Uncategorized

„Made in Austria“ als Schmäh: Konsumentenschützer wollen Hygiene Austria klagen

Seit der Razzia beim Maskenhersteller Hygiene Austria kommt das Unternehmen nicht mehr aus den Schlagzeilen. Die Vorwürfe um Umetikettierungen und „Schwarzarbeit“ haben nicht nur zu einer Hausdurchsuchung durch die Staatsanwaltschaft geführt, sondern auch zum Zwist zwischen den Eigentümern. Nun werden auch KonsumentenschützerInnen aktiv. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) will gerichtlich prüfen lassen, ob die Herkunftsangabe „Made in Austria“ durch den Maskenhersteller zulässig war.

„Made in Austria“ steht auf den Masken der Firma Hygiene Austria. Schutzmasken aus Österreich für Österreich – so der Eindruck. Doch das Unternehmen hat auch aus China stammende Masken als „Made in Austria“ verkauft. Zu Zeiten besonders hoher Nachfrage, wie es heißt. Die Vorwürfe von Schwarzarbeit und Betrug wies das Unternehmen zurück. Die Empörung ist dennoch groß, nun drohen dem Maskenhersteller sogar mehrere Klagen.

Konsumentenschützer, Land Niederösterreich und Supermarktketten erwägen rechtliche Schritte

Das Land Niederösterreich als auch die Landesgesundheitsagentur behalten sich rechtliche Schritte vor, ebenso Supermarktketten wie Rewe, Hofer oder Spar, die die Masken vertrieben haben. Das Land Niederösterreich, die Landesgesundheitsagentur (LGA) und die niederösterreichische Wirtschaftskammer sollen rund fünf Millionen FFP2-Masken von Hygiene Austria bezogen haben

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) erwägt, gerichtlich feststellen zu lassen, ob diese Herkunftsangaben zulässig waren. Damit könnte man verhindern, dass künftig solche täuschenden Angaben gemacht werden können – sofern das Gericht sie als täuschend einstuft. Anders als bei Lebensmitteln gibt es für „Made in Austria“ keine klare Regelung, ab wann etwas als „in Österreich hergestellt“ gilt.

In China produziert, in Europa zertifiziert, in Österreich etikettiert

Die Masken, um die es geht, wurden nach einem übermittelten Baumuster in China hergestellt und nach Europa geliefert. Dort haben eine  Schweizer und eine ungarische Firma die Masken EU-zertifiziert. Bei der Hygiene Austria wurden die Masken dann etikettiert und mit dem Vermerk „Made in Austria“ versehen.

„Made in Austria“ als Schmäh: Konsumentenschützer wollen Hygiene Austria klagen

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
rudolf
rudolf
17. März 2021 08:59

Warum macht Ihr, diese Klage nicht???
Dann wird man ja sehen wer LÜGT!!

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.