Dossier

Diese 12 Firmen gehören zu den großen Steuertricksern in der EU

Foto: Unsplash/Thomas Kelley

Große Unternehmen mit Milliarden-Umsätzen zahlen oft deutlich weniger Steuern als ihre Angestellten. Denn der arbeitenden Bevölkerung werden die Steuern direkt vom Lohnzettel abgezogen. Konzerne wenden dagegen allerhand Tricks an, um Gewinne zu verschleiern und so wenig Steuern wie möglich zu zahlen.  Das sind alles andere als Kinkerlitzchen: Allein der EU entsteht dadurch ein jährlicher Schaden von rund 1.000 Mrd. Euro.

Inhaltsverzeichnis

Wieviel Geld versickert in Steuersümpfen?

 7.600 Milliarden Dollar 

Auf diese Summe beläuft sich das Privatvermögen, das Superreiche laut dem französischen Ökonomen Gabriel Zucman weltweit in Steuersümpfen bunkern. Davon stammen…

 2.600 Milliarden Dollar 

…aus Europa, 1.300 Milliarden aus Asien, 1.200 Milliarden aus den USA, 800 Milliarden aus den Golf-Ländern, 700 aus Lateinamerika und 200 aus Russland.

 8 % des Weltvermögens 

…werden laut Zucman von reichen Privatpersonen am Fiskus vorbei in Steuersümpfen geparkt.

 250 Milliarden Dollar 

In dieser Höhe soll sich laut Tax Justice Network der Steuerentgang in den Herkunftsländern der Vermögen bewegen.

 1.000 Milliarden Euro 

So hoch ist laut EU-Kommission der Schaden für die EU-Mitgliedsstaaten durch Steuertrickserei. Das ist fast das Dreifache des Budgetdefizits der EU-Mitgliedsländer.

 90 bis 95 % 

…aller Offshore-Transaktionen dienen der Steuerhinterziehung.

Wie funktioniert der Steuerbetrug?

Ein Steuervermeidungs-Klassiker ist das Prinzip des Kleinrechnens und Verschiebens von Gewinnen in Niedrigsteuerländer und Steuersümpfe. Wie verschiebt man einen in Österreich erwirtschafteten Gewinn etwa zum Finanzplatz Zypern mit einem Steuersatz von lediglich 12,5 Prozent? Man gründet eine Tochterfirma mit Sitz in einem Niedrigsteuerland. Diese verrechnet dem Mutterkonzern, der die tatsächliche Wertschöpfung betreibt, überteuerte Leistungen. Etwa Gebühren für Lizenzen, Marken- oder Namensrechte, technisches Know-how oder die Lieferung von Rohstoffen. Dadurch schmälern sich die Gewinne des Mutterkonzerns und wandern zur Tochterfirma im Niedrigsteuerland. Der zu versteuernde Betrag verkleinert sich massiv. Den Staaten entgehen dadurch Milliarden.

Wer leistet Beihilfe?

Die großen, international tätigen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzleien wie PricewaterhouseCoopers, Ernst & Young, Deloitte oder KPMG. Auf ihren Internetseiten werben sie mit „Maßnahmen zur Optimierung von Steuerzahlungen von Großkunden“. Richard Murphy, Professor für internationale politische Ökonomie an der City University of London, sieht in dieser Beihilfe eine Gefährdung für die Demokratie. Er erklärt:

Wenn Sie den roten Faden wissen wollen, wie Steuermissbrauch und Steueroasen ermöglicht werden und wie Unternehmen, die die globalisierte Welt dominieren, dabei unterstützt werden, ihre steuerlichen Verpflichtungen zu umgehen: es sind die Big Four (PwC KPMG, Deloitte and Ernst & Young). Das Ergebnis ihres Tuns ist, dass sie Steuermissbrauch unterstützen. Die Konsequenzen daraus sind jetzt offensichtlich, da ein Staat nach dem anderen mit Defiziten konfrontiert ist. Die Kosten, die daraus entstehen, belasten die Ärmsten in der Gesellschaft. Und ja – das ist auch Schuld der Buchhalter. Das alles gefährdet die Demokratie.

Die 3 größten Steuertrickser in der EU – Video

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Diese 12 Firmen zahlen kaum Steuern

Disney

Allein im letzten Quartal 2015 verbuchte Disney einen Rekordgewinn von 2,9 Milliarden Dollar. Doch wie im Disney-Märchen wird Unmögliches möglich: Disney zahlt Steuerraten von zum Teil unter einem Prozent. Denn Disney verlagerte seine Gewinne nach Luxemburg, wo der Konzern eine interne Bank gründete, die ihre Gewinne mit weniger als einem Prozent versteuerte. Die Büros von insgesamt fünf Disney-Ablegern befinden sich im Parterre eines Luxemburger Wohnhauses, in der ein Belgier als fünffacher Direktor der Firmen fuhrwerkt. Eine Einzelperson administriert Gesellschaften, durch die Milliarden fließen.

McDonald’s

McSteuerflucht: Jede Mitarbeiterin zahlt mehr Steuern als McDonald’s selbst. Französische Behörden ermitteln gegen den Fastfood-Megakonzern wegen des Verdachts auf Steuerbetrug. McDonald’s soll Gewinne in Frankreich nach Luxemburg verschoben haben. Es geht um 75 Millionen Euro jährlich. Auch die EU-Kommission leitete ein Verfahren gegen McDonald’s ein, da der Konzern sowohl in Luxemburg als auch in den USA „praktisch keine Körperschaftssteuern auf seine Gewinne gezahlt hat“.

Google

Laut Financial Times hat der US-Internetkonzern Google 2012 Lizenzeinnahmen von 8,8 Milliarden Euro über Irland und die Niederlande in den Steuersumpf Bermudas verschoben. Der durchschnittliche Steuersatz im Ausland sei dadurch auf ca. 5 Prozent gesunken. In Frankreich ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf Steuerbetrug und führte 2016 eine Razzia im Pariser Büro von Google durch. Es geht um mögliche Steuernachzahlungen in der Höhe von 1,6 Milliarden Euro. In Italien geht es um eine Steuernachzahlung von 200 Mio. Euro, die Google Italia als „Gebühren“ an den Mutterkonzern überwies. Dazu kommen Steuern auf nicht angegebene Gewinne in Höhe von 100 Mio. Euro. Insgesamt schuldet Google Italien damit 227,5 Mio. Euro.

Amazon

2012 zahlte Amazon in Deutschland für einen Gesamtumsatz von 6,8 Milliarden Euro nur 3 Mio. Euro Körperschaftssteuer. Im gleichen Jahr leitete Amazon Deutschland 118 Mio. der hier gemachten Gewinne nach Luxemburg – so wurden diese Gewinne steuerfrei. Deutschland sind dadurch 35,4 Mio. Euro verloren gegangen. Seit 1. Mai 2015 zahlt Amazon zwar Steuern auf die in Deutschland gemachten Gewinne, die Einnahmen sind allerdings bescheiden. Denn Amazon verkleinert seine Gewinne künstlich anhand von Tochtergesellschaften, die hohe Gebühren für die Nutzung von Patenten und Markenrechten verrechnen und so die Gewinne schmälern.

Ikea

Der Möbelhersteller Ikea ist ein Paradebeispiel für die Schaffung möglichst komplizierter Konzernstrukturen zwecks Steuervermeidung. Einer Studie der globalisierungskritischen NGO ATTAC zufolge hat Ikea einen verschachtelten Konzern-Dschungel geschaffen, um die wahre Umsatzhöhe zu verschleiern. Bei einem von ATTAC auf 6 Mrd. Euro geschätzten Gesamtgewinn zahlte das Ikea-Konglomerat insgesamt lächerliche 15 % Steuern. Die tatsächliche Höhe dürfte noch geringer sein.

Apple

Mithilfe der beiden Gesellschaften Apple Sales International (ASI) und Apple Operations Europe drückte Apple 2014 seine Steuerlast auf einen Spotttarif von 0,005 Prozent und schummelt so gigantische Gewinne am Fiskus vorbei. Da die Gesellschaft ASI nirgendwo auf der Welt einen Sitz hat, wird sie steuerlich nicht erfasst. Die EU-Kommission wirft Apple vor, mit Absprachen gegen EU-Recht verstoßen zu haben. Nun droht Apple eine Strafnachzahlung von 13 Milliarden Euro an Irland.

Zara

Der Mutterkonzern des spanischen Textilunternehmens Zara, Inditex, hat seit 2009 schätzungsweise 240 Mio. Euro an Steuern vermieden. Der Profit von Zara wuchs dadurch rasant an: von 638 Mio. Euro im Jahr 2005 auf 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2013. In Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien erwirtschaftete Gewinne wurden an eine kleine Tochterfirma in Holland und in weiterer Folge an deren Zweigstelle in der Schweiz weiterverrechnet.

Starbucks

0 Euro Steuern? Für die US-Kaffeehauskette Starbucks ist das die angenehme Realität. Laut einem Bericht des Handelsblatts hat der Konzern seit 2002 in Deutschland und seit 2004 in Frankreich noch nie Ertragssteuern gezahlt. Auch hier funktioniert der Trick über die Zahlung von Lizenzgebühren an eine Zentrale in den Niederlanden, um den zu versteuernden Gewinn zu drücken. So senkt Starbucks seine Steuerbelastung für außerhalb der USA erzielte Gewinne auf 13 %. Ohne Lizenzgebühren und Zinsen hätten die deutschen und die französischen Starbucks-Töchter in den letzten zwei Jahren einen Gewinn von über 10 Mio. Euro gemacht und Steuern von 3,4 Mio. Euro zahlen müssen. Starbucks verweist darauf, lediglich die Gesetze zu befolgen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Facebook

Nach jahrelangem exzessivem „Arm-rechnen“ will Facebook ab 2017 mehr Steuern zahlen – zumindest ein bisschen und zumindest in Großbritannien. Obwohl Großbritannien Facebooks zweitgrößter Markt nach den USA ist, betrugen die Steuern 2014 gerade einmal 4.327 britische Pfund. Nun will Facebook Steuern auf Gewinne zahlen, die die Firma durch Werbeeinnahmen in Großbritannien erzielt, statt wie bisher die Umsätze für die größten Anzeigenkunden über Irland zu verbuchen. Die Gewinne, die Facebook aber mit den zahlreichen kleinen Werbekunden macht, fließen aber weiterhin steuerschonend über Irland.

Lutz

Das Möbelunternehmen XXXLutz errichtete 2007 ein Steuersparmodell mit einer Tochterfirma in Malta. Diese verrechnete den Marken des Lutz-Konzerns Lizenzen, für die sie in Malta unter Ausnutzung einer Steuergutschrift nur 5 % Steuern zahlte. Auf diese Weise ersparte sich das Unternehmen Millionen an Steuern in Österreich. Damaliger Aufsichtsrat und zuvor Geschäftsführer war der heutige ÖVP-Finanzminister Schelling.

Raiffeisen

Wer besonders talentiert ist, zahlt nicht nur keine Steuer, sondern erhält sogar noch eine Gutschrift vom Staat. Dies gelang der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, die es zusammengerechnet in den Jahren 2006 bis 2008 schaffte, bei einem Gewinn von 739 Mio. Euro nicht nur keinen einzigen Euro Steuern zu zahlen, sondern vom Staat auch noch eine Gutschrift in der Höhe von 21,6 Mio. Euro einzuheimsen. Alle österreichischen Raiffeisenlandesbanken zusammen streiften in diesem Zeitraum Gewinne in der Höhe von 1,9 Milliarden Euro ein und zahlten dafür Steuern in der Höhe von rund 19 Mio. Euro. Das ergibt einen Steuersatz von exakt 1%. Der offizielle Steuersatz für österreichische Banken beträgt jedoch 25% – allein die Raiffeisenlandesbanken hätten 475 Mio. Euro an den Staat abliefern müssen.

Deutsche Bank / Commerzbank

Deutsche Banken helfen ausländischen Investoren tatkräftig bei der Steuervermeidung und haben dadurch seit 2011 einen Schaden von rund 5 Mrd. Euro angerichtet. Die Banken nutzten dafür einen Steuertrick: Kurz vor Auszahlung der Dividende verleihen ausländische Aktionäre ihre deutschen Aktien an inländische Banken, die sich – anders als die ausländischen Anleger – die Kapitalertragssteuer anrechnen lassen können. Danach werden die Aktien zurückgereicht und die gesparte Steuer geteilt.

Richard Murpy: Europa verliert jährlich 1 Billion Euro durch Steuervermeidung und –betrug

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Kollaborativer Journalismus
Liebe LeserInnen!

Dir fehlt was? Poste unterhalb dieses Artikels weitere Informationen zum Thema. Brauchbare Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf den jeweiligen LeserInnen-Kommentar – in den Text ein. Alternativ könnt ihr uns auch ein Mail schicken!

Mehr zum Thema

Diese 12 Firmen gehören zu den großen Steuertricksern in der EU
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
29 Kommentare

29 Kommentare

  1. lenzotti

    6. Dezember 2018 um 18:22

    Guten Morgen
    Wer auf der Suche nach Geld zu bewältigen, Ihre persönlichen Fragen zu erhöhen, oder durchführen, Ihr Unternehmen und gleichzeitig für die Projektrealisierung gezählt, meine e-Mail: lenzottilinda@gmail.com

  2. Meyer

    6. Dezember 2018 um 00:27

    Guten Tag Zuschauer,

    Darlehen Angebot hier !!! Haben Sie versucht, einen Kredit bei Ihrer lokalen Bank zu erhalten, und wurden Sie abgelehnt? Haben Sie finanzielle Unterstützung gesucht, um ein besseres Leben zu führen? Machen Sie sich keine Sorgen mehr, denn wir bieten Ihnen ein stressfreies Darlehen an alle zuverlässigen Kunden, die bereit sind, das Darlehen zurückzuzahlen. Wir bieten alle Arten von Krediten an Privatpersonen und Unternehmen mit einer schnellen Übertragung ohne Enttäuschung, um Ihre stagnierenden finanzielle Situation zu verlassen und ein besseres Leben, Interessierte Personen sollen uns per E-Mail für weitere Informationen kontaktieren: (info.marsh.finance@financier.com)
    DIENSTLEISTUNGEN INKLUSIVE:
    * Privatdarlehen (gesichert und ungesichert)
    * Geschäftskredite (gesichert und ungesichert)
    * Heimwerken (gesichert und ungesichert)
    * Investitionsdarlehen (besichert und unbesichert)
    * Andere Darlehen

    Interessierte Personen wenden sich bitte per E-Mail: info.marsh.finance@financier.com

    Deine treue
    Herr Gerald Cruz

  3. Meyer

    2. Dezember 2018 um 14:12

    Guten Tag Zuschauer,

    Darlehen Angebot hier !!! Haben Sie versucht, einen Kredit bei Ihrer lokalen Bank zu erhalten, und wurden Sie abgelehnt? Haben Sie finanzielle Unterstützung gesucht, um ein besseres Leben zu führen? Machen Sie sich keine Sorgen mehr, denn wir bieten Ihnen ein stressfreies Darlehen an alle zuverlässigen Kunden, die bereit sind, das Darlehen zurückzuzahlen. Wir bieten alle Arten von Krediten an Privatpersonen und Unternehmen mit einer schnellen Übertragung ohne Enttäuschung, um Ihre stagnierenden finanzielle Situation zu verlassen und ein besseres Leben, Interessierte Personen sollen uns per E-Mail für weitere Informationen kontaktieren: (info.marsh.finance@financier.com)
    DIENSTLEISTUNGEN INKLUSIVE:
    * Privatdarlehen (gesichert und ungesichert)
    * Geschäftskredite (gesichert und ungesichert)
    * Heimwerken (gesichert und ungesichert)
    * Investitionsdarlehen (besichert und unbesichert)
    * Andere Darlehen

    Interessierte Personen wenden sich bitte per E-Mail: info.marsh.finance@financier.com

    Deine treue
    Herr Gerald Cruz

  4. mauro

    27. November 2018 um 10:03

    Leihangebot in 48 Stunden.
    Hallo, hast du finanzielle Bedenken? Und diejenigen, die Probleme haben, Kapitalkredite von lokalen Banken und anderen Finanzinstituten zu erhalten. Bitte wenden Sie sich an diese Adresse E-Mail: maurogiovanni00@gmail.com

    WhatsApp: +55 11 976 158 603

  5. jose

    23. November 2018 um 17:46

    Suchen Sie nach einem schnellen und zuverlässigen Darlehen für persönliche Ausgaben, für ein Projekt oder eine Reise ins Ausland
    Sie haben gerade die beste Gelegenheit gefunden, Ihren Kredit ohne allzu viele Komplikationen zu erhalten
    Wir bieten Darlehen zu einem Zinssatz von 3%
    Für weitere Informationen können Sie uns über unsere E-Mail-Adresse kontaktieren:
    jose.mathez1@gmail.com
    danke

  6. Sandra

    31. Oktober 2018 um 10:49

    Hallo Frau/Herr
    Ich helfe den menschen in dringende notwendigkeit der finanzierung,um alle arten von aktivitäten, die ich bieten darlehen von 5 tausend bis zu 10 millionen euro zu einem pauschalsatz von 3% .Wenn siewirklich interessiert sind kontaktieren sie mich per mail: sandrabloch@gmx.ch in Warten Sie zu lesen.Danke

  7. larissapelage

    30. Oktober 2018 um 21:18

    Guten Abend, mein Name ist Larissa Peeling und ich bin ein pharmazeutischer Händler und ich stelle fest, dass ich in diesem Moment wie der glücklichste dieser Welt bin.
    Ich komme als Zeuge eines Darlehens zwischen einer Person, die ich gerade erhalten habe. Ich habe mein Darlehen dank des Dienstes von Herrn Alain Alexandre erhalten.
    Ich habe das Verfahren mit ihr letzte Woche begonnen und gestern Morgen erhielt ich die Bestätigung, dass die Überweisung des Betrags meiner Anfrage von 15.000 € auf mein Konto geschickt wurde und ich sehr früh meinen Account konsultiert habe Bank, zu meiner Überraschung ist der Transfer angekommen.
    Ich wurde endlich zufrieden, weil ich mich fast drei Jahre lang im Kreis drehte und von Kriminellen betrogen wurde.
    Ich fordere alle meine Verwandten und Freunde dringend auf, sich mit Herrn Alain Alexandre in Verbindung zu setzen, und Sie werden mit Ihrem Darlehensantrag zufrieden sein.
    Sie wird wissen, wie Sie ohne Komplikationen für den Erwerb Ihrer finanziellen Anfragen helfen können.
    Danke für Ihre Hilfe Herr Alain Alexandre

    Hier ist seine E-Mail: alexendrealain1@gmail.com
     
    Telefon WhatsApp: +33644660231

  8. Heinz

    12. Juli 2018 um 16:30

    Angebot des Darlehens von Geld von 5000€ bis 6.000.000€ an allen Personen das Bedürfnis, und das fähig ist zurückzuzahlen. ( hafenheinz8@gmail.com ) Whatsapp: +33756880734

  9. Indrid Cold

    9. Juli 2018 um 23:35

    es heißt „KOSTEN DIE EU“, nicht „KOSTEN DER EU“! bitte um korrektur.

  10. sober

    17. Mai 2018 um 22:44

    Das ist nur ein Teil der Steuervermeidung,ein von Pharmakonzernen gern angewandter Trick bezieht sich auf das intercompany Trading. Die Produktions oder Lieferfirma des Konzerns sitzt im Niedrigsteuerland und verkauft teuer ins Hochsteuerland,deutlich über den tatsächlichen Produktionskosten. Verkaufspreis inert des Frimenkonstruktes ist so optimiert dass im Hochsteuerland kaum Gewinn anfällt.

  11. Maria Limser

    17. März 2018 um 12:00

    Ja und so kleine Firmen, wie die Baufirma in Wien (http://www.koenig-heinrich.at) wo mein Freund arbeitet, die müssen sich immer abarbeiten und wehe es fehlen mal drei Euro in der Abrechnung, dann steht gleich die ganze Steuerfahndung vor der Tür!

    Es ist echt eine Frechheit was sich manche Unternehmen erlauben. Das gehört abgestellt!

    • Berni

      21. März 2018 um 14:09

      Das ist verdammte Wirtschaft. Wundert mich nur, dass Samsung hier nicht aufgelistet ist…
      Da war ich mir eigentlich sicher.

    • Vorlassen auf:

      4. Februar 2018 um 02:09

      4:15 oder in Sekunden: 255

  12. Stuart Beverly

    21. Januar 2018 um 13:00

    Und man hört nichts über Steuerbetrug oder Steuervermdung beim Diskussionen in Deutschland von CDU, CSU, SPD oder FDP bei der BW 2016 wie jetzt bei der Sondierung zum GROKO oder auch aud der Media!

    Warum unternimmt Merkel und Co jahrelang absolut nichts gegen diese sozialle feindliche Steuervermeidung?

    Armes Deutschland – armes EU kein wunder da gibts ein BREXIT! Frau May macht was mindesten jetzt gegen Steuervermdeung in GB!

  13. Maria

    18. Januar 2018 um 06:12

    Nette Information immer wieder werden wir mit demselben Müll an Informationen gefüttert und Lösungen gibt es keine.
    Es muss doch möglich sein Gesetze zu entwerfen wo eine Steuerflucht nicht mehr möglich ist.

    • Stuart Beverly

      21. Januar 2018 um 15:52

      Richtig! Der Ball liegt 100% bei Merkel und Co die jahrelang diese dringende soziale Problem ignoriert! Warum wohl? Da hilft kein GROKO – sie schlafen alle! Da mussen jetzt dringen im Jahr 2018 in der EU Staaten neue Steuergesetzte kommen um Steuervermeidung uninteressant bzw. unmöglich zu machen! Beispiel – eine 25% Verkaufsteuer auf alle Bruttoumsätze von Unternehmen die Steuervermeidung ausüben! Erst dannach können sie ihre Marken- oder Lizenzgebühren an Holland, Luxemburg oder Irland überweisen! Punkt!

      • Marherr

        6. Februar 2018 um 19:53

        Der Ball liegt zu 99% bei uns Konsumenten. Merkel kann relativ wenig unternehmen, um internationale Steuerlöcher zu stopfen. Wir als Konsumenten können entscheiden, bei welchen Firmen wir einkaufen wollen und welche Firmen wir unterstützen. die Lösung heißt Boykott.
        Mir gehn Leute auf die Nerven, die immer jammern wie schlimm Steuerhinterziehung doch ist und dann gehn sie zu McDonalds und bestellen bei Amazon. selber Schuld.

    • Stefan

      13. Juli 2018 um 13:38

      Ja, gute idee!
      Verbieten wir das abschreiben von Verlusten.

      Das würde zwar 3/4 aller investitionen verhindern sowie 50% aller Arbeitsplätze kosten, aber dann kann der Lutz auch nimma Steuern sparen.

  14. Bitterarmes Österreich!

    15. Januar 2018 um 21:20

    Deshalb haben wir jetzt Schwarz-Blau: die sind auch noch dafür, den Steuertricksern mittels Staatseinkommenssenkung nachzuhelfen.

  15. Susanne

    3. Dezember 2017 um 10:31

    Guten Tag an allen und an allen;
    Angebot des Gelddarlehens für das Ende von Jahr. Für all jene, die im Bedürfnis eines Gelddarlehens sind, ist dies anbietet den Personen im Bedürfnis von Darlehen zu Teil von 10.000€ bis zu 7.000.000€, und das fähig ist, in einer vernünftigen Frist zurückzuzahlen. Für mehr Informationen, hier meinen Kontakt: ( susanneelisabeths@gmail.com )

  16. Susanne

    3. Dezember 2017 um 10:30

    Angebot des Gelddarlehens zu den Personen im Bedürfnis. Von 10.000€ bis 7.000.000€ an allen Personen im Bedürfnis, und das fähig ist, in einer vernünftigen Frist zurückzuzahlen. Für mehr Informationen, hier meine Mail: ( susanneelisabeths@gmail.com )

  17. Susanne

    3. Dezember 2017 um 10:29

    Angebot des Gelddarlehens zu den Personen im dringlichen Bedürfnis. Von 10.000 Euro an 6.000.000 Euro. Für mehr Informationen kontaktieren es durch meine Mailadresse: ( susanneelisabeths@gmail.com )

  18. Herbert Heringlehner

    10. August 2017 um 16:09

    Warum müssen Firmen nicht nur Firmen auch der normale Bürger Steuertriks anwenden weil das Steuerkarusell sich zu schnell dreht das heißt der Staat zockt alle die schuften ab und darum versucht jeder zu Tricksen. Die Lösung Pauschalsteuern einheitlich weltweit mit 15 % Abschaffung aller Steuerprivilegien die Arbeit muß sich lohnen auch für die Firmen diese haben eine soziale Verantwortung für alle Mitarbeiter

    • Putenjoe

      15. Januar 2018 um 21:24

      15 %? Den skandinavischen Ländern ist es mit 80 % am besten gegangen. Das wird dir jeder bestätigen, der zu jener Zeit schon geistesanwesend gewesen ist. 15 % und die Schere geht auseinander wie ein Gletscherspalt. Straßen, Schulden … nicht bezahlbar!

      • Putenjoe

        15. Januar 2018 um 21:25

        … Straßen, Schulen …

  19. Duieter Drechsel - fast 70 - parteilos

    12. Juli 2017 um 18:47

    Mich würden zuerst die deutschen Firmen interessieren. Aber wie bei den PANAMA PAPERS ist es scheinbar VERBOTEN, die großen deutschen Abzocker, die uns die Steuerlöcher im Haushalt, von Schäuble geschützt und vom künftigen Bundeskanzler Jens Spahn hofiert, offen zu nennen. Dank der ZDF NEO Sendung vor einigen Monaten wurde zumindest bekannt, wer die größten Steuerflüchtlinge auf den CAYMAN Inseln in Briefkastenfirmen sind – 1. VW – nicht nur Betrüger bei Abgas und vielem was wir nie erfahren werden, 2. BMW- wo die Familie Quandt -Klatten für 2016 erst 1 Milliarde Euro DIVIDENDE einstrich, wo man dann erkennen kann, wie Geld arbeitet, nur beim Bürger nicht, 3. COMMERZBANK, einst mit Steuergeldern gerettet erscheint sie auch bei den PANAMA PAPERS als Steuerflüchtling und müßte enteignet und aufgelöst werden, und 4. ALLIANZ, wer sonst. In der daran anschließenden Sendung bei Markus Lanz war ein ehemaliger Finanzminister Reichelt anwesend und musste nach dieser Doku eindeutig zugeben , dass ohne diese Betrüger die 2,1 Billionen Staatsschulden nicht da wären. Und was tut dagegen ein CDU – Mann Schäuble – nichts. Auch deshalb wird die CDU von den REICHSTEN im September wieder als Wahlgewinner eingesetzt, nicht gewählt, wie uns weisgemacht werden soll.

    • jzgzutrhjgnuzuio

      20. Juli 2017 um 18:20

      sehr gut auf den punkt gebracht, somit ist dem nichts hinzu zufügen…. die traurige wahrheit!

    • Das

      5. Februar 2018 um 17:31

      Das weltgrößte Steuerparadies soll übrigens Delaware sein.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen