Dan Price, Manager aus Seattle, kürzte sein Gehalt und zahlt seinen Mitarbeitern nun 80.000 Euro pro Jahr.
Lohnerhöhung

Dieser Manager verzichtet auf eine Million – seine Mitarbeiter bekommen jetzt 80.000 Euro im Jahr

Ein Manager aus Seattle hat sein eigenes Gehalt drastisch gekürzt, um das seiner Mitarbeiter zu verdoppeln. „Es geht um Werte und Wertschätzung“, sagt Dan Price – und hofft, dass andere seinem Beispiel folgen, um die Leistung ihrer Angestellten zu belohnen.

Im April 2015 hat Dan Price bekannt gegeben, dass für jeden seiner Angestellten ein Mindestlohn von 80.000 Euro im Jahr gilt – Price ging es nicht um politische Ideologie, sondern um Gerechtigkeit. Um das möglich zu machen, hat er sein eigenes Gehalt von 1,26 Millionen Euro gekürzt – um mehr als eine Million. Er ist Mitgründer von Gravity Payments einen Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen.

Der Auslöser von Price Entscheidung war eine Diskussion mit einem seiner Mitarbeiter. Der fand, dass er unter seinem Wert bezahlt wird. Price dachte darüber nach, las viel über ökonomische Theorien und fand heraus, wieviel ein Mensch braucht, um glücklich und sorgenfrei zu leben: Zwischen 60.000 und 80.000 Euro.

Dan Price entschied sich, sein eigenes Gehalt auf seine 120 Mitarbeiter aufzuteilen – jeder und jede von ihnen bekommt seither 80.000 Euro im Jahr. Für jeden Dritten seiner Angestellten hat sich damals das Gehalt verdoppelt. Von einigen wurde Price als Vorreiter in Sachen Gerechtigkeit gefeiert, von einigen verteufelt – er verlor einige Kunden und zwei Mitarbeiter.

Fünf Jahre später hat Dan Price Recht bekommen: Die Summe, die sie als Kreditunternehmen abwickeln, hat sich verdreifacht. Price erklärt das damit, dass die Mitarbeiter glücklicher sind, sich mehr wertgeschätzt fühlen – und keine finanziellen Sorgen mehr haben. Mehr Mitarbeiter haben in den letzten fünf Jahren eine Familie gegründet oder ein Haus gekauft.

Price wünscht sich, dass mehr Manager seinem Beispiel folgen – das würde viele Probleme unserer Zeit lösen. Würde etwa der CEO von Amazon sein Einkommen auf seine 800,000 Angestellten aufteilen, würden sie sogar doppelt soviel verdienen wie die Angestellten in Price‘ Firma.

Mehr zum Thema

Dieser Manager verzichtet auf eine Million – seine Mitarbeiter bekommen jetzt 80.000 Euro im Jahr
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Josef Kamhuber
Josef Kamhuber
19. März 2020 20:35

Da kann sich ein so manches SPÖ Mitglied ein Beispiel nehmen.

Alfonso
Alfonso
11. März 2020 16:24

In Seattle liegt das Durchschnittseinkommen sowieso bei 65.000€, in der IT Branche über 100k€. Der Herr ist kein Messias sondern hat seine Angestellten davor unterbezahlt.
PUNKT!

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.