Internationales

YouTuber rechnet mit der CDU ab – und trifft die ÖVP

Der YouTube-Star Rezo hat es wieder getan. In einem knapp 30-minütigen Video setzt er sich mit der Inkompetenz in der deutschen Politik auseinander – und es trifft vor allem die CDU. Der YouTuber hat sich 2019 im Vorfeld der EU-Wahl erstmals politisch zu Wort gemeldet und die CDU „zerstört“. Das Video wurde mit dem wichtigsten deutschen Journalismus-Preis, dem Nannen-Preis, ausgezeichnet. Wir haben uns das neue Video angeschaut und festgestellt: Wenn Rezo CDU sagt, könnte er auch ÖVP sagen.

Klimaschutz: Ja, aber eigentlich Nein

So kritisiert er die Haltung Armin Laschets in der Frage des Klimas. So ließ der CDU-Spitzenkandidat an einem Tag vormittags mitteilen, dass er bei Klima-Maßnahmen bremse; mittags erklärte er, dass es bei Klimamaßnahmen mehr Tempo brauche, um dann abends in einem Interview zu sagen, dass nun nicht die Zeit sei um politische Forderungen zu stellen. (Im Zusammenhang mit den Jahrhundert-Hochwassern in Deutschland.)

Die ÖVP hält eine ähnlich klare Position. Die Abgeordneten der ÖVP im EU-Parlament stimmten jedenfalls gegen das Klimaschutzgesetz. Und auch in der Koalition steht die ÖVP auf der Bremse.

„Der einzig richtige Zugang ist, auf Innovation und Technologie zu setzen“, sagte Kurz in den „Vorarlberger Nachrichten“ und widersprach damit nicht nur diametral Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne), die den Verkehr als großes Sorgenkind sieht, sondern auch den allermeisten Wissenschaftern.

ÖVP stimmt nicht für EU-Klimagesetz

Breitbandausbau: Große Ankündigungen

Home-Office, Home-Schooling, Netflix und Co – schnelles Internet ist lebenswichtig. Das hat auch die deutsche Regierung und die CDU verstanden. Zumindest auf dem Papier. Die Realität sieht dann leider doch anders aus. Die Breitbandziele wurden durchwegs nicht erreicht:

  • 2008: „Breitband bis 2010 auf dem Land verfügbar“
  • 2009: „Breitband bis 2010 für alle verfügbar“
  • 2011: „50Mbit bis 2014 für ¾ der Haushalte“
  • 2011: „50 Mbit bis 2018 für all flächendeckend“
  • 2012: „50Mbit bis 2018 wirklich jeder“
  • 2016: Idee: „Gigabit bis spätestens 2025“
  • 2017: „hochleistungsfähiges Breitband bis 2025“
  • 2018: „Glasfaser bis 2025 für alle“
  • => Ziel bis 2025 kaum erreichbar

Die Liste der nicht-erreichten Ziele im Breitbandausbau.

Auch in Österreich sind viele Gegenden noch nicht an schnelles Internet angeschlossen. 20 Prozent haben keinen Zugang zu 100 Mbit Leitungen, 60 Prozent haben keine Zugang zu 1.000 Mbit Leitungen. Verbesserungen wurden immer wieder versprochen. Nun wurden 1,4 Milliarden Euro zum Ausbau des Netzes vom Ministerrat beschlossen. Doch Branchenvertreter meinen: Diese Summe ist viel zu gering.

Quelle: breitbandatlas.gv.at/

Uploadfilter – Gegen das freie Internet

Uploadfilter sollen verhindern, dass urheberrechtlich-geschütztes Material überhaupt auf Plattformen hochgeladen werden kann. Das klingt einfacher als gesagt. Das Problem dabei ist auch: Die Bestimmung ist für die Internetgiganten, wie Facebook und Google, einfacher umzusetzen als für kleine. Ein Wettbewerbsnachteil für neue, was das Ende des freien Internets bedeute, sagen Kritiker.

Die CDU hatte bestritten, dass die Zustimmung zu einem Antrag im Europäischen Parlament zu Uploadfiltern führen werde. Doch es kam anders. Dass die Abgeordneten mit Experten als Beratern eine schlechtere juristische Einschätzung haben, als der normale Bürger, möchte Rezo nicht ganz glauben. Die Alternative ist: Sie haben gelogen. Auch die ÖVP-Abgeordneten stimmten für die Uploadfilter.

Uploadfilter: Konservative gegen das freie Internet

 

Steuerreform: Entlastung für die Größten

Laschet behauptet, dass in seinem Wahlprogramm keine Steuerentlastung stünde, da diese nicht leistbar sei – wenn überhaupt, dann am ehesten noch für die kleinen und mittleren Einkommen. Das stimmt nicht, wie die Süddeutsche Zeitung nachgerechnet hat. Während bei SPD, Grüne und Linke Einkommen über 150.000 Euro pro Jahr stärker besteuert werden, sind sie bei CDU (und auch FPD) die größten Gewinner.

Die ÖVP-Grüne Regierung wird eine Steuerreform erst vorlegen – sie verspricht dabei eine Entlastung der Arbeit. Die angekündigte Senkung der Körperschaftssteuer bringt jedenfalls den Unternehmen 1,5 Mrd. Euro. Davon erhalten aber den größte Teil – nämlich 1,25 Mrd. Euro – die Top 5 Prozent der Unternehmen.

Diensthandy löschen & Geheime Mobiltelefone

Auch Dienst-Mobiltelefone vor dem parlamentarischen Zugriff zu löschen, prangert der junge YouTuber an. Was passiert, wenn man das nicht sorgfältig macht, zeigt sich bei der ÖVP. So vergaß Thomas Schmid, ehemaliger Generalsekretär im Finanzministerium, sein Backup zu löschen. Ermittler konnten seine Chats wiederherstellen. Die Folgen sind brisant. Sie führten nicht nur zum Rücktritt Schmids aus seinem – für sich geschaffenen – Posten des Alleinvorstands bei der Staatsholding ÖBAG, sondern führten auch zum begründeten Verdacht der Falschaussage des Bundeskanzlers Sebastian Kurz. Gegen diesen ermitteln nun die Korruptionsstaatsanwälte.

Schredder-Affäre: Wie ein Kurz-Vertrauter heimlich Festplatten durch den Reisswolf gejagt hat

Auch verschwieg der Kanzler ein geheimes Postfach und sein zweites Mobiltelefon.

Kanzler Kurz verschwieg vor U-Ausschuss geheimes Mail-Postfach und zweites Handy

Tierwohl und Landwirtschaft

Auch die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner steht in der Kritik. So hat sie trotz mehrfacher Beteuerung für das Tierwohl einzutreten, den Tierschutz wieder zurück vor das Jahr 1992 gebracht. Seit damals war das Halten der Schweine in engen Kasten verboten. Doch wurde es von vielen Züchtern verboten. Statt das Gesetz durchzusetzen, nimmt sie es einfach zurück. Kastenhaltung ist in Deutschland wieder legal. In 8 bis 10 Jahren soll sich das ändern.

Ihr österreichisches Pendant, Elisabeth Köstinger, sorgte zeitgleich dafür, dass Vollspaltenböden in der Schweinezucht in Österreich weitere 10 Jahre legal sind. 2,7 Millionen Schweine leben in Österreichs Ställen. Davon müssen 60% auf Vollspaltenböden vegetieren. Für die Tiere ist diese Haltung extrem ungesund, die Schweine leiden an Krankheiten, Langeweile und Aggressivität. 2.000 Schweine sterben an Krankheiten – täglich.

ÖVP-Köstinger erlaubt Schweine-Quälerei auf Vollspaltenböden mindestens 10 Jahre länger

Sollen Unternehmen, die jetzt Gewinne machen und Dividenden ausschütten, die staatlichen Corona-Hilfen zurückzahlen müssen?
YouTuber rechnet mit der CDU ab – und trifft die ÖVP

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Mario
Mario
26. August 2021 10:21

Es kann einen nur wütend machen. Aber solange die Opposition so ist, wie sie ist, kann sich kaum was verändern, da die ÖVP fast alle auflagenstarken Medien fest im Griff hat.
Übrigens, in vielen Sätzen müsste ein dass statt das stehen.

To Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

WeePie Cookie Allow cookie category settings icon

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.

WeePie Cookie Allow close popup modal icon