Digitales Leben & Web

Das gibt’s doch nicht: Hundertausend Euro für Inserate – Regierung vergisst die Infos

Es scheint in letzter Zeit nicht besonders rund zu laufen bei der Regierung. Nachdem sie bei der Bestellung von Massentests schon um rund 27 Millionen Euro zu viel Steuergeld ausgegeben hat und die Budgetsitzung des Nationalrates wegen einer fehlenden Unterschrift wiederholen musste, folgte am Wochenende der nächste Patzer: Sie startet um mehrere hunderttausend Euro eine Informationskampagne in Österreichs Zeitungen. Nur wurde auf die Informationen vergessen.

Bei der Regierung sitzt das Steuergeld derzeit locker. Aber nicht etwa wenn es darum geht, das Arbeitslosengeld zu erhöhen oder die Hacklerpensionen zu sichern. Lieber wird das Geld für Werbekampagnen ausgeben. So schrieb die Bundesregierung zwei PR-Aufträge mit einem Volumen von insgesamt 210 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre aus. Ziel des Auftrages „das beste aus beiden Welten“ und eine „gemeinsame Kommunikation der Ministerien“. Schon am Wochenende bekamen wir einen Vorgeschmack, wie mit dem Steuergeld umgegangen werden wird.

Hundertausende Euro für Krone, Österreich und Co

In mehreren Tageszeitungen wie der Krone, dem Kurier oder Österreich schaltete die Regierung ganzseitige Inserate auf den Titelseiten mit dem Text „schau auf dich – schau auf mich. Teste dich jetzt.“ Das alles dürfte insgesamt mehre hunderttausend Euro gekostet haben, denn die Regierung ließ es sich nicht nehmen, gleich auf den Titelseiten der Zeitungen zu inserieren. Viel Geld – umso mehr schmerzt es, dass die Regierung einen kleinen Fehler begangen hat: Der Informationskampagne für die Massentestungen fehlen die Informationen. Auf den Inseraten findet sich nämlich der Vermerk: „Weitere Informationen finden Sie auf www.oesterreich.gv.at.“ Geht man aber auf die Seite, merkt man: Zu den Massentests gibt es schlicht keine Information auf der Seite.

Wie hoch sollte der Mindestlohn sein? Alle Antworten für einen Vollzeitjob in Österreich nach Abzug von Steuer und Sozialversicherung.

Die Löhne der meisten Beschäftigten in Österreich werden in Kollektivverträgen geregelt, aber es existiert kein gesetzlich verordneter Mindestlohn wie etwa in Deutschland. Dort liegt der Mindeststundensatz aktuell bei 9,50 Euro Brutto pro Stunde, was einen Mindestlohn zwischen 1.200 und 1.300 Euro ausmacht, je nach Bundesland, Steuerfreibetrag etc.

Für einen Vollzeitjob werden 37,5 bis maximal 40 Wochenstunden angenommen.

Das gibt’s doch nicht: Hundertausend Euro für Inserate – Regierung vergisst die Infos

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
hermann
hermann
3. Dezember 2020 22:12

Ich bin der Meinung das unser Kanzler Studienabbrecher und was auch immer einen ungeheuren Geltungsdrang hat. Egal und was es in Österreich geht, überall ist der Kurze zu gegen und gibt seine teilweise wirklich entbehrliche Meinung von sich. Auf mich wirkt er so er ist der schlauste der Beste der Hammer den Österreich je bekommen hat. Die Realität ist einen andere. aber die wird man die den Zeitung nicht lesen. Man hat bereits im März gewusst, dass eine zweite Corona Welle kommt, passiert ist außer laber laber nichts. Dann der zweite leichte und dann harte Lock Down. Schuld daran ist nicht die absolut unfähige Regierung, sondern der blöde Österreicher der sich wieder mal nicht an die Regeln von denen da oben gehalten hat. Vielleicht ist es ganz anders und wir müssen irgendwann wenn unsere Polit Pfeiffen mit ihrem jämmerlichen Latein am Ende sind begreifen dass wir mit halt mit Corona Leben müssen.

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.