Sozialministerium ändert AMS-Zielvorgaben

Weniger Förderung, keine Aufklärung und Minus-Punkte: Hartinger-Klein macht es arbeitslosen Frauen schwer

Alles zur Ibiza-Affäre

Das AMS hat Post vom Sozialministerium bekommen. Diesmal geht es um neue „arbeitsmarktpolitische Zielvorgaben“, also den Wegweiser für die Arbeit des AMS. Hartinger-Klein (FPÖ) hat es dabei auf Frauen abgesehen – sie sollen künftig weniger gefördert und weniger über Teilzeit-Jobs aufgeklärt werden. Das alles, obwohl jobsuchende Frauen künftig auch beim AMS-Algorithmus kategorisch benachteiligt werden.

Mütter und Väter, die in Karenz sind, bekommen kurz vor deren Ablauf Tipps vom AMS für den Wiedereinstieg. Bisher wurden Frauen auch darüber aufgeklärt, welche negativen Folgen Teilzeit-Jobs für sie haben können. In Österreich sind es nämlich vor allem Frauen, die im Beruf zurückschrauben, sobald sie Kinder haben. Aus der einstigen Vollzeit-Angestellten wird dann häufig die Teilzeit-Beschäftigte. Das hat Folgen: Unmittelbar weniger Gehalt – langfristig weniger Pension.

Darüber hat das AMS bisher aufgeklärt. Und damit will Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) Schluss machen. Sie hat diese Tipps aus den sogenannten Zielvorgaben an das AMS gestrichen. Das heißt: Aufklärung ist künftig unerwünscht. Unter dem Vorwand „echter Wahlfreiheit“ werden Frauen nicht mehr über unmittelbare und spätere Folgen von Teilzeit informiert. Dass weniger Information natürlich „mehr Unfreiheit“ bedeutet, sagt Hartinger-Klein nicht.

Folgen von Kind & Teilzeitjob: Über 50 Prozent weniger Gehalt für Frauen

Im Jänner 2019 haben Wissenschaftler der Universität Princeton und Zürich eine Studie über Gehaltseinbußen von Eltern veröffentlicht. Sie haben untersucht, wie sich die Geburt eines Kindes auf die Einkommen von Müttern und Vätern auswirkt. Das Ergebnis: Mütter erleben einen großen Gehalts-Knick – weil sie es sind, die Erziehung und Kinderbetreuung übernehmen. Und weil sie dafür bei ihren Berufen zurückstecken. Das gilt für alle untersuchten Länder: Österreich, Deutschland, Schweden, Dänemark, Großbritannien und die USA.

Bei Männern hingegen steigt das Gehalt nach der Geburt des Kindes – denn im Unterschied zu Frauen steigt die Arbeitszeit von Vätern nach der Geburt eines Kindes sogar – samt Überstunden.  Selbst 10 Jahre nach der Geburt des ersten Kindes verdienen Mütter um mehr als die Hälfte weniger als noch vor der Geburt. Über all das soll das AMS Mütter künftig nicht mehr aufklären.

50 Prozent weniger Gehalt für Mütter - auch nach 10 Jahren

Weniger Geld für AMS-Beratung und Kurse

Und das ist nicht die einzige schlechte Nachricht. Bisher musste die Hälfte der AMS-Förderungen für Frauen verwendet werden. Auch diese Vorgabe hat Hartinger-Klein gestrichen. Dabei zeigen die Arbeitsmarkt-Daten, dass die Arbeitslosigkeit von Frauen über 50 stark steigt – und sie Förderung vom AMS brauchen. Konkret hat die Arbeitslosigkeit bei Frauen mit 50 plus um 5,5 Prozent im Vergleich zu 2018 zugenommen

2019 dürfte sich für jobsuchende Frauen noch nichts ändern. Der AMS-Verwaltungsrat hält nämlich trotz der geänderten Vorgaben des Ministeriums am Grundsatz fest, dass die Hälfte der AMS-Fördermittel Frauen zugutekommt. Wie es ab 2020 aussieht, ist aber unklar.

AMS-Algorithmus wird Frauen benachteiligen

Sehr bald und sehr deutlich werden jobsuchende Frauen jedoch den AMS-Algorithmus zu spüren bekommen. Geht es nach den Plänen der ÖVP-FPÖ-Regierung, entscheiden ab 2020 Computer darüber, wen das AMS fördert und wen nicht. Ausschlaggebend dafür, wer wie kategorisiert wird, sind persönliche Merkmale: Arbeitssuchende über 50 erhalten Minuspunkte, ebenso wie behinderte Menschen und ja: Frauen.

Sie bekommen kategorisch Minuspunkte fürs Frausein – und extra Minuspunkte obendrauf für „Betreuungspflichten“, wenn sie ein Kind haben. Die Abzüge für Kinder sieht der AMS-Algorithmus nur für Mütter, nicht aber für Väter vor.

Für Frauen wird es härter am Arbeitsmarkt – und in der Pension

Benachteiligt durch Computer-Kategorien, weniger Förderungen und weniger Informationen – Stück für Stück verschlechtert die Regierung die Situation von Frauen am Arbeitsmarkt. Langfristig wird sich das nicht nur auf deren Gehalt auswirken. Niedrige Gehälter, lange Berufsunterbrechungen und Arbeitslosigkeit bedeuten am Ende auch niedrigere Pensionen. Das Problem, dass Frauen nur etwa die Hälfte der Männerpensionen beziehen, wird wohl in Zukunft noch verschärft.

Mehr zum Thema

Weniger Förderung, keine Aufklärung und Minus-Punkte: Hartinger-Klein macht es arbeitslosen Frauen schwer
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
8 Kommentare

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Renate Forstner
Renate Forstner

Diese Frau ist eine Gefahr. Sie ist dumm und dreist

Xxx
Xxx

Mir wird schlecht, wenn ich das Gesicht schon sehe.

Johanna Hanel
Johanna Hanel

Das AMS verwaltet ja sowieso nur das Elend. Von einer Jobvermittlung ist keine Rede.

Adolf Weber
Adolf Weber

Da ist eine schamlose Bande am Werk und man kann nur hoffen,daß auch die blödesten ihrer Wähler endlich begreifen,waß sie sich und uns da eingebrockt haben und endlich ein Umdenken stattfindet!

Peter
Peter

Ich schließe mich Ihrem Kommentar Inhaltlich an.
Danke

Ric Hipo
Ric Hipo

All die Regelungen die die SPÖ/ÖVP/FPÖ erwirkt haben sind nur Schein. Wenn die grundsätzliche Regelung der Pensionen im Falle einer Partnerschaft gehört eben ein Splitting dazu nicht durchgeführt wurde haben wir nurn die Kathastrophe. Ebenso wird es mit den sogenannten Sonderzahlungen werden, da diese nie in ein Jahresgehalt umgewandelt wurden sind sie Lohnnebenkosten. Für die Beitragsfreiheit wie ja die FPÖVP beschlossen, werden auch keine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt, daher kann es auch keine Versicherungsleistung daraus geben. Es waren die Gewerkschaften die sich mit den neoliberalen der SPÖ zusammengetan haben und der Wirtschaft all diese Türen geöffnet haben. Stimmt schon daß nunmehr die… Weiterlesen »

Usha wintersteller
Usha wintersteller

Frauen, welche während der Kindererziehungsarbeit zusätzlich Teilzeit arbeiten, haben keine Chance auf ausreichend Pensionsmonate und sind (sofern sie nicht verpartnert oder verwitwet sind) von Altersarmut betroffen! Warum hören wir über diese Thematik so wenig?! Keine Lobby, keine Kaufkraft, und damit kein interessantes Klientel … Passt genau in den aktuellen gesellschaftlichen Umgangston. Hartinger-Klein ist leider nicht die alleinige Verursacherin – sie befindet sich in bester Gesellschaft und wurde sozusagen mitgewählt.

Simone Reinold
Simone Reinold

Wenn ihr mich fragt, hat mir das AMS nicht wirklich geholfen, Jobs habe ich nicht über das AMS gefunden, ich kläre jetzt schon meine Mädchen darüber auf, sich nicht finanziell von einem Mann abhängig zu machen und erst recht nicht verheiratet und mit Kindern

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.