Schwerpunkt Pflege

Die wichtigsten Zahlen zu Pflege in Österreich

Foto: Unsplash/Damir Bosnjak
Alles zur Ibiza-Affäre

Der Lebenspartner wird schwer krank. Die Eltern können das tägliche Leben nicht mehr alleine bewältigen. Solche Schicksalsschläge treffen tausende Menschen in Österreich. Und sie bedeuten, dass wir uns dann plötzlich die Frage stellen, wie wir unsere Lieben versorgen und versorgen lassen. Welche Pflegeleistungen nehmen Menschen in Anspruch? Wer stellt die Pflegekräfte? Und welche Zukunft hat die 24h-Pflege? Hier die Statistik mit den wichtigsten Zahlen aus Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Immer mehr Pflegebedürftige – in 30 Jahren werden es 750.000 sein

456.000 Menschen sind heute in Österreich auf Pflegeleistungen angewiesen. Das ist mehr als das Bundesland Vorarlberg Einwohner hat.

Jeden Tag kommen 27 neue Fälle dazu. Im Jahr 2050 werden 750.000 Menschen Pflegeleistungen brauchen.

Pflegeorganisationen schätzen, dass es bis 2050 rund 40.000 zusätzliche Fachkräfte in der Langzeitpflege braucht, um den Bedarf zu decken.

Viele Pflegedienstleistungen im Überblick

Etwa 80 Prozent aller pflegebedürftigen Menschen in Österreich werden laut Sozialministerium von Angehörigen zu Hause gepflegt.

Darüber hinaus stehen den Pflegebedürftigen aber noch andere Möglichkeiten zur Verfügung, die sie zusätzlich oder anstatt der Angehörigen-Pflege nutzen.

Art der DienstleistungPflegebedürftige, die Dienste nutzen
mobile Dienste147.000
Case- und Care-Management97.700
stationäre Einrichtungen74.700
alternative Wohnformen11.900
Kurzzeit-Pflege9.300
teilstationäre Einrichtungen7.500

Was bieten stationäre Einrichtungen?

Sie betreuen die Pflegebedürftigen vollständig.

Was bieten teilstationäre Pflege- und Betreuungsleistungen?

Die Pflegebedürftigen leben zu Hause und besuchen vorübergehend Einrichtungen, wie zum Beispiel Tageszentren.

Was bietet Kurzzeit-Pflege?

Kurzzeit-Pflege bedeutet, dass Pflegebedürftige für einen kurzen Zeitraum (einige Wochen) in teilstationären Einrichtungen versorgt werden. Der Grund dafür kann sein, dass pflegende Angehörige aufgrund von Urlaub oder Krankheit die zu Hause unterbrechen müssen, oder ältere Personen nach einem Krankenhausaufenthalt noch nicht in der Lage sind, in ihren Wohnbereich zurückzukehren.

Was bieten mobile Dienste?

Die Pflegebedürftigen leben zu Hause und werden von Pflegekräften besucht und unterstützt.

Was bieten alternative Wohnformen?

Dabei handelt es sich um betreute Wohnprojekte für ältere bzw. pflegebedürftige Menschen.

Was bietet Case- und Care-Management?

Care-ManagerInnen sind Schnittstellen zwischen der pflegebedürftigen Person sowie deren Angehörigen und den Krankenkassen sowie deren Vertragspartnern. Care-ManagerInnen beraten über Leistungen in der Pflege, helfen bei Behördengängen. Sie selbst pflegen allerdings nicht und greifen auch sonst nicht in medizinische Behandlungen ein.

Betreuung im Bundesländervergleich

In Wien ist das Angebot alternativer Wohnformen besonders groß. Auch mobile Betreuungs- und Pflegedienste werden in der Bundeshauptstadt stärker in Anspruch genommen, gefolgt von Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol.

Bei der stationären Pflege sticht die Steiermark mit den meisten Pflegebedürftigen in diesem Bereich hervor.

Pflege Österreich Statistik

Pflege Österreich Statistik

Sowohl bei den Gepflegten als auch bei den Pflegenden betrifft es vor allem Frauen

Zwei Drittel (mobile Dienste) bis annähernd drei Viertel (stationäre Dienste, Kurzzeitpflege, alternative Wohnformen) der betreuten Menschen in Österreich sind Frauen (Quelle: Statistik Austria, 2016).

Bei den Pflegekräften ist der Frauenanteil noch höher: 92 Prozent bei den mobilen Diensten, 84 Prozent bei den stationären Diensten.

24h-Betreuung – das leisten vor allem Frauen aus Nachbarländern

Die Betreuung erfolgt zu Hause durch Pflegekräfte, die meist selbständig tätig sind und über Agenturen vermittelt werden. 2016 wurden rund 33.000 BetreuerInnen in Privathaushalten öffentlich gefördert und die Kosten beliefen sich auf rund 150 Mio. Euro. Es gibt viele Anbieter, die Kräfte aus osteuropäischen Ländern vermitteln. Einen einheitlichen Qualitätsstandard gibt es keinen.

In Österreich arbeiten aktuell etwa 65.000 24h-PflegerInnen. Fast alle von ihnen kommen aus Nachbarländern – und es sind vor allem Frauen. Etwa jede 3. Pflegekraft bezieht für ihre Kinder Familienbeihilfe – die nun gekürzt wird. Die Kinder können nicht in Österreich leben. Die PflegerInnen wohnen während ihrer Arbeit meist direkt bei den betreuten Personen und haben keine eigene Wohnmöglichkeit. Welche groß die Folgen der Familienbeihilfe-Kürzung für die Pflegeversorgung sind, ist noch unklar.

Eine Umfrage unter 24h-Pflegerinnen zeigt: Mehr als die Hälfte von ihnen würde aufhören, in Österreich pflegebedürftige Menschen zu betreuen. Ein knappes Drittel muss künftig mehr für ihre Dienste verlangen.

Die Ausgaben für Pflege in Österreich: 5,7 Milliarden Euro

In Österreich werden 5,7 Mrd. für Pflege ausgegeben. 5 Milliarden davon bezahlt der Staat, der Rest muss privat getragen werden. ÖVP und FPÖ sinnieren nun über eine Pflegeversicherung. Die würde wie folgt aussehen: Sie würde von den Beschäftigten bezahlt werden, die Lohnnebenkosten müssten um 3 Prozent erhöht werden. Erst dann kommen genug Einnahmen zusammen, um den Pflegebedarf über eine zusätzliche Versicherungsleitung zu decken.

Die Tücken einer Pflegeversicherung

Doch so eine Pflegeversicherung hat Tücken: Sie belastet beispielsweise Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einseitig. Denn die kommen mit ihren Abgaben dann für ihre eigenen Angehörigen, aber auch für Jobsuchende, Bauern und Selbstständige auf, wenn diese pflegebedürftig werden. Diese Gruppen würden jedoch nicht in die Pflegeversicherung – wie sie derzeit angedacht ist – einzahlen.

Die Alternative: ein Pflegefonds

Eine Möglichkeit wäre, einen Pflegefonds einzurichten. In diesen sollen die Länder und der Bund Mittel einzahlen. Und zwar in der Höhe, die die öffentliche Hand jetzt auch schon deckt: etwa 5,1 Milliarden Euro. Die Differenz zu den Ausgaben bisher (5,7 Milliarden) könnte durch zweckgebundene Erbschafts- und Schenkungssteuern ausgeglichen werden. Somit würden die Vermögenden des Landes – und allein die unselbstständig Beschäftigten aller Einkommensklassen – den Erhalt und Ausbau der Pflege in Österreich deutlich mitfinanzieren

Mehr zum Thema

Die wichtigsten Zahlen zu Pflege in Österreich
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Zehentner
Zehentner

WARUM wird die Diskussion über „Pflege“ auch bei Kontrast immer noch ohne den extra Punkt „Pflege von behinderten oder schwerkranken Kindern/Jugendlichen“ geführt? Ich bin selbst pflegende Mutter eine behinderten Kindes, alleinerziehend und arbeite Vollzeit. Case Management gibt es nicht und die bürokratische Ignoranz ist himmelschreiend. Es macht sehr wohl einen Unterschied ob ich einen alten Menschen am Ende seines Lebens begleite oder einen sehr jungen Menschen überhaupt „ins Leben“ helfen muss. Wir Mütter und Väter von KIndern mit Behinderung sind genauso „pflegende Angehörige“ stehen aber oft noch selbst voll im Beruf, haben Pläne und Ziele. Der Bedarf an Unterstüzung und… Weiterlesen »

Neeltje Forkenbrock
Neeltje Forkenbrock

Interessant, dass es immer mehr pflegebedürftige gibt. Aber es macht Sinn, da unsere Gesellschaft immer älter wird. Ich beobachte in meinem Umkreis, dass der Trend von der stationären Pflege immer mehr zur ambulanten Pflege geht.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.