Klimaschutz

Öffi-Jahresticket: 1€ fürs Bundesland, 2€ für drei Bundesländer, 3€ für ganz Österreich

In Vorarlberg und Wien fährt man um einen Euro täglich mit den Öffis – für ganz Österreich will die SPÖ ein Öffi-Ticket für Zug und Nahverkehr in 3 Stufen: Um 3 Euro täglich durch ganz Österreich, um 2 Euro am Tag durch 3 Bundesländer und um 1 Euro am Tag im Bundesland öffentlich unterwegs. Finanziert aus dem Klima-Fonds.

In Wien fährt man seit 2012 um einen Euro pro Tag mit U-Bahn, Bus und Straßenbahn. Die Zahl der verkauften Jahrestickets hat sich seither mehr als verdoppelt und liegt bei 822.000. Heute gibt es in Wien mehr verkaufte Jahrestickets als Autos.

Ganz Österreich für 3 Euro am Tag

Jetzt will SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner den öffentlichen Verkehr in ganz Österreich billiger machen: Um drei Euro pro Tag soll jeder und jede durch ganz Österreich kommen. Um zwei Euro am Tag durch drei Bundesländer und um einen Euro soll man öffentlich in einem Bundesland unterwegs sein können.

Das 1-2-3-Klimaticket für den Öffentlichen Verkehr bietet drei Varianten:

  • 1 Euro pro Tag für 1 Bundesland – Beispiel: Wiener Jahreskarte (365 Euro)
  • 2 Euro pro Tag für 3 Bundesländer – Beispiel: Wien, Niederösterreich & Burgenland (730 Euro)
  • 3 Euro pro Tag für 9 Bundesländer = Klimaticket für ganz Österreich (1.095 Euro/Jahr)

Zum Vergleich: Für die Österreich-Card der ÖBB zahlen Kunden derzeit 1.900 Euro – allerdings ohne Lokalverkehr.

Die konkrete Ersparnis ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich: Geht man von den güstigsten Preisen – nämlich 365 Euro für ein Jahr, in Wien und Vorarlberg aus – würde das Österreich-Ticket bereits eine Halbierung des bisherigen Öffi-Preises samt Bahn bedeuten.

Finanzierung aus Klimafonds

Bestellen kann man das Klimaticket als Jahreskarte beim neuen Klimafonds, der auch für die Finanzierung zuständig ist. Der Fonds ist mit 100 Millionen Euro dotiert und verteilt die Gelder an die öffentlichen und privaten Verkehrsanbieter. So können 50.000 Klimatickets finanziert werden.

Österreich-Ticket für alle Öffis wie in Wien fordert die SPÖ

In Wien und Vorarlberg gibt es bereits ein Ticket um 365 Euro im Jahr.

Österreich-Ticket schon lange Forderung

Verschiedene Interessenvertretungen und Verbände fordern schon lange eine Vergünstigung des öffentlichen Verkehrs. Vor allem die Vertretung der Jungen, wie die Österreichische Hochschüler_innenschaft oder die Sozialistische Jugend (SJ) stellen seit Jahren die Forderung nach Ausweitung des TOP-Jugendtickets bzw. eines österreichweten Studi-Tickets.

Auch die Grünen fordern ein östererreichweites Ticket für alle Öffis.

Mehr zum Thema

Öffi-Jahresticket: 1€ fürs Bundesland, 2€ für drei Bundesländer, 3€ für ganz Österreich
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
5 Kommentare

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
beate hermann
beate hermann

Noch besser wäre es , wenn es NICHTS kostet , denn ganz Viele arbeiten für einen MINILOHN !!

Christian Pombeger
Christian Pombeger

Bis zu 1700€ brutto im Monat sollten die Öffis gratis genutzt werden können

Ewald Eicher
Ewald Eicher

Ich bin für ein Öffi-Jahresticket um 365 Euro für ganz Österreich!

Andrea Eppich
Andrea Eppich

Es muss möglich sein auch Einzeltickets um 1-3 € zu kaufen, denn Menschen mit geringem(n) Einkommen/Pensionen können sich kein Jahresticket leisten. Gerade diese Menschen muss man unterstützen um sie aus der Isolation zu holen und am Leben wieder teilnehmen zu lassen.

Thomas Kornfeind
Thomas Kornfeind

Klimawandel Ein oft strapaziertes Schlagwort mit jeder Menge mehr oder weniger hilfloser Abhilfevorschlägen. Jugendliche demonstrieren jeden Freitag, ohne dass man erfährt, welche Verbesserungen ganz konkret angegangen werden soll(t)en. Wenn es Ihnen mit dem Klimaschutz wirklich ernst ist, dann wären Gratis-Öffis ein wesentlicher und rasch zielführender Schritt Der Gratis-ÖPNV wäre eine schnell umsetzbare Maßnahme, die sicher eine sehr deutliche Reduzierung sowohl der Abgasbelastung, als auch der Verkehrs- und Staubelastung bewirken würde. In der Folge würde der private KFZ-Bestand in großem Maße abnehmen, und eine Ausweitung der Gratisbeförderung auf den gesamten öffentlichen Verkehr der Bus- und Bahnlinien zu einer massiven Reduzierung von… Weiterlesen »

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.