Regierung drängt Kinder in die Armut

Kinder werden ihr Leben lang unter der Kürzung der Mindestsicherung leiden

Alles zur Ibiza-Affäre

Die Regierung beschließt die Kürzung der Mindestsicherung. Vor allem Familien mit Kindern bekommen deutlich weniger. Die Folgen sind fatal. Kinder, die in Armut groß werden, haben später deutlich schlechtere Chancen und landen wahrscheinlicher wieder in Armut. Armut wird vererbt und das hat Folgen: Wer arm ist, stirbt 10 Jahre früher.

Die Mindestsicherung macht gerade einmal 1 % des Sozialbudgets aus. Das Einsparungspotential ist hier also sehr gering – die Auswirkungen der Kürzungen sind aber fatal. Denn es wird vor allem bei Kindern gespart und darunter werden sie auf ihren gesamten weiteren Lebensweg leiden.

Familien mit Kindern bekommen weniger als bei Hartz 4

Die „Sozialhilfe Neu“ sieht vor, dass es für das zweite Kind künftig nur noch 4,30 € pro Tag gibt – ab dem dritten wird der Betrag gar auf 1,50 € reduziert. Das ist deutlich weniger, als man beispielsweise in Deutschland mit Hartz 4 bekommt. Hartz 4 gilt international als abschreckendes Beispiel, da es Armut verfestigt, an Kinder weitervererbt und zu einem großen Billiglohnsektor führte. Darum verkündete auch Sozialministerin Hartinger-Klein:

„Hartz 4 gibt es mit mir nicht.“

Und sie hat ihr Versprechen gehalten, die „Sozialhilfe neu“ wurde deutlich schlimmer. Familien mit einem Kind werden in Österreich künftig 45 Euro weniger haben als in Deutschland, ab zwei sind es 126 Euro, bei dem dritten dann 251 Euro und

ab dem vierten Kind bekommen Familien gar 360 Euro weniger als beim Negativ-Beispiel Hartz 4.

Wer in Armut groß wird, bleibt wahrscheinlich arm

Kinder aus armen Familien werden am meisten an den Kürzungen der Mindestsicherung leiden – und das ihr Leben lang. Denn Studien zeigen: Wer in Armut groß wird, bleibt wahrscheinlich arm. Eine Neuauflage des bekannten Marshmallow Experiment hat nachgewiesen, das Armut das Sozialverhalten von Kleinkindern stark prägt und das hat Folgen für ihr weiteres Leben.

Marshmallow Test zeigt: Sozialkürzungen schaden Kindern bis ins Erwachsenenalter

Bei dem Experiment wird ein 4-Jähriger in einem Raum gesetzt und vor ihm ein Marshmallow platziert. Ein Forscher erklärt dem Kind, dass er den Raum verlassen wird. Zu seiner Rückkehr verspricht er eine zweite Süßigkeit mitzunehmen. Die bekommt das Kind aber nur, wenn es den Marshmallow noch nicht gegessen hat. Die Forscher zeichneten die Zeit auf, die die Kinder bereit waren zu warten. Jahre später verglichen sie die schulische Leistung der damals 4-Jährigen. Das Ergebnis: Je länger ein Kind gewartet hat, desto erfolgreicher war es später. Früher ist man davon ausgegangen, dass die Zeit, die das Kind bereit war zu warten, mit seiner Willenskraft zu tun hat und somit ein Zusammenhang zu dem späteren Erfolg besteht. Doch man verzehnfachte die getestete Gruppe und erkannte: Die alte Annahme ist falsch.

Es geht nicht um Willensstärke, sondern um den sozialen Status.

Armut verändert Sozialverhalten von Kindern

Das Experiment zeigt in Wahrheit, wie der soziale Status der Eltern das Verhalten der Kinder prägt. Ärmere Kinder haben seltener auf den zweiten Marshmallow gewartet, da es für diese Kinder im täglichen Leben keine Garantien gibt. Sie können sich nicht darauf verlassen, dass Dinge, die gerade verfügbar sind, auch morgen noch vorhanden sind. Außerdem erleben sie häufiger, dass Versprechen nicht gehalten werden können – aus finanziellen Gründen. Geld, das ihre Eltern heute haben, ist morgen schon aufgebraucht. Die Kinder lernen, dass sie kurzfristig planen und konsumieren müssen. Und das ist in ihrer Situation auch vernünftig.

Kürzung der Mindestsicherung drängt Kinder in die Armut und sorgt dafür, dass sie darin bleiben

Das Umfeld, in dem Kinder aufwachsen, bestimmt also ihr Konsumverhalten und ihre spätere Leistungsfähigkeit stark. Unsichere finanzielle Verhältnissen in der Kindheit wirken sich bis ins Erwachsenenalter darauf aus, wie lange Belohnungen aufgeschoben werden können. Kürzungen im Sozialbereich, wie z. B. bei der Mindestsicherung für kinderreiche Familien verstärken diesen Effekt zusätzlich.

Durch die Kürzungen bei der Mindestsicherung werden Kinder also von Anfang an in die Armut gedrängt. Das prägt ihr späteres Sozialverhalten und ihre Leistungsfähigkeit – dadurch ist es wahrscheinlicher, dass sie später wie ihre Eltern in der Armutsfalle landen. Ihren sozialen Status vererben sie wiederum an ihre eigenen Kinder weiter. Eine deutsch-spanische Studie konnte feststellen, dass dieser über 4 Generationen hinweg vererbt wird. Das Einkommen der Ur-Großeltern prägt also das eigene wesentlich mit. Laut der Studie wird der eigene soziale Status zu 60 % weitervererbt.

Arme Menschen sterben 10 Jahre früher

Die Kürzungen bei der Mindestsicherung zementiert also den sozialen Status von ganzen Gesellschaftsgruppen ein. Doch es kommt noch schlimmer. Für die betroffenen Menschen bedeutet ein Leben in Armut auch einen früheren Tod. Die Statistik Austria hat die Auswirkungen von Armut auf die Lebenserwartung der Österreicher untersucht. Sie führte eine Sonderauswertung der EU-Sozialstudie SILC durch. Ergebnis: Dauerhaft arme Menschen sterben zehn Jahre früher als der Rest der Bevölkerung. Die „Sozialhilfe Neu“ wird das ganz noch verschärfen und das, obwohl schon jetzt 1,5 Millionen Menschen in Österreich von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen sind.

Mehr zum Thema

Kinder werden ihr Leben lang unter der Kürzung der Mindestsicherung leiden
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
6 Kommentare

6 Kommentare

  1. Agimsapetan

    14. Mai 2019 um 10:58

    HTC Strache verdient Jährlich über 285,000€ Die Sozialministerin über 17,000€ Mntl Wie viel der Kurzi verdient das möchte ich nicht wissen So jetzt an Alle FPÖ ÖVP und SPÖ Wähler nimmt euch bitte diese zahlen im Gehirn und denkt biesein tiefer nach

  2. Schuster

    29. April 2019 um 08:49

    Ich finde es schlecht, dass bei den Kindern gespart wird. Aber auch schlecht, dass ein Füllhorn über diese Familien ausgeschüttet wird. Vielmehr bin ich dafür, dass dieese Kinder schulisch gefördert gehören. Durch gratis Kantine, gratis Schulunternehmungen, Förderunterricht ect. Denn das zusätzliche Geld landet sicher nicht immer bei den Kindern

  3. Es

    27. April 2019 um 12:11

    gibt ein ganz einfaches Mittel gegen Armut: arbeiten!
    Bis in die sechziger Jahre war jedem Menschen klar, dass sein Wohlstand von seiner Leistung abhängt. Dann kamen europaweit die Sozialisten an die Macht und plötzlich war der Staat für das Wohlergehen der Menschen verantwortlich. Auf Staatsschulden.at kann jeder nachlesen wohin das geführt hat. Schön langsam heißts halt wieder umdenken – Genossen!

    • Micaela

      28. April 2019 um 19:39

      Nicht jeder bekommt einen Job. Viele verdienen trotz Arbeit zuwenig und haben Aufstockung. Früher gab es mehr Jobs. Wir sparen alles ein.

      • Es ist auch kaum

        29. April 2019 um 14:00

        möglich für über 400.000 arbeitslos Gemeldete einen Job zu schaffen.
        Aber die kluge Person dort oben, kann ja einen Job schaffen. Dazu reicht
        es, den eigenen einem anderen zu geben.

        Aber, wer ist dann arbeitslos? Och, herrje, denken ist der meisten Sache nicht!

  4. Xxx

    26. April 2019 um 19:20

    Diese Regierung hat nicht unser Wohl im Sinn. Diese Regierung ist ein Moloch der alles verschlingt, ohne Rücksicht auf andere.
    Irgendwann kapieren das auch die dümmsten.
    Nur schade daß, das unsere Kinder ausbaden müssen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.