Kinderrechte

Gastbeitrag

Ewald Lochner: Psychische Probleme, die wir heute nicht behandeln, kommen chronisch zurück

Je länger die Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns andauern, umso mehr gerät auch die psychische Situation der Bevölkerung in den Fokus. Eine besondere Herausforderung stellt die Lage dabei für viele Kinder und Jugendliche dar. Ewald Lochner, der Wiener Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen, weiß: Psychische Probleme und Erkrankungen, die heute nicht richtig behandelt werden, müssen wir in einigen Jahren als chronische Krankheiten behandeln. 

Wir erleben in ganz Österreich, dass Lockdown, geschlossene Schulen und soziale Isolation zu einem Anstieg der psychischen Probleme bei jungen Menschen führen. Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass es sich dabei zunehmend auch um Kinder handelt, die aus einem stabilen Umfeld kommen und keine Vorerkrankungen aufweisen. Die Einrichtungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden deshalb besonders stark in Anspruch genommen.

Den Grund für die Verschlechterung sehen ExpertInnen vor allem im Wegfall von sozialen Kontakten. Normalerweise zerbricht man sich mit 16 Jahren den Kopf über Schulstress oder die erste Beziehung – stattdessen dreht sich jetzt alles um Ausgangsbeschränkungen und Online-Lehre. Das verursacht enormen psychosozialen Stress bei jungen Menschen. Betroffen sind zunehmend auch besonders Junge, die unter Depressionen, Angst- oder Essstörungen leiden.

Wichtigste Perspektive: Sichere Schulöffnungen

Die wichtigste Zukunftsperspektive ist für sie die sichere Öffnung der Schulen. Der psychosoziale Krisenstab der Stadt Wien, der sich seit dem vergangenen Frühjahr intensiv um die Bewältigung der psychischen Folgen der Corona-Krise kümmert, hat deshalb schon im Herbst festgestellt: Schulschließungen dürfen immer nur das letzte Mittel im Kampf gegen den Virus sein. Vor allem dürfen sie aber kein Dauerzustand sein.

Geöffnete Schulen, mit Masken und einer guten Teststruktur, sind der sicherste Weg, um der sozialen Isolation junger Menschen entgegenzuwirken. Darüber hinaus braucht es aber auch Maßnahmen für sogenannte „High-Risk-Gruppen“, also Jugendliche, die entweder bereits unter psychischen Vorerkrankungen leiden oder aus sozioökonomisch benachteiligten Familien kommen. Diese Gruppen werden durch die Krise noch weiter marginalisiert.

Wir dürfen auch nicht auf jene Jungen vergessen, die nicht mehr in der Schule sind. Der Ausfall von Lehr- und Arbeitsplätzen sorgt für enormen Druck am Arbeitsmarkt – mit den psychischen Folgen werden wir uns noch lange beschäftigen müssen.

Isolation verlängert – Tipps für das psychische Wohlbefinden

Home-Treatment und Ausbau der Versorgung

Wien setzt daher auf besondere Maßnahmen, um so viele junge Menschen wie möglich zu unterstützen. Gearbeitet wird an speziellen Lösungen für Jugendliche mit psychischen Problemen, um nicht nur eine Tagesstruktur zu schaffen, sondern auch dabei zu helfen, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Außerdem startet ab März das Projekt „Home Treatment“. Damit ermöglicht die Stadt Wien längerfristige Betreuungen für Familien durch Teams mit Fachleuten aus verschiedenen Bereichen in den eigenen vier Wänden. Angebote, die die Menschen zu Hause besuchen, sind gerade in der Pandemie extrem wichtig. Damit entlasten wir nicht nur die stationäre Versorgung, sondern helfen auch mit, zu verhindern, dass sich durch Wartezeiten psychische Erkrankungen verfestigen oder sogar chronisch werden.

Trotz aller Maßnahmen bin ich mir als Wiener Koordinator der Psychosozialen Dienste sicher: Die richtigen Auswirkungen der psychischen Krise werden wir erst nach der Pandemie erleben. Erkrankungen, die heute nicht richtig behandelt werden, müssen wir in einigen Jahren als chronische Krankheiten behandeln. Für mich steht deshalb der von der ÖGK angekündigte Ausbau von Psychotherapie-Plätzen mindestens ebenso im Fokus, wie die im österreichischen Strukturplan für Gesundheit definierten Kassen-Praxen für FachärztInnen, Erwachsenenpsychiatrie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie, multiprofessionelle Ambulatorian inkl. Tageskliniken und Heilstättenschulen für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit einem niederschwelligem Zugang: „Wir müssen alles tun, damit kein junger Mensch in einer psychisch schwierigen Situation allein gelassen wird. Nur so können wir die psychosozialen Folgen der Corona-Krise abwenden!“

 

Ewald Lochner ist Geschäftsführer der Sucht- und Drogenkoordination Wien, Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien.

Ewald Lochner: Psychische Probleme, die wir heute nicht behandeln, kommen chronisch zurück

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.