Alles zur Ibiza-Affäre
Eine NMS Lehrerin schlägt Alarm

Schule auf Sparflamme kann nichts bewirken

Dass ihre Schüler gar keine Chance hätten, wenn sie sich bei einer goßen Firma um eine Lehre bewerben, das hat die Wiener Lehrerin an einer NMS Maria Lodjn schon öfter gehört. Auf Bildungsmessen, die sie mit ihren Klassen besucht. Lodjin ist seit 25 Jahren Lehrerin an einer Wiener Mittelschule und die Zukunft ihrer Schüler macht ihr Sorgen.

Eine ganze Generation von Kindern wird von der Politik im Stich gelassen – weil ihre Schulen ohne Prestige sind und die Kinder die falschen Vornamen tragen. Wenn die Neue Mittelschule von der neuen Regierung jetzt auch noch finanziell ausgehungert wird, macht ihr das Angst. Weil Potentiale verloren gehen und kein Interesse mehr an der Förderung ihrer SchülerInnen besteht. Übrig bleiben junge Menschen, die dann nur noch im Niedriglohnsektor arbeiten können – wie ihre Eltern. Armut verfestigt sich.

Helfen statt Strafen

Maria Lodjin kennt Schüler, die schwer zu motivieren sind und nicht gerne in die Schule gehen. Von Leistungsdruck und Geldstrafen für’s Schuleschwänzen hält sie gerade deshalb nichts. Nach 25 Jahren Schulerfahrung weiß sie, hinter Problemen in der Schule stecken fast immer soziale oder psychische Probleme. Ignoriert man die, wird es nur immer schlimmer. Helfen SozialarbeiterInnen oder SchulpsychologInnen kann es besser werden. Doch die werden jetzt abgebaut.

Maria Lodjn wünscht sich eine Schule, die Kindern Zuversicht gibt und sie aufbaut für’s Leben.  Denn: „Es kann nicht die Aufgabe von Schule sein, Kinder vier Jahre lang zu begleiten, um sie danach ohne jede Chance zu entlassen: Schule kann dann nichts bewirken.“

Mehr zum Thema

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Kommentar

1 Kommentar

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.