Studie zu Gesundheitsfolgen

Jährlich 32.400 Krankenhaus-Aufenthalte durch Rauchen in der Gastronomie

Alles zur Ibiza-Affäre

623 zusätzliche Spitalsaufenthalte hat das Kippen des Rauchverbots in der Gastronomie durch die ÖVP-FPÖ-Regierung bereits nach einer Woche gekostet. Eine neue Expertenrechnung spricht von jährlich 32.400 Spitalsaufenthalten, die durch eine Rauchverbot in der Gastronomie vermeidbar wären. 

„Konkret geht es um 52 Herzinfarkte, 82 Schlaganfälle und 150 schwere Lungenentzündungen, die jede Woche vermeidbar wären“, meinte Florian Stigler von der Public Health School. Er und seine Kollegen haben in einem Kooperationsprojekt die Gesundheitsfolgen von verrauchten Restaurants, Cafés und Gaststätten abgeschätzt. Die Studie der MedUni Graz, der FH Joanneum, der Stadt Graz, dem Bundesland Steiermark und der V’IVID – Fachstelle für Suchtprävention brachte auch für die Forscher selbst unerwartete Ergebnisse: „Wir waren selbst überrascht, wie viele Erkrankungen in Österreich durch eine rauchfreie Gastronomie vermeidbar wären. Sie würde nicht nur Lokalgäste und Kellner, sondern auch die Krankenhäuser enorm entlasten. Es gibt kaum eine wirksamere Maßnahme, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern, als die rauchfreie Gastronomie“, so die Suchtexpertin Waltrdaud Posch über die Ergebnisse der Studie.

Die Zahlen im Überblick

Ein Gastro-Rauch-Verbot hat auf gewisse Krankheiten enorm positive Effekte. So könnte es:

  • 15 % weniger Herzinfarkte
  • 16 % weniger Schlaganfälle
  • 24 % weniger Lungenentzündungen

geben.

Insgesamt würde das Rauverbot 32.370 Krankenhausaufnahmen jährlich vermeiden. Immerhin 1.500 sind es in der Gruppe der unter 14-Jährigen.

Wäre das Rauchverbot wie geplant am 1. Mai in Kraft getreten, hätten sich die Österreicherinnen umgerechnet bereits 623 Spitalsaufnahmen erspart – alleine in der ersten Woche.

Auf einzelne Krankheiten gerechnet, würde das die stationären Krankenhausaufnahmen in einem Jahr reduzieren um:

  • 777 Lungenentzündungen.
  • 707 Herzerkrankungen.
  • 285 Schlaganfällen.
  • 625 chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD).
  • 506 Asthma-Fälle.
  • 48 Spontan-Pneumothorax.

Mehr kranke Menschen weniger Geld für das Gesundheitssystem

Österreich liegt im OECD-Vergleich ganz vorne bei den Spitalsaufenthalten – an zweiter Stelle nach Bulgarien. Diese Aufenthalte gehören zu den teuersten Faktoren im Gesundheitswesen. Will man im Gesundheitssystem sparen, wäre es sinnvoll hier anzusetzen. Doch im März 2018 haben die Abgeordneten von ÖVP und FPÖ das Rauchverbot in der Gastronomie gekippt. Es hätte ab Mai gegolten – 28 der 62 ÖVP-Abgeordneten haben das Gesetz zum Nicht-Raucherschutz in der Gastronomie im Jahr 2015 selbst beschlossen.

 

Mehr zum Thema

Jährlich 32.400 Krankenhaus-Aufenthalte durch Rauchen in der Gastronomie
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.