Arbeit & Freizeit

„Das Wochenende ist zu kurz!“ Wirtschaftsforscher fordert 3-Tage-Wochenende

„Das Wochenende war zu kurz!“ Wer das am Montag sagt, hat recht – sagt der Wirtschaftsprofessor David Spencer von der Universität Leeds. Seine Forschung hat gezeigt: Wir brauchen zumindest 3 Tage Wochenende, ideal wären sogar 4.

Der britische Ökonom David Spencer erforscht seit Jahren unsere Arbeitszeit. Sein Ergebnis: Das Wochehende sollte zumindest drei Tage lang sein, ideal wären 4 Tage. Die Arbeitszeit würde Spencer auf 30 Stunden begrenzen.

„Weniger zu arbieten ist kein Luxus, sondern Teil der menschlichen Entwicklung und des wirtschaftlichen Fortschritts.“

Technischer Fortschritt hat Arbeitszeit nicht verkürzt

Lange ging technischer Fortschritt mit kürzeren Arbeitszeiten einher. Noch in den 1930er Jahren waren Ökonomen wie John Maynard Keynes überzeugt: 2030 müssen Menschen nur mehr 15 Stunden die Woche arbeiten, der Rest ist Freizeit – danke den rasanten technischen Entwicklungen. Gekommen ist es anders: Obwohl ein Beschäftigter heute in 20 Stunden so viel Arbeit erledigt wie in den 60er Jahren noch in 40 Stunden, arbeiten wir nicht weniger. Stattdessen werden Jobs aufgebläht, die niemand braucht – auf Kosten unserer Lebenszeit. Jeder dritte Job ist sinnlos, sagt etwa der Autor David Graeber.

„Dass Menschen mehr Stunden pro Woche arbeiten, macht sie nicht produktiver, sondern ganz im Gegenteil, sie werden weniger produktiv“, sagt Graeber. 

Lange Arbeitstage machen unproduktiv, unkreativ und müde

Und genau das ist das Problem: Lange Arbeitstage rauben Energie und Kraft – für den Beruf und für unser Leben abseits der Arbeit. Sie machen unproduktiv, unkreativ und müde. Zu viel Arbeit verursacht außerdem Krankheiten: Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder psychische Probleme.

Spencer meint, die jetzige Gesellschaft ist viel zu arbeitszentriert. „Wir müssten neu über Arbeit und den Wert, den wir ihr in unserem Leben zumessen wollen, nachdenken.“

Professor Spencer on de-financialisation in the European Financial Review (3 tage wochenende)

Der Ökonomie-Professor David Spencer forscht seit Jahren zur 4-Tage und 30-Stunden Woche [(c) University of Leeds]

3 Tage Wochenende: Gut für das Klima

Spencers fordert Politik und Wirtschaft auf, den Teufelskreis aus viel zu viel Arbeit zu durchbrechen. Er plädiert für mindestens drei Tage Wochenende: Wir hätten mehr Kraft für Dinge abseits der Arbeit. Wir könnten bessere und gesünder leben. Und längere Wochenenden wären auch eine Antwort auf die Klimakrise. Denn zu viel Arbeit ist schlecht für das Klima, wie Studien zeigen:

Länder mit langen Arbeitszeiten stoßen viel mehr Treibhausgase aus und verbrauchen weit mehr Ressourcen als Länder mit kürzeren Arbeitszeiten.

Konsumkultur ist Ergebnis von zu langen Arbeitszeiten

Ein Problem ist auch die Konsumkultur: Erschöpft von der Arbeit, füllen wir unsere Freizeit mit dem Kaufen von Dingen. Denn immer zu arbeiten heißt auch: Nur mehr wenige Dinge abseits der Arbeit zu tun, die dem Leben Wert geben. Konsum ersetzt da oft andere Aktivitäten, für die wir keine Energie mehr haben. Wir brauchen wieder mehr Zeit für die Dinge, die glücklich machen und die im Leben wichtig sind.

3 tage wochenende

Erschöpft von der vielen Arbeit? Konsumieren ersetzt sinnstiftende Tätigkeiten in unserer Freizeit, für die wir oft einfach keine Kraft mehr haben.

Mehr zum Thema

„Das Wochenende ist zu kurz!“ Wirtschaftsforscher fordert 3-Tage-Wochenende
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Kommentare

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Peter Oberauer
Peter Oberauer

Dzt.!! wegen Profitdenken der AG und Konsumdenken der AN ( was ursächlich durch gegenseitige Abhängigkeit zusammenhängt) wohl nicht möglich.
Verzicht auf das Mögliche gegen Besinnung auf das Notwendige funktioniert (hoffentlich nur jetzt) noch nicht.

josef zeindlhofer
josef zeindlhofer

3-tage Wochenende. Der Mensch ist keine Maschine .

Unsere Mär sind
Unsere Mär sind
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.