Medien & Kritik

Medien am rechten Rand: Hinter diesen Magazinen steckt die FPÖ

Foto: Unsplash/Sharon Garcia

Die FPÖ hat sich eine eigene Medienwelt aufgebaut. Die FPÖ-Nähe ist allerdings nicht bei jedem Magazin gleich erkennbar. Wir haben uns angesehen, wie viel FPÖ in den Zeitschriften „unzensuriert“, „Info-Direkt“, „Wochenblick“ und Co. steckt.

Inhaltsverzeichnis

unszensuriert.at – Organ für FPÖ und AfD

Initiiert wurde das Projekt unzensuriert.at im Jahr 2009 vom damaligen Dritten Nationalratspräsidenten, dem FPÖ-Mann Martin Graf, dessen damaliger Pressesprecher Alexander Höferl als Chefredakteur galt. Höferl war Kommunikationschef der FPÖ und arbeitet nun im Kabinett von Herbert Kickl. Ein weiterer ehemaliger Mitarbeiter von Graf, Walter Asperl, ist heute Geschäftsführer von „unzensuriert“. Die Adresse des Herausgebers ist der Sitz einer deutschnationalen Burschenschaft.

Das Magazin wurde bereits wiederholt wegen übler Nachrede zu Geldstrafen verurteilt (siehe auch hier und hier). Nach Gewaltaufrufen und positiver Bezugnahme auf den rechtsextremen Attentäter Anders Breivik kam es außerdem zu einer Anzeige durch die Parlamentsdirektion. Seit April 2017 hat das Portal einen deutschen Ableger.

Eine Undercover-Journalistin hat für das RTL-Magazin „Extra“ dem Redaktionsbüro von „unzsenuriert“ einen Besuch abgestattet. Ihr Urteil über die Artikel des Blogs: „Viele sind hetzerisch.“

Angelangt im „unzensuriert“-Büro in Wien, in einer Burschenschafter-Bude im 8. Bezirk, will die Journalistin wissen: Was will unzensuriert.at? Der Chefredekteur Höferl antwortet – überraschend – offen:

„Wir machen ja nicht dieses Medium, weil uns am unabhängigen Journalismus so sehr gelegen ist, sondern weil wir diese politischen Bewegungen in gewisser Weise unterstützen wollen. Im Prinzip wollen wir versuchen, dass wir uns mittelfristig vor allem gegenüber der AfD ähnlich positionieren, wie wir in Österreich gegenüber der FPÖ positioniert sind. – Eine reine Positiv-Berichterstattung zu fahren.“

Die Undercover-Journalistin verfolgt die Arbeit in der Redaktion, bekommt mit, wie Artikel entstehen und verbreitet werden. So werden Behauptungen, die Redakteure im Netz finden, nicht auf ihre Richtigkeit überprüft, sondern reproduziert, sofern sie ins Weltbilder der FPÖ und in ihr taktisches Konzept passen:

„Ihr Ziel: Rechte Parteien wie die FPÖ und die AfD zu stärken. Mit objektiver Berichterstattung hat das aus unserer Sicht nichts zu tun. Die Leser werden dabei manipuliert.“

Die Recherche-Ergebnisse der RTL-Journalistin wurden in der „Extra“-Sendung zum Thema Fake News veröffentlicht:

Info-Direkt – Das Identitären-Medium

„Info-Direkt „wurde 2015 gegründet und ist bei der Österreichischen Landsmannschaft in Linz angesiedelt. Es gibt klare Verbindungen zur FPÖ. Detlef Wimmer, FPÖ-Stadtrat von Linz, hat schon Räumlichkeiten für Veranstaltungen der Zeitschrift organisiert. Ulrich Püschel, Büroleiter des Linzer FPÖ-Verkehrsstadtrats Markus Heinz, ist Miteigentümer des Magazins. So kommt es, dass die FPÖ  bei „Info-Direkt“ prominent und vorteilhaft vorkommt. FPÖ-Politiker und Burschenschafter werden im Magazin als „Experten“ angeführt.

„Info-Direkt“ stellt Stefan Magnet als „Gast-Autor“ vor. Magnet war Aktivist des Bunds Freier Jugend. Die Organisation rekrutierte laut DÖW „Skinheads und jugendliche Neonazis„. In einem Prozess wegen Wiederbetätigung gegen BFJ-Aktivisten wurde er 2009 rechtskräftig freigesprochen.

„Identitären“-Werbung

„Info-Direkt“ machte auch Werbung für die als rechtsextrem eingestuften „Identitären“. Auf der Startseite gibt es Einschaltungen für deren Webshop:

„Info-Direkt“-Miteigentümer Plüschel ist selbst Fan der „Identitären“. Er marschierte bei Aufmärschen der rechtsextremen Gruppierung mit. „Identitären“-Mitglieder bekommen im Heft eine Bühne. Martin Sellner gehört zum Kader der „Identitären“ und war in der Neonazi-Szene aktiv. Im Februar 2017 verhängten die Behörden gegen Sellner ein Waffenverbot.

Artikel auf „Info-Direkt“ stammen nicht immer aus eigener Feder, Interviews werden erfunden . Das zeigt eine Recherche des ehemaligen Grünen-Abgeordneten Karl Öllinger, der zahlreiche Plagiate auf „Info-Direkt“ nachwies. Unter den Kolumnisten befindet sich auch Partei-Flip-Flopper Marcus Franz.

Zur Zeit – Das Magazin der Ewiggestrigen

Das Heft wurde 1997 von Andreas Mölzer, der damals für die FPÖ im Nationalrat saß, gegründet und wird vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) als „publizistisches Bindeglied zwischen Konservativismus und Rechtsextremismus“ eingestuft.

Inhaltlich bewegt sich das Heft auch schon mal im Grenzbereich zur Wiederbetätigung: 1999 wurde ein „Zur Zeit“-Autor wegen seines Artikels sogar zu einer einjährigen Haftstrafe nach dem Verbotsgesetz verurteilt, nachdem er Adolf Hitler als „Großen Sozialrevolutionär“ beschrieb, der keine Schuld am Zweiten Weltkrieg trage.

2012 gab es gleich zwei Beschwerden vom Presserat – unter anderem für die mehrmalige Verwendung des N-Wortes in einem Artikel.

2014 bezeichnete das Magazin Proteste gegen den Ball deutschnationaler Burschenschaften in der Wiener Hofburg als „Kristallnacht“, eine Verharmlosung des Novemberpogroms 1938. Selbst ein ehemaliger Autor beschreibt das redaktionelle Umfeld der „Zur Zeit“ als „altdeutsch faschierte Großdeutschtümler„. 2015 untertitelte das Magazin ein Bild, das eine Kindergartengruppe in Wien zeigte, wie folgt:

„Kindergarten in Wien: Die rassische Durchmischung ist unübersehbar.“

Wochenblick – Fremdenfeindliches Magazin aus OÖ

Die oberösterreichische Zeitschrift „Wochenblick“ gibt es seit März 2016. Die Inhalte der  Zeitschrift sind sehr eingeschränkt: Flüchtlinge und Migration sind die vorherrschenden Themen. Mehrere RedakteurInnen sind bzw. waren Funktionäre in der FPÖ und ihren Vorfeldorganisationen. Ein Beispiel ist Nicole di Bernardo. Sie hat für die FPÖ bei der Nationalratswahl 2017 kandidiert. Die Stadt Wels, die von einem FPÖ-Bürgermeister regiert wird, schaltet Inserate im wohlwollend schreibenden Magazin. So trägt man zur Finanzierung  bei.

Über die eigene Redaktion oder die konkrete Finanzierung gibt „Wochenblick“ keine Auskünfte.

alles roger?

Seit 2015 ist „alles roger?“ in Vertrieb und wird gelegentlich gratis verteilt. Laut Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) verbreitet das Heft „verschwörungstheoretische Positionen“. Das Mauthausen Komitee Österreich klassifiziert „alles roger?“ als tendenziell antisemitisch. Seit November 2018 sitzt mit Regina Zeppelzauer die ehemalige Pressreferentin von Sozialministerin Hartinger-Klein (FPÖ) in der Chefredaktion.

Das Heft „alles roger?“ wurde von Ronnie Seunig gegründet. Dieser leitet das Einkaufszentrum „Excalibur“ an der österreichisch-tschechischen Grenze. Seunig ist eine schillernde Figur: Bis 2002 war er FPÖ-Mitglied, sympathisierte mit dem Haider-Flügel und trat nach Knittelfeld aus der Partei aus. 2003 bemerkte ein „trend“-Journalist während eines Interviews, dass auf Seunigs Zimmerdecke ein dunkles Gemälde von Adolf Hitler im Profil abgebildet ist. Darauf angesprochen antwortete Seunig:

Es war nicht alles schlecht, und obwohl man es nicht sagen darf, war zum Beispiel seine Beschäftigungspolitik wirklich gut, das stimmt einfach.

Und Seunig ergänzte, dass es nicht Hitler war, der den Zweiten Weltkrieg initiiert hat – man habe ihn lediglich provoziert, so seine Deutung.

Seunig und Chefredakteur Roland Hofbauer lassen sich zudem gerne bei rechtsextremen Veranstaltungen blicken, etwa beim Kongress „Verteidiger Europas“.

Im Magazin finden sich Homestories über „Identitäre“ und Interviews mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache oder dem damaligen FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer. Beide Politiker haben – als Dankeschön – Werbung für das Magazin gemacht. Die politische Sympathie ist eindeutig. Fehlt es an InterviewpartnerInnen, kauft das Magazin Beiträge von Agenturen aus dem Ausland. Dabei kommt es auch vor, dass gefälschte Interviews veröffentlicht werden.

Die AULA – Zentralorgan der Deutschnationalen

Die „AULA“ ist das Zentralorgan der deutschnationalen Korporationen in Österreich. Der AULA-Verlag gehört den Freiheitlichen Akademikerverbänden (FAV), die als Vorfeldorganisationen der FPÖ angesehen werden können. Das Magazin „AULA“ wird vom DÖW als rechtsextrem eingestuft. 2009 wurde der Holocaust in der Aula als per Gesetz verordnetes Geschichtsbild (Ausgabe 3/2009, S. 26) bezeichnet. Die NGO SOS Mitmensch kritisiert, dass die „AULA“ mit der NPD in Deutschland sympathisiert und  das Verbotsgesetz ablehnt.

Trotz dieser Ausrichtung, die sich in den vergangen Jahren noch zuspitzte, haben FPÖ-Funktionäre in diesem Medium publiziert, selbst Parteichef Strache gab der „AULA“ bereits Interviews, in denen er bekräftigte, die „AULA“ fände in der FPÖ „immer einen verlässlichen Ansprechpartner“. Zudem inserierte die FPÖ regelmäßig und in hohem Ausmaß im Magazin.

In der Mai-Ausgabe 2018 kommentierte der AULA-Autor Thomas Seifert den Eurovision Song Contest und beschimpfte Cesar Sampson als „Quotenmohr“. Es hagelte daraufhin heftige Kritik. Die FPÖ behauptete, nichts mit der AULA zu tun zu haben. Einige FAV-Ableger, die Anteilseigner der AULA waren, haben sich strategisch zurückgezogen. Der größte Anteilseigner, der Freiheitliche Akademikerverband Steiermark (er hält 36,8 Prozent des AULA-Verlags) bleibt der AULA treu. FPÖ-Politiker und Burschenschafter, darunter der Nationalratsabgeordnete Kassegger oder der steirische FPÖ-Politiker Sickl, sind Funktionäre des FAV Steiermark.

Ab Herbst 2018 soll es ein Magazin unter anderem Namen geben.

Zum Weiterlesen:

„Was zur Hölle geht eigentlich bei unzensuriert?“ (VICE)

Die politische Rechte und ihre Gegenöffentlichkeit (Wiener Zeitung)

Wie FPÖ-nahe Medien politische Gegner an den Pranger stellen (Profil)

Mehr zum Thema

Medien am rechten Rand: Hinter diesen Magazinen steckt die FPÖ
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
16 Kommentare

16
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
trackback
Fast 230 Mio. Euro: Diese sinnlosen Ausgaben der Regierung Kurz sorgen für Kritik | Deimelbauer News

[…] Norbert Hofer (alle FPÖ) haben mit ihren Ministerien Inserate in den rechten Magazinen „Wochenblick„, „alles roger?“ und Co. geschaltet. Kostenpunkt: 70.000 […]

trackback
Wie Vilimskys EU-Fraktion in Österreich rechte Medien mit Steuergeld finanziert

[…] oder dem damaligen FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer. Beide Politiker haben Werbung für das Magazin […]

trackback
Rassistische „Einzelfälle“ aus den Reihen von FPÖ und ÖVP

[…] die Regierung den Gipfel gegen „Hass im Netz“ veranstaltet. Der FPÖ-Blog „unzensuriert“ feiert das „Comeback“ von „Ali“ – denn diese Figur wurde schon […]

trackback
Der 7-Punkte-Plan: So will die FPÖ die Kontrolle im Staat erlangen | Deimelbauer News

[…] Kandidaten für den Polizeiberuf rekrutieren will. „Wochenblick“ ist kein Massenmedium, sondern FPÖ-nahe mit schmaler Leserbasis. Auch Podgorschek soll das mehrmals vom Presserat verurteilte „Wochenblick“ und das vom DÖW […]

Julian Pompeius
Julian Pompeius

Ich finde es lustig das eine Parteizeitung sich über Parteizeitungen Aufregt
https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrast.at

trackback
Ein Artikel des FPÖ-Magazins „Zur Zeit“ ist ein Skandal und dabei ganz auf Parteilinie - Ein Faktencheck

[…] bezeichnete das Magazin Proteste gegen den Ball deutschnationaler Burschenschafter als „Kristallnacht“ und verharmloste damit die Novemberpogrome von […]

trackback
Innenminister Kickl setzt "Falter"-Chef und BVT-Ermittlerin unter Druck

[…] Kongress Linz verfasst, bei dem Herbert Kickl 2016 eine Rede gehalten hat. G. hat außerdem unzensuriert beobachtet – dessen ehemaliger Chefredakteur jetzt Kickls Pressesprecher ist. Seit den […]

trackback
Inserate der Regierung: FPÖ steckt 47.000 Euro Steuergeld in "Wochenblick" und "alles roger?"

[…] „Wochenblick“ ist eine dünne Wochenzeitung mit Online-Auftritt. Das Magazin wird kritisiert, […]

trackback
Kontrast bei Facebook-Shares auf Platz 5 der österreichischen Online-Medien - Kontrast.at

[…] In die Untersuchung aufgenommen wurden Kontrast.at auf SPÖ-Seite und die der FPÖ nahe stehenden Magazine wochenblick.at, unzensuriert.at und info-direkt.at. […]

trackback
Generalsekretäre, Polizeipferde und Co. – die sinnlosesten Staatsausgaben | Deimelbauer News

[…] Strache (beide FPÖ) haben mit ihren Ministerien Inserate in den rechten Magazinen „Wochenblick“ und „alles roger?“ geschaltet. Kostenpunkt: 30.000 […]

trackback
Objektiver Journalismus: Müssen alle Meinungen abgebildet werden?

[…] an der „false balance“ im Journalismus stößt rechten Medien sauer auf. Das FPÖ-nahe Magazin „Wochenblick“ hat Ingrid Brodnig für ihre Argumente attackiert. Sogar FPÖ-Vizekanzler Strache […]

trackback
Rechter Kongress: Mit wem vernetzt sich die FPÖ? - Kontrast.at

[…] ihn "Linksextremist". Er ist außerdem Kolumnist beim FPÖ-nahen Magazin Info Direkt. Mehr Infos gibt es hier: […]

trackback
Warum uns Gudenus & die FPÖ über George Soros belügen - Kontrast.at

[…] lange ist der Investor im Visier des FPÖ-Blogs unzensuriert und FPÖ-nahem Medien wie Info-Direkt und Wochenblick. Die Erzählungen sind seit Jahren dieselben: Soros will Staaten […]

trackback
Der 7-Punkte-Plan der FPÖ: So greift die Partei im Staat nach der Macht

[…] den Polizeiberuf rekrutieren will. „Wochenblick“ ist kein Massenmedium, sondern FPÖ-nahe mit schmaler Leserbasis. Podgorschek soll das mehrmals vom Presserat verurteilte „Wochenblick“ und das vom […]

Andrea Kampelmühler
Andrea Kampelmühler

In dieser Woche (KW 8, 2018) habe ich, im 03. Bezirk arbeitend, dort das Bezirksblatt bz mit der Einlage „alles roger?“ erhalten! Ich hatte meinen Augen nicht getraut, was ich da las. Ich kannte dieses Machwerk nicht! Woher hat die FPÖ und andere rechte Einrichtungen soviel Geld zur Veröffentlichung? Stammt das noch aus den Privatisierungen der Ära Schüssel I und II? Wir können doch nicht tatenlos zuschauen? Ich bin SPÖ Bezirkspolitikerin und kann hier in meinem Wohnbezirk zumindest sehr sachlich auf die Missstände in der FPÖ und in der aktuellen Regierung aufmerksam machen, aber der Wirkungsradius ist (bezirks)begrenzt. Ich bitte… Weiterlesen »

trackback
Mord, Totschlag und kriminelle Ausländer - Eine Analyse des FPÖ-nahen Magazins "Wochenblick"

[…] des Wochenblick sitzt ein Mitglied der sogenannten Identitären, ansonsten pflegt man den personellen und inhaltlichen Austausch mit der FPÖ. Das schlägt sich schon bei der Themenauswahl nieder, es geht vor allem um Migranten. […]

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.