Neutralität & Mythos "letzter Besatzungssoldat"

Warum der 26. Oktober in Österreich wirklich der Nationalfeiertag ist

Foto: BKA/Dragan Tatic

Die Erzählung hält sich hartnäckig: Der 26. Oktober wäre ein Feiertag, weil an dem Tag der „letzte fremde Soldat“ aus Österreich abgezogen ist. Sogar Spitzenpolitiker wie Sebastian Kurz (ÖVP) und einst Heinz-Christian Strache (FPÖ) verbreiteten am Nationalfeiertag diese Geschichte. Doch sie stimmt nicht. Am Nationalfeiertag feiern wir nicht „den letzten Soldaten“ – sondern die Neutralität Österreichs. Hier ein kurzer Ausflug in die Geschichte unserer Republik!

Am 26. Oktober 2018 hielten Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache eine Ansprache am Heldenplatz vor angehenden Soldaten und Soldatinnen. Unter anderem ging es in ihren Reden um den Ursprung des Nationalfeiertags:

„Der 26. Oktober war jener Tag, an dem kein fremder Soldat mehr auf österreichischem Gebiet war.“ (Sebastian Kurz, ÖVP. Quelle: Puls 4 News vom 27. Oktober 2018)

Die gleiche Geschichte erzählt der damalige Vizekanzler und spricht von einem Ereignis,

„… wo auch am 26. Oktober 1955 der letzte Besatzungssoldat unsere Heimat Österreich verlassen hat.“ (Heinz-Christian Strache, FPÖ. Quelle: Puls 4 News vom 27. Oktober 2018)

Am Nationalfeiertag feiert Österreich keinen Abzug, sondern die „immerwährende Neutralität“

Die Erzählung mit den „letzten Soldaten“ ist historisch falsch. Tatsächlich haben sich am 26. Oktober – und einige Tage danach – noch Soldaten, nämlich britische, auf österreichischem Boden befunden. Was aber hat es dann mit dem Nationalfeiertag auf sich? Was wird gefeiert?

Am 26. Oktober 1955 hat der Nationalrat das Bundes-Verfassungsgesetz über die „immerwährende Neutralität“ Österreichs beschlossen. Zwei Tage später hat der Bundesrat den Beschluss bestätigt. Am 5. November 1955 trat das Gesetz in Kraft.

Der Beschluss der Neutralität war der Schlusspunkt der Bemühungen, Österreich zu einem unabhängigen Staat zu machen. Der Beschluss wurde übrigens gegen die Stimmen des Verbands der Unabhängigen, dem Vorläufer der FPÖ, gefasst.

Ein Jahr später, am 26. Oktober 1956, beging man zum ersten Mal den „Tag der Fahne“. Damals galt der Jahrestag des Beschlusses des Neutralitätsgesetzes aber noch nicht als Nationalfeiertag. Diesen Status hat der Jahrestag erst seit einem Gesetzesbeschluss aus dem Jahr 1965.

Nationalfeiertag Österreich

Panorama Nationalfeiertag 2016 (Foto: Bundesheer Fotos / CC BY-SA 2.0)

Zum Weiterlesen:

Mehr zum Thema

Warum der 26. Oktober in Österreich wirklich der Nationalfeiertag ist
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.