Kleiner Raum mit 3 alten Betten, Matratzen sind ungefähr aus den 70iger.
Schwarz-Blau

7 Bilder zeigen, wie heruntergekommen Polizeistationen in Österreich sind

Bei der Polizei mangelt es an vielen Ecken und Enden. Die Dienststellen sind in desolatem Zustand, Sicherheitsausrüstungen fehlen, Küchen können nicht verwendet werden. Für die Arbeitsräume von Polizistinnen und Polizisten ist offenbar kein Geld da. Für einen Ponyhof gibt Kickl hingegen bereitwillig 900.000 Euro aus.

„Die Sicherheit der Kollegen steht bei uns an oberster Stelle“, sagt der Polizeigewerkschafter Hermann Greylinger im Gespräch, wenn man ihn nach seiner Wunschliste für seine tägliche Arbeit fragt. In ganz Österreich fehlt Polizeipersonal, Überstunden explodieren – es kommt häufig zu überlange Arbeitszeiten. Doch Erholung in den Dienststellen ist oft nicht möglich, die Unterkünfte sind schäbig und schimmlig.

Hinzu kommt, dass es in vielen Fällen an einer adäquaten Sicherheitsausrüstung fehlt. So haben die Beamten keine eigene Schutzkleidung. Die bekommen sie erst vor ihren Einsätzen ausgehändigt. Wer den schusssicheren Helm oder die stichsichere Weste vorher getragen hat, weiß man nicht. Hat man Glück, ist es ein wenig getragenes Modell. Das ist nicht nur eine Frage der Hygiene und Sicherheit, sondern auch der Wertschätzung, wie Greylinger betont.

Zynische Sicherheitspolitik

Das Problem ist bekannt: Schon seit gut 15 Jahren wird die Polizei finanziell ausgehungert. Dabei ist das Innenministerium seit gut 18 Jahren in der Hand von ÖVP und FPÖ, die sich behaupten, „Sicherheitsparteien“ zu sein. Doch die verschärfen lieber Gesetze statt die Polizistinnen und Polizisten bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Wenn die Regierung jetzt 2.000 zusätzliche PolizistInnen bis 2020 beschließt, ist das ein gutes Zeichen. Wie diese angeworben und ausgebildet werden, ist unklar: Derzeit gibt es weder genug Ausbildner, noch Ausbildungsplätze.

Kickl und seine Pferdepolizei

Gleichzeitig bestellt Bundesminister Kickl Pferde. Seine Vision: Eine Pferdepolizei. Zunächst budgetiert er dafür 45.ooo Euro pro Jahr. Die tatsächlichen Kosten explodieren allerdings. Bis zu zehnmal so hohe Zahlen werden veranschlagt. Alleine für den Testbetrieb rechnet das Ministerium schon mit 390.000 Euro. Für zwei Jahre würden Kosten von 900.000 Euro anfallen.

Verfallene Polizei-Inspektionen

Den Großteil der Arbeit verrichten die Beamten auf den Dienststellen. Dort dokumentieren sie ihre Einsätze, essen und ruhen sich aus. Wer eine 12 oder gar 24-Stunden-Schicht hat, muss zwischendurch Kräfte sammeln. Doch die Zustände in den Dienststellen sind vielfach nicht zumutbar. Vor allem bei den Polizei-Inspektionen, die Bürger und Bürgerinnen nie betreten: Sanitäranlagen sind undicht, Feuchtigkeit und Schimmel sind die Folgen, der Lack bröckelt von den Fenstern. Besonders in Wien ist wenig Geld vom Innenministerium für die notwendige Sanierung gekommen. Bei der österreichischen Polizei mangelt es an vielen Ecken. An Schimmel(n) mangelt es nicht. Aber macht euch selbst ein Bild.

1. Ruheräume: Kann man hier Kräfte sammeln?

Kleiner Raum mit 3 alten Betten, Matratzen sind ungefähr aus den 70iger.

So „ruhen“ die Polizisten in ihren Pausen, wenn sie 12 bis 24 Stunden im Dienst sind.

2. Eine Oase der Entspannung

Der Putz bröckelt ab, die Betten sind desolat

3. Gerüstet für den Kampf gegen Cyber Crime?

 

4. Der Lack ist ab

Diese Altbaufenster könnten eine Sanierung vertragen.

5. Notdürftig

Und diese Toilette bräuchte zumindest einen neuen Heizkörper.

6. Und der Hunger ist gegessen.

Kochen dürfte hier schwierig werden.

Na dann: Gute Nacht!

Mehr zum Thema

7 Bilder zeigen, wie heruntergekommen Polizeistationen in Österreich sind
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.