Fakten-Checks

Der Faktencheck zum Wien-Bashing von Kurz und Strache

Alles zur Ibiza-Affäre

Gleich 36 Mal wird Wien im Wahlprogramm von Sebastian Kurz als Negativbeispiel für alles mögliche angeführt. Von Wirtschaft bis zur Lebensqualität, nichts soll in Ordnung sein in der Bundeshauptstadt. Dass dahinter mehr politisches Kalkül als Wahrheit steckt, zeigen die Fakten. 

Wien wächst

Für Sebastian Kurz hat Wien ein Abwanderungsproblem: Laut Kurz fühlen sich die Menschen in Wien nicht wohl und würden daher die Stadt verlassen. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall, wie ein Blick auf die Zahlen zeigt. Wien erlebt derzeit das größte Bevölkerungswachstum in der Zweiten Republik.

Im Jahr 2029 wird Wien über 2 Millionen EinwohnerInnen haben und bis ins Jahr 2034 um die Einwohnerzahl von Graz gewachsen sein. Also keine Spur von einem Wien-Exodus. Wien wächst und pulsiert, und das liegt unter anderem an der positiven wirtschaftlichen Entwicklung und der hohen Lebensqualität.

Nicht nur TOP bei der Lebensqualität

Wien ist zum achten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden; Die Millionenstadt funktioniert – von der Kinderbetreuung über die öffentlichen Verkehrsmittel bis zur Müllabfuhr.

Und Wien ist auch führend bei den Wirtschaftsdaten. So liegt die Bundeshauptstadt bei den Unternehmens-Neugründungen auf Platz 1 in Österreich. Statistisch gesehen eröffnen täglich 29 Firmen ihre Geschäfte – pro Jahr sind das 9.147 Neugründungen. Damit führt Wien dieses Ranking seit 24 Jahren unangefochten an. Gleiches gilt für internationalen Betriebsansiedlungen.

Mehr als die Hälfte der internationalen Unternehmen, die sich 2016 in Österreich niedergelassen haben, taten das in Wien.

Höchste Wirtschaftsleistung

Wien weist auch bei der Wirtschaftsleistung, also dem Bruttoregionalprodukt (BRP), die besten Werte in Österreich auf. Mit seinen 86,5 Milliarden Euro liegt es ganze 60 Prozent vor Niederösterreich und auch beim BRP pro Kopf liegt Wien mit 47.700 € an erster Stelle.

Das spiegelt sich auch in der Arbeitslosenstatistik wieder: Die Arbeitslosigkeit sinkt in Wien seit 10 Monaten und geht schneller zurück als im bundesweiten Durchschnitt.

Hier eine Zahl, um Wiens wachsenden Arbeitsmarkt zu verdeutlichen: 14.237 Personen mehr sind heuer im Vergleich zum Vorjahr in der Hauptstadt beschäftigt.

Wien wird sicherer

In Wien sinkt die Kriminalität, aber damit lassen sich weder Schlagzeilen noch politische Kampagnen machen. Laut Kriminalstatistik der Wiener Landespolizei gingen die Anzeigen seit 2008 um 6,7 % zurück, die Aufklärungsquote stieg auf 40 %. Von Jänner bis Juni 2017 gab es die geringste Zahl angezeigter Delikte der letzten 10 Jahre. Die Anzahl der Einbrüche hat sich etwa seit 2009 mehr als halbiert.

Das Schuldenmärchen

Ein beliebter Vorwurf von FPÖ und ÖVP ist der Schuldenstand. Dabei liegt dieser weit unter dem vergleichbarer Bundesländer: In Niederösterreich etwa, wo ähnlich viele Menschen leben wie in Wien, betragen die Schulden 9,8 Mrd. Euro, in Wien 6,4 Mrd. Euro. 1 Pro Kopf gerechnet sind das 5.930 Euro pro NiederösterreicherIn und 3.470 je WienerIn. Niederösterreich wird bei den Schulden übrigens nur noch von Kärnten überholt, dem noch immer der schwarzblaue Hypo-Skandal nachhängt.

Niedrigster Unterschied beim Einkommen zwischen Männern und Frauen

Die höchsten Unterschiede bei den Einkommen zwischen Männern und Frauen finden sich in konservativ geführten Bundesländern: In Vorarlberg, Oberösterreich, Tirol, Salzburg und der Steiermark liegen die Fraueneinkommen am weitesten hinter dem der Männer.

Während in Vorarlberg Frauen durchschnittlich um 46,16 % weniger Bruttojahresgehalt als ihre männlichen Kollegen beziehen, sind es in Wien knappe 24 %. Das ist noch immer viel, aber immerhin der kleinste Unterschied in ganz Österreich – was wesentlich an der gut ausgebauten Kinderbetreuung und den guten Beschäftigungsmöglichkeiten liegt.

Minister Kurz: 30 Jahre Meidling

Die ÖVP weiß selbst ganz genau, dass ihr Wien-Bashing blanker Unfug ist. Einerseits wirbt die ÖVP für die Ansiedlung internationaler Organisationen in Wien, weil das ein attraktiver Standort ist. Andererseits lebt Kurz noch immer im selben Bezirk, indem er aufgewachsen ist: In Meidling. Dort liegt die Zahl von Menschen mit Migrationshintergrund übrigens über dem Wiener-Durchschnitt. So schlimm kann es also nicht sein, wenn es selbst der Außenminister über 30 Jahre dort aushält.

  1. Um den Schuldenstand der beiden Länder vergleichen zu können, müssen Gemeinde- und Landesschulden addiert werden, da Wien für beide Ebenen Verpflichtungen wahrnimmt.

Mehr zum Thema

Der Faktencheck zum Wien-Bashing von Kurz und Strache
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
4 Kommentare

4 Kommentare

  1. Gerhard

    18. Januar 2019 um 20:02

    Wenn auf die Wr. Schulden hingewiesen wird, so schreibt auch mal was über das große wiener Vermögen, alleine die 220000
    wiener Gemeindewohnungen haben einen Wert von 14 Mrd.€ (lt. Rechnungshofbericht). Die Infrastruktur für Fernwärme etc. ,Grundstücksreserve ist weitere Mrd.€ wert.

  2. N. Hörner

    18. Januar 2019 um 07:08

    Danke für diese Zahlen, die ich kannte.

    Aber kennen sie auch die Mehrheit der Bevölkerung? Nein!

    Daher sollten diese Fakten unbedingt auf Plakate, Inserate ind in Stellungnahmen.

  3. HardyII

    4. Oktober 2017 um 16:40

    Und warum gelingt es nicht über solche Fakten in der Öffentlichkeit und auch in den vielen Konfrontationen zu diskutieren statt über Fake news Strategien und wie einer den andere beschimpft, Geschichten, die den Normalbürger überhaupt nicht interessieren?

  4. Stephan Reiter-Petrov

    27. September 2017 um 22:07

    Bei allem Respekt für den Inhalt dieses Beitrages muss ich dennoch erwähnen, dass beim Punkt „Wien wächst“ wohl eine Fehlinterpretation der Worte des Herrn Kurz eingetreten ist.
    Ich nehme an die Kritik bezog sich eher auf die Zahl der wahlberechtigten Österreicher, die laut der Tageszeitung „Die Presse“ im Sinken ist, und nicht der Gesamtbevölkerungszahl. (http://diepresse.com/home/innenpolitik/5117860/Zahl-der-Wahlberechtigten-gestiegen-ausser-in-Wien )
    Sonst gibt es, aus meiner Sicht, am Text nichts auszusetzen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.