ÖVP schützt Steuersünder

Konzerne schummeln 4 Mrd. aus Österreich in Steueroasen – trotzdem überweist ihnen die Regierung Staatshilfen

Jährlich verschieben Österreichs Konzerne vier Milliarden Dollar Gewinn in Niedrigsteuerländer, Österreich entgehen dadurch zumindest 1 Milliarde an Steuern – das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Dennoch bekommen die Steuertrickser Geld vom österreichischen Staat in der Corona-Krise. Auch sonst unternimmt der österreichische Finanzminister wenig gegen Steuersünder. Blümel setzt sich sogar über Parlaments-Beschlüsse hinweg, um Steuertransparenz für Konzerne zu verhindern.

Österreich entgehen jedes Jahr 1,1 Milliarden Dollar durch Steuertricks von Konzernen. Das sind etwa 11 Prozent der gesamten Unternehmenssteuer. Zu dem Ergebnis kommt eine neue Studie der Universitäten Berkley und Kopenhagen. Bereits davor war bekannt, dass Österreich durch Steuertricks jährlich viele Millionen verliert.  Durch bessere Daten konnten Forscher nun genauere Zahlen ermitteln. Die Studie bezieht sich jedoch nur auf Unternehmen, die Steuern vermeiden, vermögende Privatpersonen sind in den Zahlen nicht einmal eingerechnet.

Österreich verliert seine Steuern vor allem an andere EU Länder

Überraschend dabei: Die große Mehrheit des verlorenen Steuergelds landet nicht auf Südsee-Inseln, wie den Cayman Islands oder den Bermuda Inseln, sondern bleibt innerhalb der EU. Insgesamt landen 3,2 Milliarden Euro an Steuern in anderen EU-Staaten – Einnahmen, die anderen Staaten fehlen. Am meisten entgangenes Steuergeld landet in Luxemburg (210 Mio Dollar)), gefolgt von Irland (200 Mio Dollar) und den Niederlanden (164 Mio Dollar).

Steuertricks Österreich

Österreich verliert wegen Steuertricks etwa 1 Milliarde Euro pro Jahr. Am meisten davon landet im reichen Luxemburg.

Nur etwa ein Viertel des Beitrags, der dem Finanzministerium entgeht, parken Konzerne außerhalb der EU. Mit Abstand der größte Brocken landet in der Schweiz mit 790 Mio. Dollar. Danach folgen Länder wie Hong Kong, Singapur und die Bermuda Inseln mit gemeinsam 106 Mio. Dollar.

wdt_ID   Verlorene Steuereinnahmen für Österreich % der Körperschaftssteuereinnahmen
1 Alle Steueroasen 1.109 Mio. $ 11%
2 EU-Steueroasen 806 Mio. $ 8%
3 Belgien 141 Mio. $ 1%
4 Zypern 7 Mio. $ 0%
5 Irland 200 Mio. $ 2%
6 Luxemburg 210 Mio. $ 2%
7 Malta 53 Mio. $ 1%
8 Niederlande 194 Mio. $ 2%
9 Nicht-EU-Steueroasen 303 Mio. $ 3%
10 Schweiz 197 Mio. $ 2%

Steuertricks in der EU wären vermeidbar

Da ein Großteil der Steuervermeidung innerhalb der EU stattfindet, wäre es relativ leicht, dem ein Ende zu bereiten. Die EU müsste sich nur darauf einigen, gegen Steuersünder vorzugehen. Mit ihrer Initiative für ein Country-by-Country-Reporting hat die EU Kommission einen Vorstoß gestartet: Firmen mit einem Umsatz von über 750 Millionen Euro sollen ihre Steuerleistung pro Land öffentlich machen – bislang ist öffentlich kaum herauszufinden, wie viele Steuern eine Firma in einem Land zahlt. Durch die Pflicht zur Veröffentlichung der Steuerleistung wäre leicht zu erkennen, ob die Steuern des Unternehmens mit dem Umsatz und der Zahl der Mitarbeiter zusammenpassen – oder ob sie aktiv Steuern vermeiden. Diese Information würde helfen,  öffentlichen Druck auf internationale Konzerne aufzubauen – und den Mitgliedsstaaten viele Milliarden bringen.

ÖVP schützt ihre Konzern-Freunde

Aber schon dies reine Transparenz bei der Steuergerechtigkeit geht den konservativen Parteien zu weit – besonders der ÖVP. Obwohl Finanzminister Gernot Blümel durch das österreichische Parlament dazu verpflichtet wurde, sich auf EU-Ebene für mehr Steuertransparenz für Konzerne einzusetzen, macht Blümel genau das Gegenteil. Sein Ministerium hat sich dafür eingesetzt, dass ein Beschluss zu mehr Steuertransparenz in Brüssel von der Tagesordnung genommen wurde.

Blümel ist aber nicht der erste ÖVP-Finanzminister, der die Konzerne vor der Öffentlichkeit und dem Finanzamt schützt. Die ÖVP-Minister Schelling und Löger haben die Steuertransparenz in der EU für Konzerne ebenso verhindert wie die Übergangsministerin Elisabeth Udolf-Strobl, die auch aus dem ÖVP-Umfeld kam.

Kampf gegen Steuertricks für ÖVP PR-Gag

Selbst Staatshilfen bekommen Konzerne in Österreich, die Gewinne in Niedrigsteuerländer verschieben. Denn das Verbot von Staatshilfen für Firmen mit Sitzen in Steueroasen hat viele Löcher und ist de facto wirkungslos. Die Grundlage des Verbots ist die Steueroasen-Liste der EU. Auf dieser Liste ist jedoch kein einziges europäisches Land vertreten, damit fallen drei Viertel aller entgangenen Steuern weg. Auch die Schweiz ist nicht auf der Liste, genauso wenig Hong Kong, Singapur oder die Bermuda Inseln. Das Verbot betriff also nur einen verschwindend kleinen Teil der entgangenen Steuern und hat keine realen Auswirkungen. Konzerne können also weiter ihre Gewinne am Finanzamt vorbei schleusen und trotzdem Hilfsgelder von jenen bekommen, die tatsächlich Steuern bezahlen. So haben Konzerne wie Andritz, Wienerberger, Do&Co oder Voest Kurzarbeit in Anspruch genommen – ihre Tochterunternehmen in Steueroasen störten die Regierung dabei nicht.

Mehr zum Thema

Konzerne schummeln 4 Mrd. aus Österreich in Steueroasen – trotzdem überweist ihnen die Regierung Staatshilfen
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Bluesman
Bluesman
3. Juli 2020 10:00

Also diese Studien sagen immer alle etwas anderes aus. Jedenfalls kommen sehr viele „Studien“ und „Berechnungen“ auf wesentlich höhere Steuerausfälle, als es in dieser dargestellt wird. Selbst die OECD sprach vor Jahren von 1 Billion Steuerentfall nur innerhalb von Europa. Auf Österreich umgerechnet wären das 20 – 25 Milliarden an Steuerentfall und das ist gar nicht so weit hergeholt. Seither ist seitens der EU bzw. der Mitgliedsstaaten auch nicht viel in diese Richtung passiert, dass es sich derart vermindert hätte. Wie denn auch, wenn diverse Länder immer auf der Bremse stehen…

Ernst Keplinger Ing.
Ernst Keplinger Ing.
2. Juli 2020 16:20

Sehr gut recherchiert, wie lange müssen ein Teil der Österreicher diese Zustände noch hinnehmen?
Wann kommt der Rest der Österreicher
dahinter was diese Regierung mit uns macht? Nur weil ein selbstherrlichen, junger Mann Bundeskanzler geworden ist.
Merkt die arbeitende Bevölkerung nicht,
dass er nur für die schon Reichen schützt
damit diese noch mehr Geld scheffeln!
Er unterstützt die sogenannte Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die Masse der arbeitenden Mitmenschen!!
Wo ist ein neuer „Kreisky „?

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.