Corona-Virus

Wenn Österreich weiter so langsam impft, kommt Herdenimmunität 2024

Auf sehr hohem Niveau stagnieren die Neuinfektionen derzeit in Österreich. Gleichzeitig herrscht Verwirrung um den Impfplan. Der ist wichtig, um die Pandemie nachhaltig in den Griff zu bekommen. Vorbild ist Israel, in dem bis März zwei Drittel der Bevölkerung geimpft werden. Auch europäische Nachbarn zeigen, wie Tempo geht. Macht Österreich so langsam weiter wie bisher, erreichen wir die Herdenimmunität in über sechs Jahren.

„Bis Ende Jänner werden wir zwei Millionen Einwohner geimpft haben, vor allem Ältere“, sagte der Generaldirektor des israelischen Gesundheitsministeriums Hezi Levy dem öffentlich-rechtlichen Sender Kan. Israel ist mit etwas unter 9 Mio. Einwohnern etwa so groß wie Österreich. Was das Durchimpfen der Bevölkerung angeht, ist das Land uns aber Meilen voraus. Heute stehen sie bei etwas über 1,8 Mio. Geimpften. Bis März 5 bis 6 Mio. Menschen zu impfen ist das Ziel, an dem mit Hochdruck gearbeitet wird. Das entspricht 65 bis 70 Prozent der Bevölkerung und verspricht – nach heutiger Expertise – Herdenimmunität. Geimpft werden in Israel Risikogruppen (wie medizinisches Personal und die ältere Bevölkerung) zuerst.

Herdenimmunität in 3,7 Jahren

In Österreich wurden laut der AGES seit dem Impfstart am 27. Dezember bis zum 12. Jänner knapp 53.000 Menschen geimpft. Im Schnitt sind das rund 3.300 Impfungen pro Tag.

Zum Vergleich: Israel impft durchschnittlich 78.778 Dosen pro Tag. Deutschland hat von 27. Dezember bis 10. Jänner 43.811 Menschen pro Tag geimpft, auf die Größe Österreichs umgelegt wären das 4.381 pro Tag. Italien liegt bei einem größenangeglichenen Schnitt von 6.644 Impfungen, Dänemark sogar bei 11.344 Impfungen – dort sind auch alle Bewohner der Alten- und Pflegeheime bereits geimpft

Macht Österreich im bisher vorgelegten Tempo weiter, erreichen wir eine Herdenimmunität von 60 Prozent Geimpfter über 16 Jahren in 3,7 Jahre, also im Herbst 2024.

Einstweilen in Österreich

Die Diskrepanz zwischen verfügbaren Impfungen und Geimpften kommt daher, dass das Ministerium zuerst einmal zugewartet hat. Statt zu handeln, wollte man warten, bis man eine „kritische Größe“ an Impfdosen gesammelt hat. Erst ab dieser Woche soll es wöchentliche Lieferungen des Biontech-Pfizer-Impfstoffs geben.

Dass trotz der Verzögerung und dem langsamen Tempo alles nach Plan läuft, versicherte Katharina Reich, Sektionschefin für öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, am 5. Jänner in der ZiB2. Wie aber der Plan lautet, und bis wann die 120.000 Menschen, die in den Heimen auf die Impfung warten, drankommen, kann auch sie nicht sagen.

Die Bundesländer sind in ihrer Impfstrategie auf sich gestellt. Das Burgenland, Salzburg und Wien haben ihre Fahrpläne bereits vorgestellt, der Rest des Landes muss noch warten. Bisher bekannt ist: Geimpft wird föderalistisch. Die Information zur Impfung kommt zwischen Bodensee und Neusiedlersee auf verschiedenen Wegen zu den Menschen. In Wien kann man sich online vormerken, im Burgendland auch. Geimpft wird in Wien u.a. in Impfstraßen, in Salzburg bei den niedergelassenen Ärzten. Die unterschiedliche Vorgangsweise kann auch dazu führen, dass die Altersgruppen unter 80 in manchen Bundesländern länger warten müssen als andere.

„Abwarten ist hier keine Alternative“

Die Zulassung durch die EU-Arzneimittelbehörde fand schon am 23. Dezember des letzten Jahres statt. Auch dieser Termin kam nicht unerwartet, sondern war seit Wochen bekannt. Eine Freigabe stand verlässlich in Aussicht – und trotzdem wirkt es, als wäre die Regierung überrascht worden. Es gibt keinen Plan, sagen Expertinnen.

 „Jetzt erst darüber zu diskutieren, wer wann geimpft wird und wie die Risikogruppen definiert werden, ist reichlich spät“, kritisiert der Ärztekammer-Vizepräsident Harald Mayer, „Israel zeigt uns gerade eindrucksvoll, wie schnell die Bevölkerung geschützt werden kann.“

Das Tempo der Durchimpfung sei essenziell, betont der Vertreter der angestellten Ärzte, Daniel von Langen:

„Es geht hier nicht, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober betont hat, um ein „behutsames“ Vorgehen, sondern um ein möglichst schnelles und gut strukturiertes. Abwarten ist hier keine Alternative“.

Mehr zum Thema

Wenn Österreich weiter so langsam impft, kommt Herdenimmunität 2024
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
5 Kommentare
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
5 Kommentare
Beste
Neuste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Rosker Franz
Rosker Franz
6. Januar 2021 09:17

Die Regierung handelt nicht proffesionell, sondern sie handelt zu langsam und ausser Pressekonferenzen und div. populistischen Statements kommt nichts.Israel so hoch zu loben ist für mich auch nicht richtig.In den Palistinensergebieten wird zum Beispiel gar nicht geimpft und in den Hochburgen der ultrakonservativen Hochburgen, sprich Netanjahuwählern wurden die Beschränkungen gelockert.Daher kommen auch die höchsten Infektionszahlen.Hätte mir von euch erwartet, die Sache mit Israel sachlicher zu betrachten.
PS: Bin Unterstützer von Kontrast

Helga Weber
Helga Weber
12. Januar 2021 22:44

Wir sind trotzdem im lockdown in Kanada, trotz Impfung.

Lena Lieblich
Lena Lieblich
12. Januar 2021 21:03

Das glaube ich nicht, denn in der Zwischenzeit werden ganz viele Leute auf natürlichem Weg immun, was ich für den Königsweg halte. Diese Immunität ist nach Innsbrucker Studien nachhaltiger als die durch Impfung..

Arnold Schenner
Arnold Schenner
Reply to  Lena Lieblich
13. Januar 2021 09:46

Die Immunität nach überstandener Krankheit wird nach anderen Studien (wie bei der Grippe?) nicht unbegrenzt halten. Demnach würde es vermutlich jährliche Impfungen brauchen – oder man findet ein Medikament, mit dem man Covid19 nach der Erkrankung behandeln und den Verlauf stark abmildern kann. Auf eine „Herdenimmunität“ , also eine ungebremste Verbreitung der Krankheit zu setzen, hieße, viele Tote und schwer Geschädigte in Kauf zu nehmen. Auf Könige, die solche Wege beschreiten und „über Leichen gehen“, will ich nicht.

Arnold Schenner
Arnold Schenner
Reply to  Arnold Schenner
13. Januar 2021 09:48

sollte „Auch Könige,,,“ heißen

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.