Umweltschutz

Zivilgesellschaft unter Druck: Umwelt NGOs müssen die Privatdaten ihrer Mitglieder an die Regierung melden

„Der NGO-Wahnsinn muss beendet werden“, ist ein berühmt gewordenes Zitat von Bundeskanzler Sebastian Kurz. Und was für Flüchtlingshelfer gilt, gilt scheinbar auch für Umweltschützer. Die Regierung startet einen Angriff auf Umweltschutz-Organisationen: Durch die Veröffentlichung ihrer Mitgliederliste samt Adresse sollen sie eingeschüchtert werden. Künftig müssen Umwelt NGOs dem Umweltministerium die Privatdaten ihrer Mitglieder alle drei Jahre melden. Nur dann dürfen sie an Verfahren zur Prüfung der Umweltverträglichkeit teilnehmen.

„Wir müssen bestimmte Projekte durchboxen können,“ sagt der Chef der Industriellenvereinigung Georg Kapsch ganz offen im Standard-Interview über die Prüfung von Umwelt- und Tierschutz bei großen Bauprojekten. Und dafür soll das neue Standortgesetz der Regierung sorgen: Großprojekte können künftig auch ohne Umweltprüfung genehmigt werden, wenn die Bundesregierung das will. Das schwächt den Umweltschutz in Österreich sehr.

NGOs ausgeschlossen, Mitglieder eingeschüchtert

Dazu setzt die Regierung jetzt die Mitglieder von Umweltorganisationen unter Druck. Wollen Umwelt NGOs an Umwelt-Prüfverfahren beteiligt sein, müssen sie dem Umweltministerium die Liste ihrer Mitglieder namentlich samt Wohnadresse melden – und alle drei Jahre aktualisiert übermitteln.

Diese Änderung im Umweltverträglichkeitsgesetz hat 2 Folgen:

  • Einerseits wird die Beteiligung für Umwelt-NGOs bei der Prüfung der Umweltverträglichkeit von Projekten stark eingeschränkt: NGOs mit weniger als 100 Mitgliedern werden grundsätzlich ausgesperrt und auch Vereine, die ihre Mitglieder nicht melden wollen, werden aus dem Verfahren ausgeschlossen.
  • Andererseits wird ein Signal an Umweltschützer ausgesendet: Die Regierung dokumentiert, wer sich in Vereinen für Umweltschutz einsetzt und wer gegen Bauprojekte protestiert. „ÖVP und FPÖ sagen: Wir wissen wer ihr seid und zu gegebener Zeit werden wir dann Druck auf euch ausüben“, kritisiert der SPÖ-Umweltsprecher Klaus Feichtinger das Vorhaben. Bruno Rossmann von der Liste Pilz spricht von „reiner Schikane gegenüber den NGOs“. Zudem könnte die Bestimmung gegen den Datenschutz verstoßen.

Mehr zum Thema

Zivilgesellschaft unter Druck: Umwelt NGOs müssen die Privatdaten ihrer Mitglieder an die Regierung melden
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Martin Hollaus
Martin Hollaus
15. Oktober 2018 16:55

der ertte versuch in die diktatur! ein windel-fuz!

ÖVP-FPÖ
ÖVP-FPÖ
7. Oktober 2018 01:50

Die Stasinazis müsste man sich neologistisch nennen. Nein: Ich tue es: Strache und Kurz sind schlimmer als Nazis und Stasis: sie sind Stasinazis! So was hat’s noch nie gegeben. Der Text bezieht sich hauptsächlich auf die geheimdienstliche Meldepflicht mit der Bürger unter diesem Abschaum wieder verfolgt werden!

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.