Verteilungsgerechtigkeit

400 reichste Österreicher: Durchschnittlicher Arbeitnehmer müssten 20.000 Jahre für dieses Vermögen arbeiten

Im Jahr 2021 ist das Vermögen der Privatpersonen in Österreich stark gewachsen. 400 Superreiche halten laut dem aktuellen Vermögensreport des Beratungsunternehmens BCG ein Drittel des Finanzvermögens im Land. Sie besitzen 292,5 Milliarden Euro, Tendenz steigend. 

Die Corona-Zeit hat den Anstieg der Privatvermögen nicht gebremst. Das gilt für Österreich und noch mehr weltweit. In Österreich hatten die Menschen 2021 rund 2.400 Mrd. Dollar (2.250 Mrd. Euro) an Finanz- und Sachwerten angehäuft, heißt es im „Global Wealth Report“ 2022 des Beratungsunternehmens BCG. Die privaten Vermögen sind im zweiten Coronajahr 2021 deutlich gewachsen.

Das private Finanzvermögen ist um 6 Prozent auf 975 Mrd. Dollar (909 Mrd. Euro) gestiegen. Das Sachvermögen stieg sogar um 12 Prozent, auf 1,7 Billionen Dollar (1,56 Billionen Euro). „Die Österreicher sind sachwertverliebt. Rund 70 Prozent des Vermögens sind in Immobilien, Rohstoffen, Wein, Kunst und anderen physischen Anlagen investiert“, sagt Studienautorin Anna Zakrzewski.

Vom Vermögenszuwachs profitieren in erster Linie die Superreichen: 400 Superreiche besitzen laut BCG ein Drittel des heimischen Finanzvermögens, also 292,5 Mrd. Euro. Zu Einordnung: Wäre das Vermögen in Österreich gleich verteilt, würden sich 3,3 Millionen Menschen in Österreich diese 292,5 Milliarden teilen. Das wären immer noch 88.600 Euro pro Person.

Ein Superreicher hat dagegen alleine 682 Millionen Euro. Dafür muss ein durchschnittlicher österreichischer Arbeitnehmer mit einem Einkommen von 2.435 brutto im Monat 20.000 Jahre arbeiten, dazu kommen noch Reallohnverluste.

Die Schere Arm-Reich ist damit erneut deutlich auseinandergegangen. Und dieser Trend wird sich auch weiterhin fortsetzen. BCG erwartet für Österreich bis 2026 ein jährliches Wachstum der Finanzvermögen um 3,5 Prozent auf dann 1,2 Billionen Dollar und der Sachvermögen um 6,6 Prozent auf dann 2,3 Billionen Dollar. Weltweit ist das Nettovermögen 2021 um fast 11 Prozent auf 473 Billionen Dollar angewachsen.

Reichen 5 Wochen Urlaub pro Jahr aus, um sich ausreichend zu erholen?
400 reichste Österreicher: Durchschnittlicher Arbeitnehmer müssten 20.000 Jahre für dieses Vermögen arbeiten

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
2 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
saloo
saloo
20. Juni 2022 20:27

wir alle sollten etwas geben und auf unsere Gehälter über 2000 netto zugunsten Armer Migranten verzichten und alles hab und gut das wir besitzen mit ihnen teilen. Wir sollten außerdem unsere gutbezahlten Ämter nach max 10 Jahren an ärmer Migranten abgeben

accurate_pineapple
accurate_pineapple
9. Juni 2022 18:11

Und mit dieser Regierung wird das auch so bleiben. Die Reichen noch reicher zu machen. Volkswirtschaftlich a Wahnsinn. Der vielzitierte „trickle down“ Effekt ist nicht vorhanden. Hat es nie gegeben. Jetzt dürfen wir uns bei dieser schwarzen Brut auf ein Sparpaket einstellen -> „sparen im System“

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image