Corona

Gewerkschaft und SPÖ fordern höheres Arbeitslosengeld

Gewerkschaft und SPÖ fordern ein Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Wer in der Corona-Krise arbeitslos wird, muss weiterhin in der Lage sein, Miete, Kredite und Ratenzahlungen zu bewältigen. Die SPÖ wird dazu nächste Woche einen Antrag im Parlament einbringen. 

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian hat am Sonntag in der Pressestunde eine Anhebung des Arbeitslosengeldes gefordert. Angesichts der stark angestiegenen Arbeitslosenzahlen ist eine Netto-Ersatzrate von derzeit 55 Prozent einfach zu niedrig, sagte Katzian. Die SPÖ hat den Vorschlag noch am Sonntag vormittag unterstützt und angekündigt, dass bei der Parlamentssitzung diese Woche zu beantragen.

Arbeitslose haben jetzt keine Chance auf einen Job

Das Arbeitslosengeld müsse laut Katzian jetzt angehoben werden, weil Arbeitslose in der derzeitigen Krise auch keine reale Chance hätten, einen neuen Job zu finden. Man muss dafür sorgen, dass die Menschen ihren finanziellen Verpflichtungen wie Miete, Krediten oder Ratenzahlungen auch in der Krise nachkommen können.

Der ÖGB-Chef rechnet mit einem „schrittweisen Hochfahren“ der Wirtschaft. Wann das sein wird, kann er nicht sagen – das müssten die Gesundheitsexperten entschieden. 

Keine Sparpakete, sondern Umverteilung

Aber eines ist für Katzian jedenfalls klar: Nach der Krise müssen Sparpakete auf Kosten der Arbeitnehmer jedenfalls verhindert werden, gerade weil „einige davon bereits schwadronieren“, wie Katzian sagt.

„Wir stehen nach diese Krise vor einem der größten Verteilungskämpfe, die dieses Land und Europa jemals erlebt haben. Auch das müssen wir offen aussprechen.“

Klar ist, dass die finanzielle Bewältigung der Krise fair aufgeteilt werden muss. Die Reichen müssen mehr zur Krisenbewältigung beitragen als der kleine Arbeitnehmer, meint Katzian

Sozialstaat stärken

Außerdem hofft der Gewerkschaftschef auf ein Umdenken in Bezug auf den Sozialstaat.

„Hätten wir den Sozialstaat und vor allem das öffentliche Gesundheitssystem heruntergefahren, dann hätten wir – wie man in anderen Ländern sieht – noch viel größere Probleme.“ 

Was die Frage der Verstaatlichung von Unternehmen angeht, um diesen aus der Krise zu helfen, ist Katzian für alle Varianten offen: Sowohl die teilweise als auch die völlige vorübergehende Übernahme sei sinnvoll – sofern die Unternehmen tatsächlich wirtschaftlich gesund sind. 

Mehr zum Thema

Gewerkschaft und SPÖ fordern höheres Arbeitslosengeld
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.