Kollektivvertrags-Abschluss

Österreichs Kindergarten-Pädagoginnen bekommen jetzt 1.000 Euro mehr pro Jahr

Gewerkschaften konnten für Angestellte in Kindergarten und Tagesstätten eine Gehaltserhöhung von 3% durchsetzen. Im Jahr sind das an die 1.000 Euro mehr. Das ist ein wichtiger Schritt, um der Arbeit von Kindergarten-Pädagoginnen und Pädagogen die Bezahlung zu geben, die sie verdienen.

Obwohl Kindergärten zentral für die Bildung unserer Kinder sind, sind die Pädagoginnen dort oft schlecht bezahlt – obwohl die Arbeit körperlich und geistig anstrengend ist. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) hat aber jetzt einen wichtigen Etappensieg geschafft: Mit 1. Jänner 2020 werden die Mindestlöhne und alle Zulagen in dieser Branche um 3 Prozent erhöht.

Mehr Geld für Beschäftigte im Kindergarten

Die rund 5.000 Kindergarten-Pädagoginnen und Pädagogen in Österreich verdienen somit ab Anfang Jänner ein Einstiegsgehalt von 2.350 Euro brutto im Monat. Das gleiche trifft für die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 3-jähriger Ausbildung zu. Sie wurden in das Mindestlohn-Schema der Kindergarten-Pädagoginnen und Pädagogen aufgenommen. Auch für die Kindergartenghelferinnen, Tagesmütter und Tagessväter sowie KindergruppenbetreuerInnen trifft die Vertrags-Erhöhung zu.

Besonders Frauen profitieren von Gehaltserhöhung

Die überwiegende Mehrheit der Angestellten in dieser Branche sind Frauen. Die Erhöhung der Gehälter ist deshalb auch ein wichtiges Zeichen für Gleichstellung. Frauen verdienen in Österreich heute immer noch um rund 20% weniger als Männer. Österreich liegt hier weit über dem europäischen Durchschnitt von 16%.

In einer frauendominierten Branche ist diese spürbare Erhöhung ein wichtiger Schritt in Richtung größerer Einkommens- und damit auch Leistungsgerechtigkeit. Ein sehr gut ausgebildetes, fair bezahltes und top motiviertes Personal ist die Grundvoraussetzung für eine hochwertige Betreuung und Bildung unserer Kinder“, so Eva Scherz (GPA-djp)

Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass die Arbeit von Frauen oft immer noch als weniger wertvoll angesehen wird als die Arbeit von Männern – egal wie anstrengend die Arbeit körperlich oder geistig ist.

Für Ökonomin Katharina Mader die geringere Wertung von Frauenarbeit ein wichtiger Grund wieso Frauen durchschnittlich immer noch 20$ weniger verdienen als Männer.

Mehr zum Thema

Österreichs Kindergarten-Pädagoginnen bekommen jetzt 1.000 Euro mehr pro Jahr
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Kommentar
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
S. B
S. B
19. Februar 2020 20:47

Die von Kinderfreunde müssten weniger bekommen, da die zu dumm sind um auf ein Kind auf zu passen. Kleine hatte schon Gehirnerschütterung und nun ein verletzten Daumen. Verstehe nicht für was die eine Ausbildung machen, wenn sogar jemand ohne Ausbildung mehr kribs hat.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.