Arbeit & Freizeit

Aktion 40.000: Joboffensive für Langzeitarbeitslose in Österreichs Gemeinden

Durch die Corona-Krise ist die Arbeitslosigkeit explodiert. 2020 waren fast eine halbe Million Menschen ohne Job – ein Anstieg von 28,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders dramatisch ist es für Langzeitarbeitslose. 140.000 Menschen suchen schon länger als 12 Monate einen Job – ein Anstieg um 40 Prozent. Diese Gruppe hatte es schon vor der Krise schwer. Die Aktion 40.000 würden den Menschen helfen, die in der Corona-Krise arbeitslos wurden. 

Eine halbe Million Menschen sind in Kurzarbeit oder ohne Job

Österreichs Wirtschaft ist im europäischen Vergleich schwer von den Folgen der Corona-Krise betroffen. Obwohl die Hilfszahlungen im internationalen Vergleich hoch sind, ist unsere Wirtschaft mit 8 Prozent besonders stark geschrumpft. Das verschärft die Lage am Arbeitsmarkt: Fast eine Million Menschen in Österreich sind in Kurzarbeit oder ohne Job.

„Seit Ausbruch der Corona-Krise ist die Arbeitslosigkeit in Österreich doppelt so stark gestiegen wie im selben Zeitraum in Deutschland. Wir erleben einen Winter der Rekordarbeitslosigkeit. Die Zahlen sind so hoch wie seit 1946 nicht mehr“, fasst SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner die dramatische Situation am Arbeitsmarkt zusammen.

Ökonomen erklären sich das unter anderem damit, dass die Maßnahmen auf Unternehmen ausgelegt sind. Wichtig wären nun Maßnahmen, die die Kaufkraft der Menschen erhöhen und sie in Beschäftigung bringen. Die Aktion 40.000 kann genau das bewerkstelligen. Das ist besonders wichtig, wo wir kaum aus dem letzten Lockdown kommen und schon der nächste droht.

Aktion 40.000: Arbeit finden in Corona Zeiten

Die Aktion 40.000 ist an die Aktion 20.000 von Ex-Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) angelehnt. Wie der Name schon sagt, sollen mit ihr für 40.000 Menschen, die länger als 12 Monate ohne Job sind, Arbeitsplätze in öffentlichen Einrichtungen, gemeinnützigen Vereinen und sozialen Unternehmen geschaffen werden. Mögliche Aufgaben könnten die Unterstützung für pflegebedürftige Menschen, organisatorische Aufgaben bei Test- und Impfstraßen oder die Instandhaltung von Grün- und Parkflächen sein. Diese Arbeitsplätze sollen zwei Jahre lang vom Bund gefördert werden.

Die Aktion 40.000 im Detail:

  • Hilfsmaßnahmen für Arbeitslose, die seit 12 Monaten auf Jobsuche sind.
  • Eine freiwillige Teilnahme. Die Ablehnung kann nicht mit einer Sperre des Arbeitslosengeldes sanktioniert werden.
  • Gefördert werden existenzsichernde Vollzeitdienstverhältnisse oder Teilzeitbeschäftigungen ab 30 Wochenstunden.
  • Eine kollektivvertragliche Entlohnung: Mindestens 1.700 Euro Brutto (für Vollzeit).
  • Nur zusätzlich geschaffene Arbeitsplätze.
  • Weitere Aus-, Um-, und Weiterbildungsangebote, sowie ein Coaching für den Wiedereinstieg in das Arbeitsleben.
  • Die Deckung des regionalen/kommunalen Bedarfs.
  • Staatliche Förderung der gesamten Lohnkosten für 2 Jahre. 100 % für die ersten 12 Monate, 75 % für weitere 6 Monate und weitere 50 % für die nächsten 6 Monate.

Andreas Kollross und Josef Muchitsch starten eine Online-Petition

Andreas Kollross, SPÖ-Abgeordneter und Bürgermeister der Marktgemeinde Trumau und Josef Muchitsch, SPÖ-Abgeordneter und Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz, haben mittlerweile eine Online-Petition gestartet.

„Die Regierung ist nur mit sich selbst beschäftigt und hat kein Rezept gegen die Massenarbeitslosigkeit. Dass Menschen eiskalt im Stich gelassen werden, während die Bundesregierung gleichzeitig 210 Millionen Euro für Eigenwerbung ausgibt, werden wir als SPÖ niemals hinnehmen. Daher kämpfen wir für die Einführung der Aktion 40.000!“ (Andreas Kollross)

„Immer mehr Menschen werden Langzeitarbeitslose. Das bedeutet, sie sind schon länger als 12 Monate ohne Job. Was tut die Regierung dagegen? Nichts! Menschen, die durch Corona arbeitslos geworden sind, haben in dieser Regierung keine Lobby.“ (Josef Muchitsch)

Jetzt auf Bild klicken und unterschreiben!

Aktion 40.000 unterschreiben

Jetzt auf Bild klicken und unterschreiben!

Wege aus der Arbeitslosigkeit sind eine Win-Win Situation

Die Gemeinden und sozialen Einrichtungen profitieren von neuen MitarbeiterInnen. Langfristig ist die Aktion 40.000 zudem günstiger als Arbeitslosigkeit. Wie erfolgversprechend das Jobprogramm ist, zeigt die Evaluierung der Aktion 20.000: Jeder 3. Teilnehmer hatte nach Auslaufen der Aktion wieder einen normalen Arbeitsplatz. Der Staat sparte sich nach nur einem Jahr 17 Millionen Euro Arbeitslosengeld und die ehemals Langzeitarbeitslosen konnten wieder optimistisch in die Zukunft blicken:

93 Prozent der TeilnehmerInnen gaben an, begeistert gewesen zu sein, wieder arbeiten zu können. 94 Prozent fanden ihre Beschäftigung nützlich für die Allgemeinheit.

Aktion 40.000: kostet kaum mehr als PR-Ausgaben der Regierung

Insgesamt würde das Jobprogramm zwischen 150 und 240 Millionen Euro kosten. Das klingt nach viel, der Vergleich mit Kosten und Wirkung anderer Maßnahmen zeigt aber, wie gut dieses Geld investiert wäre.

Aktion 40.000: Joboffensive für Langzeitarbeitslose in Österreichs Gemeinden

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
4 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
4 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
rudolf
rudolf
16. April 2021 13:31

Für mehr Arbeitsplätze ist eine 30 Wochenstunde da, damit die vielen Arbeitslosen, der Vergangenheit angehören!! Gegen die Armut in Österreich ist ein Lohn von 1750.- € Nettowichtig. Wurde schon, aber nur, vom ÖGB gefordert. JETZT und nicht erst 2022, da ist das Geld schon wieder weniger WERT!!

ferdj
ferdj
13. April 2021 21:47

Die Aktion 20.000 wurde nach der Übernahme vom Kurzen abgeschossen. Nicht notwendig, das AMS macht einen super Job. Ich bin 58 und hab die Realität erlebt die eine andere ist. Die Hilfe die man kriegt sind Seminare, die sind sehr gut für die Jobsuche hilft es ein wenig.

hermann
hermann
24. Februar 2021 22:22

hat wenig Zukunft da sie von der falschen Partei stammt. Wenn man 58 Jahre alt ist so wie ich so sind die Möglichkeiten einen Job zu kriegen trotz der Förderungen des AMS eher gering. Blos das sagt Dir keiner. Immer schön bewerben, die 105. Bewerbung wird sicher klappen.

hermann
hermann
24. Februar 2021 22:17

Ich bin 58 Jahre alt und seit rund einem Jahr arbeitslos. Ich konnte wegen Corona zwei Stellen nicht antreten. Die Aktion 20.000 wurde damals von Türkis Blau abgewürgt, da das AMS das ja locker schaffen kann. Das AMS verwaltet Arbeitslose mehr nicht daran hat sich nicht viel geändert. Die neue Idee

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.