Bildungsexperte Stefan Hopmann im Ö1-Interview

Schwarz-Blaues Bildungspaket: Schwache Schüler werden schwächer, arme Kinder ferngehalten

Foto: Unsplash/@bluehairphotog

Der Bildungswissenschafter Stefan Hopmann von der Universität Wien beobachtet das österreichische Bildungssystem seit Jahren. Zum neue Pädagogikpaket von Heinz Faßmann sagt er im Ö1-Interview: Soziale Unterschiede werden größer, der Rest ist Symbolpolitik. Hier seine 3 wichtigsten Argumente: 

1 – Ziffernnoten sind nicht objektiv, sie teilen Kinder nach Herkunft ein

FPÖ und ÖVP führen die Ziffernnoten ab der zweiten Klasse Volksschule wieder ein. Das wird negative Folgen für viele Schüler haben, warnt der Bildungsexperte Hopmann. Denn Ziffernnoten bei so jungen Kindern dienen schlussendlich dazu, die soziale Herkunft von Schülern zu markieren. Und nicht die Schüler beim Lernen zu unterstützen.

„Es geht einfach darum zu suggerieren, es gebe so etwas wie objektive Leistungen und Unterschiede in der Schule würden durch objektive Leistungen hergestellt. Das soll auch durch irgendwelche Notenbeilagen erzeugt werden. Aber wir wissen natürlich aus der Schulgeschichte, aus der Schulpraxis, auch aus der Schulforschung, dass das de facto nichts anderes ist als eine soziale Aufteilung.“

Es gibt zahlreiche Schulsysteme, die ohne Noten auskommen. Die PISA-Vorzeigeländer Finnland und Schweden etwa verzichten auf Noten. Stattdessen konzentriert man sich auf das Lernen selbst.

„Auch in Norwegen gibt es schon lange keine Schulnoten mehr, und man kann den Kindern dort nicht vorwerfen, dass sie weniger leisten“, so Hopmann.

2 – Sitzenbleiben schadet dem individuellen Bildungsweg langfristig

Neben den Noten sollen Volkschulkinder auch wieder durchfallen können. Doch laut Hopmann gibt es in der Bildungsforschung einen Konsens, dass „Sitzenbleiben keinem nützt, sondern langfristig schlechte Schulkarrieren begründet“.

Das Sitzenbleiben gehört als Regelpraxis abgeschafft, sofort und ohne Umwege. Die internationale Forschung zeigt seit Jahrzehnten, dass Klassenwiederholungen nichts bringen, sondern eher schädlich für den weiteren Lernerfolg sind. Statt Geld für Wiederholungen und Nachprüfungen zu verschleudern, ist es effektiver, Schüler frühzeitig zu fördern, wenn sich Lernschwierigkeiten einstellen„, forderte Hopmann schon 2009.

Die Ergebnisse der Schulforschung sind eindeutig: Sitzenbleiben hilft denen, die ein Jahr wiederholen müssen, nicht. Sondern schadet. Auch wenn Sitzenbleiben als Fördermaßnahme gedacht ist – sie hat den gegenteiligen Effekt. Wer ein Schuljahr wiederholt, lernt infolge langsamer, bringt schlechtere Leistungen und fühlt sich in der Schule unwohl. Anstatt Kinder konkret zu fördern, gibt der Staat Geld dafür aus, dass ein schwacher Schüler noch schwächer wird.

3 – Leistungsgruppen sind Trennwände, die zwischen Kindern hochgezogen werden

Das Wiedereinführen von Leistungsgruppen in den Mittelschulen – „Standard“ und „Standard-AHS“ – ist für Hopmann „de facto nichts anderes als eine soziale Aufteilung“ und die Schaffung „sozialer Trennwände„.

Eine Regierung, die eine Sozialpolitik macht, die viele Kinder in Armut stößt, sodass sie in der Schule kaum Erfolgschancen haben, sichert sozusagen ihre Klientel vor den Nebenfolgen ihrer Sozialpolitik ab, indem sie wieder die Guten ins Töpfchen und die Schlechten ins Kröpfchen unterteilt. Das ist wahrscheinlich auch der Hauptzweck.“  (Stefan Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien)

Bleibt die Frage: Was brauchen Schüler wirklich?

Schulen brauchen weder Leistungsgruppen noch mehr law and order-Politik. Hopmann wünscht sich mehr Flexibilität, um den Unterricht an die Bedürfnisse von Schülern anzupassen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Ausgaben für Schulen steigen müssen.„Was wesentlich wäre, ist, wenn jede Schule ihren Unterricht so gestalten könnte, wie die Kinder, die nun mal da sind und dazu bräuchte es sehr viel mehr Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit an den Schulen als gegenwärtig.“ (Stefan Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien)

Zum Weiterlesen:

Schulnoten schaden dem Lernen: Schlechte Noten machen ängstlich, gute Noten bequem und risikoscheu (Kontrast)

10 Forderungen der Lehrerin Susanne Wiesinger für unsere Schulen (Kontrast)

„Sitzenbleiben schadet dem Lernerfolg“ (Interview mit Stefan Hopmann, derStandard)

Mehr zum Thema

Schwarz-Blaues Bildungspaket: Schwache Schüler werden schwächer, arme Kinder ferngehalten
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen