Verteilungsgerechtigkeit

Warum wir eine Robotersteuer brauchen – in 4 Grafiken erklärt

Jonathan Taglione, www.flickr.com/photos/jtaglione/3724498960/

In Österreich werden sowohl die Sozialversicherung als auch Familienleistungen durch Abgaben auf Löhne und Gehälter finanziert. Das war lange eine gute Finanzierungsbasis, die aber aufgrund aktueller Trends ausgehöhlt wird und zu Schieflagen zwischen den Branchen führt. Will man verhindern, dass die Beiträge zum Sozialsystem laufend sinken, muss über alternative Finanzierungsformen nachgedacht werden, wie diese vier Grafiken zeigen:

Der Anteil der Lohneinkommen sinkt

Der Anteil der Löhne am Gesamtein­kommen ist seit den 1970er Jahren deutlich zurückgegangen. Währenddessen ist der Anteil der Einkommen aus Gewinn und Kapital laufend gestiegen. Das sorgt nicht nur für wachsende Ungleichheit, sondern reduziert auch die Beiträge zum Sozial­system.

Entwicklung von Lohn- und Kapitalquote in Österreich

Intelligente Maschinen ersetzen menschliche Arbeit

Wir befinden uns mitten in einem Digitalisierungsschub, der enorme Produktivitätsgewinne verspricht und unsere Arbeitsverhältnisse gehörig verändern wird. Durch die Digitalisierung können schon sehr wenig Beschäftigte enorme Umsätze erwirtschaften. Unternehmen, die Arbeitskräfte durch intelligente Maschinen ersetzen, steigern ihren Gewinn und zahlen dennoch weniger ins Sozialsystem ein.

Umsatz-Gewinn-Beschäftigte in Internetfirmen

 

Branchen, die für Beschäftigung sorgen, zahlen mehr

Da das Sozialsystem aus Abgaben auf Löhne finanziert wird, zahlen Branchen, die viele Menschen beschäftigen, überproportional viel. Die Abgaben auf Beschäftigung sind mit rund 41 Prozent SV-Beiträgen weit höher als die Besteuerung der Gewinne mit 25 Prozent KöSt. Die Unausgewogenheit nimmt zu, wenn digitale Innovationen zu Personalabbau und höheren Gewinnen führen. Für die wichtigsten Sektoren in Österreich, zum Beispiel für Maschinenbau, Metallverarbeitung, Einzelhandel und Tourismus wäre eine Umschichtung der Abgaben daher eine Steuererleichterung bedeuten. Daher wird die Wertschöpfungsabgabe auch als Beschäftigungsbonus bezeichnet.

Erlös und Beschäftigung nach Branchen

 

1000 Mrd. fehlen durch Steuerflucht

Den Staaten in Europa gehen jährlich 1.000 Mrd. Euro an Einnahmen durch legale und illegale Steuervermeidung verloren. Geld, das für Soziales, Gesund­heit und Bildung fehlt. Auch deshalb muss die Finanzierung des Wohlfahrtsstaates auf eine breitere Basis gestellt werden, um für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen.

1000 Mrd. fehlen durch Steuerflucht

Mehr zum Thema

Warum wir eine Robotersteuer brauchen – in 4 Grafiken erklärt
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.