinsam zu lösen, bevor sie eskalieren. Es geht um schnelle, unkomplizierte und kostenfreie Hilfe bei Erziehungsproblemen, bei Streit in der Familie, bei Trennung, aber auch bei Misshandlung und Gewalt in der Familie. Auch bei schulischen Problemen, Arbeitslosigkeit oder Diskriminierung wird geholfen. Die Liste ist lang. Die Berater leisten wichtige Präventionsarbeit.

„Eine Kürzung des Budgets um eine Million Euro ist notleidenden Familien und Menschen gegenüber unverantwortlich.“, sagt Wahala vom Dachverband Familienberatung.

26.000 Beratungsstunden weniger

Der Dachverband Familienberatung erklärt, was die 8% Kürzung tatsächlich bedeuten: 18.000 Familien sind davon betroffen – 26.000 Beratungsstunden müssen eingespart werden. Und das obwohl Studien sagen, dass der Bedarf an Familienberatung kontinuierlich steigt. Dass diese Einsparungen nicht nur auf einer menschlichen Ebene bedenklich sind, weiß Johannes Wahala, vom Dachverband Familienberatung. Auch wirtschaftlich zahlt es sich aus, Geld für schnelle und gute Familienberatung zur Verfügung zu stellen:

„Die volkswirtschaftlichen Kosten mangelnder Unterstützung von Personen in Drucksituationen sind enorm: Psychische Folgeerkrankungen wie Depression, Angst- und Panikstörungen, Erschöpfungssyndrom, Suchtgefährdung, sowie der Zunahme von Aggression und Gewalt sind die Folge.“

Um die psychosoziale Gesundheit in Österreich zu gewährleisten, werden pro Jahr 20 Millionen Euro an Förderungen benötigt, rechnet Wahala vor – jetzt hat die Regierung auf 12,1 Millionen Euro gekürzt.

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
18.000 Familien werden in Krisen nicht mehr beraten
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Hätte ich nicht selbst so eine kleine Laus,

    20. April 2018 um 14:22

    würde ich behaupten: Die süßesten Füßchen der Welt.
    So aber darf ich das wohl nicht.

  2. Ein liebes Foto:

    19. April 2018 um 22:05

    Sicher unter einem Kilo, das kenn ich.
    https://twitter.com/la_binota?lang=de

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen