Arbeitsklima-Index 2018

Überstunden machen unzufrieden – und bleiben oft unbezahlt

Alles zur Ibiza-Affäre

2 von 3 Beschäftigten leisten regelmäßig Überstunden. Das hat Folgen – wie der Arbeitsklima-Index der AK Oberösterreich zeigt: Überstunden senken die Lebensqualität. Wer lang arbeiten muss, ist unzufriedener im Job und im Privatleben.

Das SORA-Institut hat im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich 7.200 Menschen über ihre Arbeitszeit und ihre Lebenszufriedenheit befragt. Das Ergebnis: Je länger die Menschen arbeiten, desto erschöpfter und unzufriedener sind sie in ihrem Leben. 3 von 4 Beschäftigten, die mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten, wollen ihre Arbeitszeit reduzieren. Am häufigsten betrifft das Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialbereich. Erschwerend kommt hinzu, dass Überstunden in 18 % der Fälle nicht vergolten werden – das entspricht fast jeder 5. Überstunde. In absoluten Zahlen unterschlagen Unternehmen Überstundenzahlungen oder Zeitausgleich in Wert von 1 Milliarde Euro pro Jahr.

Jedem Beschäftigten entgehen somit im Schnitt 9.800 Euro im Jahr.

Langer Arbeitstag – weniger Lebensqualität

Je länger gearbeitet wird, desto unzufriedener sind die Menschen. 1 von 4 Beschäftigten, die durchschnittliche 50 oder mehr Stunden arbeiten sind unzufrieden mit ihrer Lebensqualität.

Beschäftigte wollen weniger arbeiten

Mehr als Dreiviertel der Beschäftigten, die über 40 Stunden die Woche arbeiten, wünschen sich andere Arbeitszeiten. Von jenen, die unter 35 Stunden arbeiten, wünschen sich hingegen nur 11 % andere Arbeitszeiten.

Vor allem Frauen leiden unter zu langen Arbeitstagen

Besonders hart treffen lange Arbeitstage Frauen, unter anderem wegen schlechter Kinderbetreuungsangebote. In der Gruppe der Frauen mit Kindern unter 15 Jahren sind 58 % unzufrieden mit ihrer Arbeitszeit, wenn sie 50 oder mehr Stunden arbeiten müssen.

 

Zum Weiterlesen:

Ungesund, unerwünscht, unbezahlt: Zwei Drittel der österreichischen Beschäftigten müssen Überstunden machen (PDF der Arbeiterkammer Oberösterreich)

Mehr zum Thema

Überstunden machen unzufrieden – und bleiben oft unbezahlt
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
musashi
musashi

ich kenne diese studie, die kommt aber aus dem Jahr 2016, da war doch die spö am zug?

Sokrates
Sokrates

Es ist unerheblich wer da „am Zug“ war.
Tatsache ist, länger arbeiten zu „müssen“ weil es der Arbeitgeber befiehlt, und der Arbeitnehmer nichts dagegen sagen kann, ohne gekündigt zu werden, entspricht einer Ausbeutung. Dass diese ungewollte Mehrarbeit dann eventuell nicht einmal ausbezahlt wird, ist schon nur noch sekundär, weil der Zwang bereits einen signifikanten Angriff auf die Souveränität des Individuums darstellt, der zwangsläufig Unzufriedenheit erzeugt, weil er in die Gestaltung der eigenen Interessen eingreift.
Geld kann nicht jeden Unfug ausgleichen, den sich jeder Unternehmer in seinem kleinen Köpfchen ausdenkt…

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.