Keine Grunderwerbssteuer für Immo-Konzerne

Steuergeschenk an Immobilien-Spekulanten

Alles zur Ibiza-Affäre

Große Investoren werden keine Grunderwerbssteuer mehr bezahlen. So will es die ÖVP-FPÖ Regierung. Mit relativ einfachen Konstruktionen können Immobilien-Gesellschaften die Steuerpflicht für den Kauf und Verkauf von Immobilien künftig umgehen. Das nützt den Immobilien-Spekulanten und fördert den Ausverkauf Österreichs an ausländische Immobilien-Fonds.

Sie besitzen einen großen Anteil an den Immobilien des Landes und sind mitverantwortlich für die stark steigenden Preise am Wohnungsmarkt: Große Immobilienfirmen auf der Suche nach Rendite. Im Wahlkampf haben sie dem ÖVP-Kandidaten Sebastian Kurz stolze 191.111 Euro gespendet. Dafür hat die Regierung dann auch den Forderungskatalog des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI)  in weiten Teilen wortgleich ins Regierungsprogramm übernommen

Holdings müssen keine Grunderwerbssteuer mehr zahlen

Jetzt kommt das erste große Steuergeschenk für die Immobilien-Lobby: Grundstücke können künftig steuerfrei verkauft werden, wenn das über eine Holding-Konstruktion passiert. Denn die Grunderwerbssteuer soll künftig nur mehr bei unmittelbarem Besitz eines Grundstücks anfallen.

Das heißt: Wer eine Gesellschaft kauft, die unmittelbar Grundstücke besitzt, zahlt eine reduzierte Grunderwerbssteuer in der Höhe von 0,5 Prozent. Für den mittelbaren Besitz eines Grundstücks schafft die Regierung die Steuerpflicht aber gänzlich ab.

Wer Anteile an einer Holding kauft, der wiederum eine Gesellschaft samt Immobilien-Besitz gehört, muss keine Grunderwerbssteuer mehr bezahlen. Und das kann beliebig oft verschachtelt werden: Ge- und verkauft werden dann Gesellschaften, die Gesellschaften besitzen, die wiederum Gesellschaften mit Immobilien besitzen usw.

Immobilien-Spekulation wird gefördert

Die Steuer fällt nur einmal an: Die Holding zahlt 0,5 Prozent Steuer für den Erwerb der Firma samt Immobilien-Besitz. Jeder weitere Kauf und Verkauf ist dann steuerfrei.

Das fördert auch Immobilien-Spekulation, denn:

Der Grunderwerb zu Spekulationszwecken wird gegenüber dem Grunderwerb für privaten Wohnraum steuerlich begünstigt. Während Länder wie die Schweiz oder Dänemark ausländisches Investmentkapital beim Grunderwerb zurückdrängen, schafft die ÖVP-FPÖ-Regierung zusätzliche Anreize für ausländische Immobilien-Spekulanten.

Wird also zum Beispiel ein Bürokomplex im Wert von 25 Mio. Euro über eine zweistöckige Konstruktion übertragen, sparen sich Immo-Investoren bei einer einzigen Übertragung bereits 125.000 Euro. Die Konstruktion kann beliebig oft aufgestockt werden: Je öfter der Bürokomplex verkauft wird, umso höher ist die Ersparnis.

Und bei den großen Immobilien-Konzernen geht es ums große Geld. Ein österreichisches Eigenheim ist im Durchschnitt 250.000 Euro wert. Der Wert einer durchschnittlichen Immobilie des Immo-Riesen Immofinanz liegt dagegen bei 26 Mio. Euro. Insgesamt lagen die Einnahmen aus der Grunderwerbssteuer 2017 bei über 1 Mrd Euro.

„Gründen Sie zwei Firmen, dann können Sie das Zinshaus grunderwerbssteuerfrei verkaufen“

Dieses neue Recht wird über das Jahressteuergesetz 2018 eingeführt. Per „Klarstellung“ legt die Regierung dort fest, dass die mittelbare Immobilien-Übertragung über eine Holding-Gesellschaft steuerfrei wird. Für den Salzburger Finanzrechts-Professor Christoph Urtz ist das eine „legalisierte Umgehungskonstruktion“.

„Wenn jemand fünf Millionen Euro für ein Zinshaus am Wiener Markt ausgeben will, würde ich ihm sagen, gründen Sie zwei Firmen, dann können Sie das Zinshaus später grunderwerbsteuerfrei weiterverkaufen.“ Zumal dafür vergleichsweise kostengünstige Personengesellschaften ausreichen würden, sagte Urtz gegenüber der APA.

Die Klarstellung der Regierung ist also eine Einladung an die großen Immo-Konzerne, die Grunderwerbssteuer mittels Holding-Konstrunktionen zu umgehen und die Spekulation mit dem Wohnen voranzutreiben.

Mehr zum Thema

Steuergeschenk an Immobilien-Spekulanten
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
4 Kommentare

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
J.H.
J.H.

Ich habe diese Geldsäcke satt, die von der jetzigen Regierung gefüttert werden!
Wer hat den diese vernunftbefreiten Schlaumeier den gewählt, frage ich mich?

Jonas
Jonas

Da haben sicher Kurz und Benko auf der kürzlichen Reise zu den Ölfeldern Arabiens darüber gesprochen.

Mufo
Mufo

Ohhhhh, Geld bekommen und schon ihre Pläne im Regierungsprogramm? Schade das ich keine 100.000€ habe…….

Habnix
Habnix

Das selbe Spiel wie in Deutschland. Ein Teilverkauf des Staates an Private, damit die Regierung Steuer einnehmen kann und das Private Kapital dabei schont. Es gehört dem Staat und die Regierung überlässt es in Privater Obhut. Der Staat sind wir alle. Die Regierung sind wenige

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.