Leserstimmen

Programm zur Erweiterung der Homeoffice-Möglichkeiten

In den letzten Monaten, während der Pandemie, wurde nachgewiesen, dass die Arbeit im Homeoffice für viele ArbeitnehmerInnen absolut problemlos funktioniert. Millionen von Menschen, Millionen von BüroarbeiterInnen weltweit haben diese Tatsache erlebt, wer wegen der Pandemie monatelang von zu Hause ausgearbeitet haben oder immer noch arbeiten. Der Irrglaube, dass die Erweiterung der Telearbeitsmöglichkeiten nicht funktionieren würde, ist zusammengebrochen. Es hat sich gezeigt, dass die erweiterte Telearbeit für viele BüroarbeitnehmerInnen ohne Probleme hervorragend funktioniert, was bedeutet, dass die Möglichkeiten, im Homeoffice zu arbeiten, für diese ArbeitnehmerInnen ohne Besorgnis erweitert werden können. BüroarbeitnehmerInnen könnten sogar 3-4 Tage pro Woche problemlos im Homeoffice arbeiten. Die letzten Monate haben gezeigt und bewiesen, dass es glänzend funktioniert. Der Status quo kann überwunden werden, die Homeoffice-Möglichkeiten können für viele BüroarbeiterInnen erweitert werden.

Dieses Projekt wäre ein umfassender sozialer Fortschritt mit positiven Auswirkungen in einer Reihe von Bereichen: eingesparter Arbeitsweg für viele ArbeitnehmerInnen, mehr Freizeit, Gleichgewicht zwischen Arbeitsleben und Privatleben, einfachere Verbindung von Beruf und Familie, freiere Zeiteinteilung, Unabhängigkeit von Witterungsbedingungen, mehr Schlafzeit usw. Viele der Auswirkungen des Projekts liegen im Interesse der gesamten Gesellschaft, nicht nur vieler BüroarbeiterInnen: weniger Straßenverkehr, weniger schädliche Emissionen, weniger Stau, weniger Stress beim Pendeln und so fort. Dieses Programm würde die Lebensqualität der Menschenmassen erheblich verbessern. Viele ArbeitnehmerInnen könnten die Pendelzeiten, den Weg zwischen Wohnort und Arbeitsplatz einsparen, was zu mehr Freizeit und zur besseren Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben führen würde. Es wäre eine riesige Hilfe für Auspendler und Fernpendler. Viele ArbeitnehmerInnen könnten Arbeits- und Privatleben einfacher in Einklang bringen, was ein Schlüsselfaktor für eine hohe Lebensqualität ist. Dieses Programm würde die Schadstoffemissionen erheblich reduzieren und wäre auch für Arbeitgeber von Vorteil, da sie kleinere Büros mieten und viel Geld sparen könnten, da weniger ArbeitnehmerInnen gleichzeitig im Büro sich befinden würden. Wir könnten die grünen, umweltschonenden Auswirkungen dieses Projekts unterstreichen, das CO2-Ausstoß verringern würde. Wir müssen unsere grünen Projekte zusammen mit dem Narrativ betonen, dass unsere sozialen Projekte und der Umweltschutz untrennbar miteinander verbunden sind, dass unsere öko-sozialistischen Projekte zu einem höheren Niveau der sozialen Gerechtigkeit und gleichzeitig auch zu einem höheren Niveau des Umweltschutzes führen.

Dieses Projekt wäre eine umfassende soziale Errungenschaft. Die Erweiterung der Homeoffice-Möglichkeiten (3-4 Tage pro Woche) für diejenigen BüroarbeiterInnen, deren Arbeitsbereich es ermöglicht, wäre ein bedeutender sozialer Fortschritt, und die letzten Monate haben bewiesen, dass dies absolut problemlos funktionieren würde. Die Leute würden dieses Projekt lieben, das ihr Leben deutlich erleichtern würde.

Natürlich können nicht alle ArbeitnehmerInnen im Homeoffice arbeiten. Diese ArbeiterInnen können selbstverständlich auch nicht alleine lassen werden, wir dürfen sie auch nicht vergessen. Die ArbeitnehmerInnen, deren Arbeitsbereich es ihnen nicht ermöglicht, im Homeoffice zu arbeiten, würden jeden Monat einen Homeoffice-Bonus vom Sozialstaat erhalten. Den ArbeitnehmerInnen, deren Arbeitsbereich es ihnen ermöglicht, von zu Hause aus zu arbeiten, wäre Telearbeitsmöglichkeit von 3-4 Tage pro Woche verfügbar, und es wäre für Arbeitgeber obligatorisch, diese freiwillige Möglichkeit für diese ArbeitnehmerInnen unbedingt zu erlauben, die zwischen erweiterten Homeoffice-Möglichkeiten und Homeoffice-Bonus wählen könnten. Den ArbeitnehmerInnen, deren Arbeitsbereich es ihnen nicht ermöglicht, im Homeoffice zu arbeiten, würde eine Kompensation vom Sozialstaat gewährt.

Von Tamás Vass

Juli 2020

Programm zur Erweiterung der Homeoffice-Möglichkeiten

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
xx1xx
xx1xx
17. Juli 2020 12:22

Nun ist es ja eher so, dass Homeoffice hohe private Aufwendungen mit sich bringt. Ein normgerechter Arbeitsplatz, Telekommunikationsleitungen, Computer und Router können nicht von der Firma bereitgestellt werden, weil sonst auch der private Zugang zu Telekommunikationsmärkten damit eingeschränkt und vorgegeben wird. In der Regel beschränken sich Homeoffice Arbeitsplätze auf gesicherte VPN Verbindungen zum Firmennetzwerk und Richtlinien für den sicheren Umgang mit Firmendaten auf dem privaten Heim PC. Nur so kann es auch funktionieren.

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.