Strache, Gudenus, Salvini, Le Pen

Nicht nur Ibiza: Rechtspopulisten in ganz Europa haben keine Skrupel

Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus haben nach dem Ibiza-Video ihre politischen Ämter geräumt. Der Grund: Im Video wird Korruption geplant. Die dubiosen Vorhaben der FPÖ sind kein Einzelfall in Europa. Wenn es um Geld und Macht geht, kennen die Vertreter des Rechtspopulismus kaum Grenzen: Salvinis Lega hat Millionen veruntreut. Die Partei von Marine Le Pen hat einen Korruptionsprozess am Hals. Und die deutsche AfD wollte sich über Goldhandel mehr Förderungen verschaffen.

Lega in Italien: 49 Millionen veruntreut

Binnen drei Jahren soll die rechtsextreme Lega, die derzeit in der Regierung ist, 49 Millionen Euro veruntreut haben. Das muss die rechtspopulistische Partei von Matteo Salvini jetzt zurückzahlen. Es geht um Zahlungen von 600.000 Euro jährlich. Bis der Schaden beglichen ist, dauert es aber lang: 81 Jahre Jahre hat die Lega Zeit, bis die gesamte Summe zurückgezahlt werden muss.

Im Zuge des Untreue-Skandals wurde der Ex-Parteichef der Lega, Umberto Bossi, zu zwei Jahren und drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Wollen, dass in Europa der Rechtspopulismus regiert: Kickl, Salvini, Strache

Salvini unterhält enge Kontakte zu den rechten Parteien Europas

Ausgerechnet diese Partei will künftig Europa regieren: Salvini baut gerade eine Allianz mit anderen Rechtsparteien in Europa auf. Mit dabei sind die deutsche AFD, Die Finnen, die Dänische Volkspartei, das französische Rassemblement Nationale und auch die FPÖ. Das Ziel: 120 bis 130 Abgeordnete wollen sie im Europa-Parlament erreichen – sie wären damit die zweitstärkste Kraft. Auf einem Treffen zwischen Salvini und Strache in Wien hat der Lega-Chef geprahlt:

Ich bin überzeugt, dass wir in einigen Monaten gemeinsam mit Orbán regieren werden.“ (Matteo Salvini, 14.9.2018)

Berichte über Öl-Deal mit Russland, um Wahlkampf zu finanzieren

Die italienische Wochenzeitung „L’Espresso“ hat zudem im Februar 2019 von Geheimverhandlungen zwischen einem Vertrauten von Salvini und Vertretern aus Russland berichtet. Es soll ein Deal eingefädelt worden sein, der Salvinis Partei – der Lega – über Ölverkäufe Geld für den Wahlkampf sichern sollte. Im Wesentlichen ging es darum, wie man Geld aus Geschäften mit russischen Diesel-Vorräten des Typs: „Gasoil EN 590 Standards Udsl“ zur Lega umleiten kann. Dass das Geschäft wirklich abgewickelt wurde, kann die Zeitung nicht belegen.

Le Pen Partei hat Korruptions-Prozesse am Hals

Eine populäre Form des Rechtspopulismus: die RN

Le Pen, hier bei einer Wahlkampf-Veranstaltung

Die Partei Rassemblement National (RN) (früher Front National) von Le Pen hat Geldprobleme – allesamt selbst verschuldet. Die französische Justiz wirft der Partei vor, im EU-Parlament zwischen 2009 und 2017 Assistenten zum Schein angestellt zu haben und die Einnahmen daraus für die Partei verwendet zu haben. Insgesamt soll es um 7 Millionen Euro gehen. Als erste Strafe wurde der Partei eine Million Euro an öffentlichen Geldern entzogen.

Hinzu kommt: Zwei Vertraute von Le Pen stehen vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, sich Rückerstattungen von Wahlkampfkosten erschlichen zu haben.

Zusätzlich ist die Rechtspopulismus-Partei stark verschuldet. Französische Banken wollen keine Kredite gewähren – und einen einstigen Kredit aus Russland muss die Partei noch zurückzahlen, weiß aber selbst noch nicht wie. Der Hintergrund: Wegen Geldproblemen hat sich die Partei 2014 bei der Ersten Tschechisch-Russische Bank einen Kredit von mindestens 9,4 Millionen Euro geholt. Die Bank wurde obendrein unter Zwangsverwaltung durch Behörden gestellt: Unter anderem soll der Kredit an den RN mysteriöserweise aus den Bank-Aufzeichnungen verschwunden sein.

AfD: Über Goldhandel zu mehr Parteienförderung

Alice Weidel hat den Rechtspopulismus in Deutschland groß gemacht. Nächstes Ziel: Europa

AFD-Vorsitzende Alice Weidel kam wegen Parteispenden in Erklärungsnot

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat 2015 mit Goldgeschäften mit Parteianhängern für Schlagzeilen gesorgt. Die Anti-Euro-Partei hat Sympathisanten ermuntert, Goldbarren (inklusive Gravur) zu kaufen. Das sei eine tolle Wertanlage – und die Partei hatte dadurch Spenden-Einnahmen. Das Problem für die Käufer: der fallende Goldkurs. Der hatte ihnen ein großes Minus beschert. Die AfD hingegen konnte sich freuen. Sie hat 2 Millionen Euro Umsatz gemacht – und der hohe Umsatz hat im damaligen Parteiengesetz auch zu mehr Parteien-Förderungen geführt.

Ende 2015 hat der Bundestag ein neues Parteiengesetz beschlossen, der genau das geändert hat. Nun kommt es auf den Gewinn einer Partei aus Geschäften an, nicht auf den Umsatz.

UK: Woher stammte das Geld für die Brexit-Kampagne?

2018 tauchten Berichte über die Brexit-Kampagne auf: Darin tauchen Fragen nach der Finanzierung der Brexit-Kampagne auf – die Spuren führen auch hier nach Russland. So sollen sich Träger der „Leave.EU“-Kampagne mehrmals mit russischen Beamten getroffen haben, um geschäftliche Interessen auszuloten. Laut „Times“ gab es sogar Treffen mit dem russischen Geheimdienst. Am Ende war die Kampagne erfolgreich. Wird der Brexit vollzogen, muss sich Großbritannien dank Rechtspopulismus seine Handels- und Wirtschaftsbeziehungen neu organisieren.

Der Brexit verändert Europa, wie wir es kennen - dank einer Kampagne des Rechtspopulismus

Medien weltweit berichteten über die Kampagne. In London wurde Werbefläche auf Bussen gekauft.

2019 schafft es Nigel Farage – der den Brexit seit Jahren gefordert hat – wieder in die Schlagzeilen. Farage soll gegen den Verhaltenskodex für EU-Abgeordnete verstoßen haben. Dazu gehört, über 500.000 Euro vom Brexit-Befürworter und Millionär Arron Banks erhalten und sich damit einen „extravaganten Lebensstil“ finanziert zu haben.

FPÖ-Strache & Gudenus auf „Oligarchen-Nichte“ hereingefallen

Am 17. März 2019 ging ein Video viral. Es zeigt, wie Heinz-Christian Strache (damals FPÖ-Spitzenkandidat für die Nationalratswahl) und Johann Gudenus im Juli 2017 einer russischen Oligarchin überteuerte Staatsaufträge in Aussicht stellten – sollte sie die FPÖ im Wahlkampf unterstützen. Sie sollte außerdem Teile der „Kronen Zeitung“ übernehmen und für FPÖ-freundliche Berichte sorgen.

Damit nicht genug, spricht Strache auch über eine Vereinskonstruktion, um Millionen-Spenden am Rechnungshof vorbeizuschleusen.

„Es gibt ein paar sehr Vermögende, die zahlen zwischen 500.000 und eineinhalb bis zwei Millionen…“ Allerdings soll dieses Geld nicht an die FPÖ direkt fließen, sondern an einen Verein. Die FPÖ würde damit den Rechnungshof umgehen, wie Strache sagt.

Ganz Europa spricht über das Ibiza-Video

Still aus dem Ibiza-Video

Das Video brachte die beiden Spitzenpolitiker so sehr in Bedrängnis, dass sie von ihren politischen Ämtern – Strache als Vizekanzler und Parteichef, Gudenus als Klubobmann und Parteifunktionär – zurückgetreten sind.

 

ENF-Fraktion: #champagnergate

Le Pen, das Ehepaar Strache und Vilimsky bei einem Abendessen

Dann wäre da noch die aktuelle „Allianz“ der genannten Rechtsparteien im EU-Parlament: Die ENF. Die Fraktion wollte Spesen bei der EU abrechnen – wie alle anderen Fraktionen auch. Doch als einzige der acht Fraktionen wurde ihre Abrechnung vom Haushaltskontrollausschuss zurückgewiesen. Der Grund: Die Prüfer hielten etwa 234 Champagner-Flaschen für „nicht angemessen“.

544.400 Euro fordert das EU-Parlament von der ENF-Fraktion zurück. Die Rechtspopulisten haben allein im Jahr 2016 fast 478.000 Euro für Champagner, Luxus-Essen und teure Weine ausgegeben. Das Parlamentspräsidium hat entschieden: Die Rechtspopulismus-Fraktion muss das Geld zurückzahlen.

Mehr zum Thema

Nicht nur Ibiza: Rechtspopulisten in ganz Europa haben keine Skrupel
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
7 Kommentare

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Rainer Sturm
Rainer Sturm

Das Ungleichgewicht sorgt dafür, dass die kleineren Parteien gegenüber den regierenden oder etablierten Parteien finanziell benachteiligt werden. Stellt sich mir trotz alledem die Frage: „Woher haben die großen Parteien ihre enormen Geldsummen“? Darüber sollte man sich einmal Gedanken machen. Außerdem ist es unfair den kleineren Parteien gegenüber, dass man zulässt, dass die Mittel für den Wahlkampf das Verhältnis erzeugt, als wie wenn ein Riese gegen einen Zwerg kämpfen müsste. So dass die kleinen Parteien gezwungen werden, sich Geldquellen zu erschließen, um einigermaßen finanziell mit den großen Parteien mithalten zu können. Ansonsten wären sie chancenlos!

Rolf Lehner
Rolf Lehner

Zu ihrer „Rechtspopulistenmanie: Ich will ja nicht Ihr Klientel beledigen, aber soviel Dummheit.Selbstgerechtigkeit und Hetze auf einen Zug zu lesen, ist schmerzhaft. Ich erwarte nunmehr,dass rote Heilige und grüne Engelein den Himmel über uns in Scharen bevölkern,denn, folgt man Ihrer Argumentation, dann sind alle „Rechtspopulisten“ korrupt. Im Gegenteil dazu, sind alle Linken gerecht und moralin getränkt, kurzum gesegnet. Bitte belehren Sie mich, was eigentlich ein Rechtspopulist ist? Sind das eigentlich noch Menschen für sie. Einiges bei den Linken erscheint mir rational: Sie gehen Schulter an Schulter, das wärmt. Sie brüllen Stabreime im Sprechgesang und wenn man sie anspricht und etwas… Weiterlesen »

Carsten
Carsten

Viel Worte um nichts. Viel Plattitüden ins Netz gepustet, die jegliche Substanz missen lassen. Ihre Aussagen sind schlichtweg falsch oder lassen sich genauso auf die rechte Seite verordnen.

Xxx
Xxx

Korrupter als die Mafia. Die ist ein „Lerchalschas“ dagegen.

Der nächste Nepp?!
Der nächste Nepp?!

Nepp glaubt zu wissen, was Arbeiten heißt, immerhin habe er im Landen des Vaters Papier gezählt – für die Inventur, hahahaha.
So hab ich mal als Drucker angefangen: das kannst du jeden Affen machen lassen.
Sogar solche mit Muskelschwund!

https://www.youtube.com/watch?v=zangcbCRGL8&feature=youtu.be&t=158

Der da links außen, dass ist doch dieser
Der da links außen, dass ist doch dieser

BREXIT-Durchsetzer Nigel Paul Farage?!

Würde ich studieren, nur bei solchen Leuten:
Würde ich studieren, nur bei solchen Leuten:

Joseph E. Stiglitz, Noam Chomsky …

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.