Arbeit&Corona

Der Pflege geht das Personal aus: Der Schlüssel sind die Ausbildungsbedingungen

Durch die Alterung der Gesellschaft, aber auch anstehende Pensionierungswellen im Pflegebereich werden bis 2030 knapp 75.000 BerufsanfängerInnen benötigt, um den steigenden Bedarf in entsprechender Qualität abzudecken. Die Corona-Krise hat außerdem die Wichtigkeit eines gut ausfinanzierten und personalisierten Pflegesystems gezeigt, sagt Christian Hofmann, Leiter der Jugendabteilung der Gewerkschaft GPA. Er sieht den Schlüssel in der Pflegeausbildung.

2020, vor dem Beginn der Coronapandemie, waren Pflegekräfte ein lauter Teil der gewerkschaftlichen Bewegung für eine großflächige Reduktion der Arbeitszeit im Sozialbereich. Die Reduktion der Arbeitszeit ist einer der zentralen Hebel, um jungen Menschen im Sinne eine ausgeglichenen Work-Life-Balance zu ermöglichen.

Die gewerkschaftliche Forderung nach kürzeren Arbeitszeiten und besserem Einkommen ist nicht nur für das bestehende Personal wichtig, sondern auch ein maßgeblicher Faktor bei der Rekrutierung von Nachwuchs für den Pflegebereich.

Die Arbeiterkammer Niederösterreich hat Jugendliche zwischen 14 und 18 befragt, warum sie keinen Pflegeberuf ergreifen würden. 46 Prozent geben an, sich vor Blut, Urin und Kot zu ekeln. Aber mit 43 Prozent folgt als Grund bereits die hohe Arbeitsbelastung und mit 37 Prozent die nicht ausreichende Bezahlung bzw. die ungünstigen Arbeitszeiten als Gründe gegen eine Pflegeausbildung.

Arbeitszeiten und Bezahlung verbessern

Es gilt aber auch, jüngere Pflegekräfte im Job zu halten. In einer weiteren Studie der Arbeiterkammer aus dem Jahr 2019, also noch vor den Belastungen der Coronakrise, gaben 25 Prozent an, regelmäßig an die Aufgabe der Tätigkeit im Gesundheitsbereich zu denken, 5 Prozent dachten täglich darüber nach. Besonders die Berufseinsteiger beklagen die hohe Arbeitsbelastung, die mangelnde Sicherheit, ob Dienstpläne eingehalten werden können, und eine schlechte Work-Life-Balance.

„Bin gerade dabei, den Beruf zu wechseln. Das ist die beste Entscheidung überhaupt, wenn man unzufrieden ist und sich noch in einem Alter befindet, wo das leichter geht“, gab eine diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Studie der AK 2019 an.

Dem Nachwuchs den roten Teppich ausrollen 

Der Personalbedarf nach Pflegekräfte ist immens, doch noch immer haben angehende Pflegekräfte vielfach Hürden zu überwinden. Studiengebühren für akademische Ausbildungen im Bereich, unbezahlte Praktika und vielfach wenig Anreiz, einen Job im Pflegebereich zu übernehmen. Junge Menschen, die eine Pflegeausbildung absolvieren wollen, sollten in ihrer Existenz abgesichert werden und keine Kosten für ihre Ausbildungen tragen.

Dafür haben die im Gesundheits- und Pflegebereich tätigen jungen GewerkschafterInnen die Idee eines Ausbildungsfonds in Spiel gebracht. Dieser Fonds soll von Bund, Ländern und kommerziellen Unternehmen im Bereich dotiert werden und entsprechend für eine entsprechend existenzsichernde Entlohnung in allen Phasen der Ausbildung dienen.

Die Notwendigkeit der Rekrutierung neuer Pflegekräfte ist gesellschaftlich einfach viel zu hoch, um ihn weiter zu ignorieren.

Der Pflege geht das Personal aus: Der Schlüssel sind die Ausbildungsbedingungen

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
4 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
4 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Sabine Haginger
Sabine Haginger
17. Mai 2021 12:41

Unbezahlte Praktika ( FH) und mickriges Taschengeld von 150 €/ Monat im ersten Ausbildungsjahr für Diplomschüler. Ich hab über 30 J. Berufserfahrung. Schon zu meiner Zeit (vor Euro Einführung) gab es nur ein mickriges Taschengeld (150 ÖS/ Monat i. 1.Ausbildungsjahr)

Sabine Haginger
Sabine Haginger
17. Mai 2021 12:32

Diplomierten ein Downgrade nahezulegen ist letztklassig!

Sabine Haginger
Sabine Haginger
17. Mai 2021 12:30

RAHMENBEDINGUNGEN, BEZAHLUNG, DAUERHAFTE ANERKENNUNG DER SONDERAUSBILDUNG IM GEHALT ( KEINE FUNKTIONSZULAGE!)BEZAHLUNG DER VERANTWORTUNG (1NACHTSCHWESTER FÜR 1 STATION! IST AUS SICHT DER PATIENTENSICHERHEIT UND MA- SICHERHEIT NICHT TRAGBAR!!!)BANDSCHEIBEN VORFALL WÄREND DES DIENSTES IST EIN AU!!

anna
anna
12. Mai 2021 20:17

Viele Pflegeassitenten und Pflegehelfer wollen die Diplom Ausbildung machen und haben keine Möglichkeit sei es aus finanziellen Gründen oder sie werden nicht genommen weil sie angeblich zu alt sindwas eine Diskriminierung aus Altersgründen ist.

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.