Kurz im Sommergespräch
Nachrichten

Kurz im Sommergespräch – 5 Behauptungen, die nicht stimmen

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) war am 10. September Gast im ORF Sommergespräch. Die Vorwürfe, dass die ÖVP-FPÖ-Regierung ihre Politik für Reiche und Konzerne macht, während das Leben für Beschäftigte und Arbeitslose schwerer wird, wies Kurz zurück. Allerdings nimmt er es dabei mit der Wahrheit nicht so genau.

1. Kurz über den Familienbonus

Kurz behauptet im Sommergespräch:

„Der Steuerbonus pro Kind ist für kleine und mittlere Einkommen ganz besonders wirksam“

Richtig ist:

Den Steuerbonus von 1.500 Euro bekommen nur Eltern, die mehr als 1.750 Euro brutto verdienen. Wer zwei Kinder hat, braucht ein Einkommen von 2.300 Euro, um den Steuerbonus in voller Höhe zu erhalten. Jobsuchende und BezieherInnen von Notstandshilfe oder Mindestsicherung bekommen nicht einmal den Mindestbetrag von 250 Euro für ihre Kinder.

Für die einkommensschwächsten 30 Prozent der Familien stehen insgesamt nur 17 Prozent vom Steuerbonus zur Verfügung. Besonders schlecht steigen Frauen aus: Sie bekommen weniger als ein Viertel vom Gesamtvolumen des Familienbonus.

Grafik für den Artikel: Kurz Sommergespräch

 

2. Kurz zum 12 Stunden Tag

Kurz behauptet im Sommergespräch:

Durch das Gesetz zum 12-Stunden-Tag hat sich „die Situation für die Menschen nicht verändert. Sie arbeiten genauso acht Stunden, wenn sie Vollzeit beschäftigt sind und nicht zehn oder zwölf Stunden.“

Richtig ist:

Würde sich tatsächlich nichts ändern, hätte die ÖVP-FPÖ Regierung kein neues Gesetz beschließen müssen. Ein Gesetz, über das FPÖ-Politiker sagen, dass es bei dem neuen Arbeitszeitgesetz auch darum geht, die Betriebsräte zu schwächen. Und das Gesetz ändert real sehr viel: Künftig kann bis zu 12 Stunden am Tag und 60 Stunden die Woche gearbeitet werden. Zustimmung des Betriebsrates oder kollektivvertragliche Vereinbarungen braucht es keine mehr. Bei rund einer Million Gleitzeit-Beschäftigten fallen die Zuschläge weg. Das Recht auf eine 4-Tage Woche gibt es nicht.

3. Kurz über seine Spender

„Die Masse unserer Spender im Wahlkampf waren Personen, die 100 Euro oder weniger gespendet haben. Das war die Masse unserer Unterstützer.“

Der Bundeskanzler tut im Sommergespräch so, als hätte die ÖVP den Großteil des Wahlkampfgeldes von kleinen Spendern erhalten. Dabei kommt von dieser „Masse“ der Kleinspender nicht einmal die Hälfte des Wahlkampfgeldes von Kurz – 1,1 Millionen kommen von großen Geldgebern, die zwischen 10.000 und 436.000 Euro in Sebastian Kurz investiert haben.

Die Zahlen widerlegen den Mythos einer türkisen Basis-Bewegung: Über die Hälfte des Geldes kommt von großen Unternehmen und der Immobilienbranche.

4. Kurz über Merkel

Kurz behauptet im Sommergespräch:

„Als die deutsche Bundeskanzlerin von einer Achse zwischen Deutschland und Spanien gesprochen hat, obwohl das auch historisch belastet ist  wenn man so will, war das überhaupt kein Thema.“

Richtig ist:

Der ÖVP-Chef fühlt sich ungleich behandelt: Als er im Juni eine Achse „Berlin-Wien-Rom“ in der Flüchtlingspolitik fordert, gerät er in die Kritik. Besonders deutsche Medien sind über die Analogie zu den Achsenmächten im zweiten Weltkrieg schockiert. Als Merkel von einer Achse Deutschland-Spanien gesprochen habe, hätte das hingegen niemanden gestört, so Kurz. Allerdings – das sagte er nicht – hat Merkel im Unterschied zu Kurz diesen Begriff gar nicht verwendet.

5. Kurz zur Pensionserhöhung

Kurz behauptet im Sommergespräch:

„…eine Erhöhung der kleinen Pensionen, deutlich stärker, als im Schnitt der letzten Jahre unter sozialdemokratischen Bundeskanzlern.“

Richtig ist

Schon Vizekanzler Strache (FPÖ) hat das im ORF-Sommergespräch behauptet. Doch man muss nur ein Jahr zurückblicken, um zu sehen: Das stimmt nicht. Die Regierung hat eine Pensionserhöhung für die untere Hälfte der Pensionen (bis 1.150 Euro) um 2,6 Prozent  angekündigt – bei einer Inflation von 2,1* Prozent. Das bedeutet eine reale Erhöhung von 0,5 Prozent. 2017 wurden die Pensionen von 70 Prozent der Pensionisten (bis 1.500 Euro) um 2,2% angehoben – bei einer Inflation von 1,6 Prozent. Das ist eine reale Erhöhung von 0,6 Prozent. Im letzten Jahr haben also nicht nur um 400.000 Pensionisten mehr profitiert, es ist ihnen auch mehr übrig geblieben von der Erhöhung.

*Werte beziehen sich auf den im Gesetz angegebenen Berechnungszeitraum (August-Juli des Vorjahres, VPI).

Mehr zum Thema

Kurz im Sommergespräch – 5 Behauptungen, die nicht stimmen
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
7 Kommentare

7 Kommentare

  1. Martin Hollaus

    28. September 2018 um 08:38

    lügen, betrügen, raufen, intrigieren, hetzen, veruntreuen, anpatzen, menschen gegeneinander ausspiele, kriechen, sexismus, rasismus, menschenverachtung, schamlosigkeit, selbstbereicherung…… das sind doch die perfekten eigenschaften für das schmutzigste geschäft der welt. und menschen mit diesen eigenschaften sitzen in ALLEN parteien! in der, ach so sauberen „heimatpartei“ der FPÖ, gibt es bereits über 50 verurteilte politikerInnen. verurteilt wegen schlimmster dinge. dinge wie: kinderpornographie, körperverletzung, wiederbetätigung, diebstal, veruntreuung und anderen wiederlichkeiten. zumindest lässt sich das OFFIZIEL nachgoogeln und ist von gerichten bestätigt. das müsste doch dem naivsten und blindesten menschen etwas sagen. oder? für mich ist es wichtig, dass man sich an fakten hält. und ich bin dafür, dass man verleumdung, unterstellungen und lügen härtestens bestrafen sollte und dass politikerInnen, die auch nur einmal (nachweislich)lügen oder zu dumm sind sich besser zu informieren, aus er politik ausscheiden müssen. ohne wenn und aber! erst dann wäre wahrscheinlich gerechtigkeit und ruhe in diesem leider beschämenden, perversen geschäft. und ja, kann sein, dass wir dann nur noch ein paar vertreter hätten – aber zumindest fähige und ehrliche. strache, kickl, gutenus ludwig, kurz(marie), rosenkranz, und ander kniefaller bzw kriecher, sollten mit ihren idolen (hitler, orban, le pen, wilders, trump, putin, stalin, salvini und co) auf einer insel ausgesetzt werden. es sollte eine insel sein, auf der es viel, viel gold, edelsteine (meinetwegen auch swarowskisteinchen) grosse fette autos, (auf deren motothaube man sich schön räkeln kann) gibt, und auf deren bäume und sträucher geldscheine wachsen. hoffen wir nicht, dass sich die marie antoinette geschichte wiederholt, denn das wäre vor allem schlimm für den wunderwutzi dieses geschäfts. wichtig für eine gesunde, lebenswerte, mitfühlende, ehrliche und fröhlich gesellschaft wäre einfach nur, solche hetzer und menschenverachter nicht unter uns zu haben. besser gutmenschen, als schlechtmenschen. leben und leben lassen! kurz gesagt: JEDER UND JEDEM DAS SEINE! es lebe die liebe!

  2. Schön,

    13. September 2018 um 21:02

    dass endlich diese menschenunwürdige Klickerei weg genommen worden ist. Seehr gut!

  3. Gabi

    13. September 2018 um 14:57

    Hätten bloß die Moderator_innen auch so gut recherchiert! Die haben den einfach reden lassen und reden lassen. Hab beim Zuschauen schon gebizzelt!
    Mein Motto: „Erlaubt nicht, Kurz und andern Wasteln am Sozialabbau zu basteln!“

    • Gabi, du kannst

      13. September 2018 um 16:50

      schreiben und schreiben, es wird sich nichts ändern, solange du dich nicht änderst. Einfach das Video unten ansehen und versuchen zu verstehen, den Link weiter und weiter geben, dann ändert sich in den nächsten 100 Jahren einiges. Ja, weil fürs schnell ändern, haben du und die anderen schon zu lange gepennt.

    • Gaigg Johann

      14. September 2018 um 07:52

      Ganz meiner Meinung warum haben die Moderatoren sich nicht vorher über diese Lügen von Kurz erkundigt die Lügen ja permanent.

  4. Hubsi

    13. September 2018 um 01:41

  5. Daniel

    12. September 2018 um 16:12

    Vielen Dank für die Zusammenfassung!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen