Ein Tag nach Cum-Ex-Enthüllung

Sozialbetrug: Regierung jagt Sozialleistungs-Empfänger – aber schont Millionen-Betrüger

Österreich soll vom Cum-Ex-Steuerbetrug stärker betroffen sein als bisher bekannt. Dabei holen sich Aktien-Händler Steuern vom Staat zurück, die sie gar nicht bezahlt haben. Europaweit geht man von 55 Milliarden Euro Schaden aus. Doch statt „Jagd auf Steuerbetrüger“ lässt Kickl über die Kronen Zeitung am nächsten Tag ankündigen: „Spezialeinheit von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) macht jetzt Jagd auf Sozialbetrug“. Während man bei den Ärmsten genau schaut, ob sie nicht ein paar Euro zuviel bekommen, werden Unternehmer kaum noch kontrolliert. Ganz im Gegenteil: Bei ihnen werden Kontrollen und Strafen abgebaut – obwohl es um Milliarden geht. Ein Überblick.

Nach aktuellen Berichten von Reuters und Addendum ist das Ausmaß des Betrugs durch sogenannte Cum-Ex-Geschäfte deutlich größer als bisher zugegeben. Laut Rechnungshof hat das Finanzministerium jahrelang bessere Kontrollen zu Cum-Ex-Geschäften verabsäumt. Um wieviel Geld österreichische Steuerzahler durch solche Geschäfte betrogen wurden, macht das Finanzministerium trotz parlamentarischer Anfrage nicht transparent.

Finanzminister weigert sich, Schadensumme offenzulegen

Das Prinzip der Cum-Ex-Geschäfte ist einfach: Aktienkäufer holen sich die einmal gezahlte Kapitalertragsteuer mit Hilfe ihrer Bank mindestens zweimal zurück. Möglich war das, weil sie rund um den Dividenden-Stichtag Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin und her verkauft haben.

„Diese ließen die Papiere untereinander zirkulieren, bis dem Fiskus nicht mehr klar war, wem sie überhaupt gehörten,“ deutscher Presseagentur dpa.

Dadurch sind dem Fiskus in Deutschland nach Angaben des Finanzministeriums mehr als fünf Milliarden Euro entgangen, bevor die Gesetzeslücke 2012 geschlossen wurde. Europaweit summiert sich der Schaden auf über 55 Milliarden Euro. Offizielle Schadensummen für Österreich aus dem Finanzministerium gibt es nicht, doch die beiden Medien News und Addendum schätzen den Schaden auf 50 bis 100 Millionen Euro.

Ein Insider sagt zu Addendum: „Die meisten Trader hatten den Eindruck, Österreich ist einfach verschlafen. Das waren Jäger, Tiger, blutrünstige Tiere. Für die war Österreich nicht einmal ein Frühstück.“

Milde für Steuerbetrüger, Härte für Arme

Und was macht die österreichische Bundesregierung am Tag nach den Enthüllungen? Sie fordert ein strengeres Vorgehen – aber nicht gegen Steuerbetrüger, sondern gegen Arme, die Sozialleistungen empfangen.

Statt klaren gesetzlichen Regelung gegen Cum-Ex-Geschäfte, kündigt Kickl medienwirksam an: Polizisten in Ordinationen, die E-Cards kontrollieren. Polizisten am AMS, die Notstandshilfebezieher begleiten und kontrollieren, ob sie auch wirklich gar nichts mehr besitzen.

Ab Jänner 2019 wird es in allen Bundesländern eigene Ermittlungsteams geben, die vermeintliche „Sozialbetrüger“ finden sollen – also Menschen, die Sozialleistungen beziehen ohne ausreichend Anspruch darauf zu haben. Und die Regierung stellt auch gleich klar: Auf Unternehmen zielt die Aktion nicht ab.

Wenn Unternehmen Sozialbetrug begehen, wird weggeschaut

Das alles passt ins Bild. Obwohl die großen Summen bei Sozialbetrug auf Unternehmerseite liegen, schwächt die ÖVP-FPÖ-Regierung die Kontrollen und reduziert die Strafen. Interesse an zahnlosen Regeln haben vor allem große Unternehmen, die Lohn- und Sozialdumping betreiben wollen. Und auf die scheint die Regierung zu hören:

  1. Die Prüfer der Gebietskrankenkassen werden dem Finanzminister unterstellt – sie dürfen Scheinselbständigkeit aber nicht mehr prüfen.
  2. Da Prüfer im Finanzministerium aber abgebaut werden, werden es insgesamt weniger.
  3. Und sollte dennoch ein Unternehmer erwischt werden, kommt er mit günstigen Pauschalen davon.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

1. Krankenkassen dürfen Scheinselbständigkeit nicht mehr kontrollieren

Konkret geht es darum: Seit 1.1. 2017 ist das Anti-Lohndumping-Gesetz in Kraft. Damit wird geprüft, ob Beschäftigte nach der richtigen Gehaltsstufe bezahlt werden und ob sie auch alle Zulagen, Zuschläge oder Sonderzahlungen bekommen, die ihnen zustehen. Und es wird geprüft, ob sie in Scheinselbständigkeit gedrängt werden.

Für die Unternehmer bedeutet Scheinselbständigkeit, den Staat um Steuern und Sozialversicherung zu betrügen und weder Kündigungsfristen, Urlaubsansprüche noch Krankenstände einplanen zu müssen. Gerade in der Baubranche passiert das oft.

Derzeit wird etwa eine Klage gegen einen Bauunternehmer erhoben: Um 5,72 Millionen Euro soll er die Wiener Gebietskrankenkasse über Subunternehmen und Scheinselbständigkeit betrogen haben. 2.840 Bauarbeiter sind die Geschädigten.

Wenn die Gebietskrankenkasse (GKK) in Unternehmen geprüft hat, durfte sie alle Dienstverhältnisse des Unternehmens überprüfen – nicht nur die der Angestellten. Wurde jemand als freier Dienstnehmer oder über einen Werkvertrag beschäftigt, obwohl in Wahrheit ein normales Angestelltenverhältnis bestand, hat die Gebietskrankenkasse eine andere Zuordnung vorgenommen. Damit war in fast allen Fällen eine höhere Sozialversicherung und damit höhere Leistungsansprüche für die ArbeitnehmerInnen verbunden. Ein Beispiel:

Wurde jemand 100 Euro pro Monat unter Kollektivvertrag entlohnt, bedeutet das in 5 Jahren 7.000 Euro Einkommensverlust. Der Unternehmer hat rund 3.000 Euro weniger an Beiträgen in die Sozialversicheurung geleistet.  Der Arbeitnehmer hat damit ein Leben lang 10 Euro weniger Pension.

Unternehmer kontrollieren Unternehmer

Mit dem Umbau der Krankenkassen werden die ca. 300 Prüfer der GKK ins Finanzministerium übersiedelt. Dort werden ihre Kompetenzen beschnitten. Sie dürfen nur mehr die Versicherten der Österreichischen Gesundheitskasse – ÖGK (ehemaligen Gebietskrankenkassen) kontrollieren – also die offiziell Angestellten.

Die Selbständigen – und auch Scheinselbständigen – überprüft dann die Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen (SVS). Diese wird von Unternehmern verwaltet, und müsste, im Falle einer anderen Zuordnung, Versicherte der SVS  der ÖGK  übergeben. Der Zentralbetriebsrat der Wiener Gebietskrankenkasse, Michael Aichinger, sagt zum Standard:

„Die Selbstständigenkasse wird kein Interesse daran haben, dass sie Versicherte und Einnahmen verliert“.

Die Beitragsprüfung von der Sozialversicherung zur Finanz zur verlagern, wird auch vom Rechnungshof kritisiert. Die Prüfer sehen das „Risiko, dass die spezifischen Interessen der Sozialversicherung nicht ausreichend berücksichtigt werden“. Die Statistik zum Lohn- und Sozialdumpinggesetz zeigt, dass bis Juni 2018 1.196 Anzeigen wegen Unterentlohnung erstattet wurden. Von diesen 1.196 Anzeigen kommen lediglich 108 (oder 9 Prozent) von den Finanzprüfern. 91 Prozent wurden also von den Gebietskrankenkassen festgestellt.

Streicht man die Prüfung durch die Krankenkassen bringt das einen finanziellen Schaden für Arbeitnehmer in der Höhe von 8,4 Millionen Euro.

2. 230 Kontrolleure weniger

Bisher haben die Sozialversicherungsträger und die Finanzpolizei die Kontrolle der Löhne und Sozialabgaben aufgeteilt. Die Sozialversicherungsträger haben die Betriebe stichprobenartig hinsichtlich der SV-Abgaben überprüft. Dabei wurden auch die Höhe der Löhne und Gehälter kontrolliert.

Die SV-Träger haben so auch den Personalmangel bei der Finanzpolizei ausgeglichen: Die kann ihr Plansoll bei Betriebsprüfungen ohnehin nicht einmal zu Hälfte erfüllen, weil der Personalstand so niedrig ist. Doch Finanzminister Löger wird nur noch jede dritte Planstelle im öffentlichen Dienst nachbesetzen. Das bedeutet: Schon im nächsten Jahr gibt es 230 Finanzbeamte weniger. Unterm Strich gibt es zukünftig also weniger Beamte für mehr Arbeit. Besonders kurzsichtig dabei ist, dass laut Rechnungshof ein Finanzbeamter ca. das 14 bis 30-Fache seiner Lohnsumme einbringt.

Grafik: ÖVP will 200 Steuerprüfer abbauen zum Artikel über Sozialbetrug

3. 885 Euro Sozialbetrugspauschale – So billig war Sozialbetrug noch nie

ÖVP und FPÖ haben die Strafen für die falsche Anmeldung bei der Sozialversicherung praktisch gestrichen. Wer seine Mitarbeiter verspätet oder mit zu niedrigem Einkommen anmeldet, um Beiträge zu hinterziehen, zahlt pauschal 855 Euro. Egal, ob eine Tischlerei mit 9 Mitarbeitern oder ein Unternehmen mit 1.000 Angestellten.

Ein Fall aus der WGKK: Der Betrieb mit 5.000 Mitarbeitern hat eine hohe Mitarbeiterfluktuation. Das Unternehmen meldet rund 500 Mitarbeiter pro Monat an- bzw. ab und begeht dabei regelmäßig Meldeverstöße. Wenn dieses Unternehmen diese 500 Mitarbeiter zu früh oder zu spät abmeldet, würde es derzeit 500 mal 100 Euro, also 50.000 Euro an Säumniszuschlägen bezahlen. In Zukunft sind es nur mehr 855 Euro.

Der ursprünglichen Entwurf der Regierung pauschalisiert auch Anmeldungverstöße. Nach heftiger Kritik sind diese nun ausgenommen, nicht ausgenommen und damit weiterhin mit 855 Euro gedeckelt sind:

  • Meldungen noch fehlender Daten (gemeinsam mit der ersten monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung),
  • verspätete oder fehlende Abmeldungen,
  • Fristversäumnisse für die Vorlage der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldungen,
  • verspätete Berichtigungen der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldungen und
  • verspätete Meldungen oder Nichtmeldung von sonstigen Änderungen

3. Strafpauschale – Die Abschaffung des Kumulationsprinzip

Und nicht nur bei den SV-Beiträgen, auch bei der Einhaltung des Arbeits- und Sozialrechts werden die Strafen auf ein lächerliches Niveau heruntergefahren: Statt einer Strafe pro Arbeitnehmer will die Regierung eine Strafe pro Unternehmen. Unabhängig davon, wie viele Menschen betroffen sind.

Das heißt:

  • Eine Handelskette lässt 300 MitarbeiterInnen an einem Feiertag arbeiten. Derzeit bezahlt dieses Unternehmen pro Kopf eine Minimalstrafe von ca. 72 Euro, also insgesamt 21.600 Euro. Ohne Kumulationsprinzip müssen nur noch 72 Euro bezahlt werden. Vermutlich hat es an diesem Tag weit mehr als diese 72 Euro eingenommen.
  • Ein Bauunternehmen spart bei den Schutzmaßnahmen am Baugerüst und lässt 20 Mitarbeiter unter lebensgefährlichen Bedingungen arbeiten. Derzeit bezahlt das Bauunternehmen 166 Euro Strafe pro Mitarbeiter, also insgesamt über 3.000 Euro. Nach Abschaffung des Kumulationsprinzips kommt das Bauunternehmen mit 166 Euro davon. Die Schutzmaßnahmen würden ihm rund 2.000 Euro kosten. Denkt er wirtschaftlich, kommt ihm die Strafe billiger.
Sozialbetrug: Regierung jagt Sozialleistungs-Empfänger – aber schont Millionen-Betrüger
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
15 Kommentare

15 Kommentare

  1. hugo

    25. Oktober 2018 um 18:32

    Die nächste Bundesregierung – so hoffen wir alle – wird wieder rot mit der SPÖ und dann drehen wir den Spieß um und zahlen es den Unternehmern heim. Strafen und fixe Beförderungen sowie verpflichtende Reinvestitionen in die Personalie, jede einzelne Überstunde zu 200% abgegolten und keine Pauschalen mehr und die IV und WK wird gleich abgeschafft und es finden nur mehr Gespräche mit BW und AK statt. Lieber ein paar Unternhehmen weniger als Sozialbetrug auf Kosten der Arbeitnehmer.

  2. Matti Illoinen

    24. Oktober 2018 um 10:42

    Wenn Milliardäre unter sich sind, wird schon einmal prognostiziert, wie lange es wohl noch dauern wird, bis Mistgabeln, das asoziale treiben der Vermögenden ein Ende setzen wird. Und einige meinten, es würde nicht mehr allzu lange dauern. Denn es herrscht Krieg, Reich gegen Arm, und die Klasse der Reichen haben den Krieg begonnen, und werden den Krieg gewinnen“ Zitat stammt von Warren Buffet glaube ich, eines der größten Multi Milliardäre, auf dieser Erde. Welcher das Vermögen mit Spekulationen angesammelt hat.

  3. Es muss ich dabei um eine Lüge handeln:

    23. Oktober 2018 um 14:33

    »Regierung jagt Sozialleistungs-Empfänger – aber schont Millionen-Betrüger»

    Sonst würde sie sich selbst jagen. Sie sind die Schmarotzer, die für das eigene
    Auskommen, einfach in die Steuerzahlertaschen greifen, sich das Auskommen
    selbst bestimmt sozusagen und: sie sind keine Millionäre, die Millionen einfach
    so hinterziehen können. Nochmals als Fazit:

    Sie jagt sich dann wohl selbst.

  4. Jetzt mal ein anderer Sozialbetrug:

    22. Oktober 2018 um 12:33

    https://www.kgkk.at/cdscontent/?contentid=10007.698912

    Die Firmen dürfen das also nach eigenem Gutdünken entscheiden, hehe. Unsere zahlt natürlich keine 3,4 %. Was glaubt ihr, wie sparsam die Sozialbetrüger und Oberschmarotzer (ja, die Firmen sind das, umso größer desto schmarotzerhafter sind die – dagegen sind diese E-Card-Betrüger ein feines Völkchen!) sind, wenn sie selbst messen und entscheiden dürfen.

    Die Datenschutzerklärung
    wird hiermit außer Kraft
    gesetzt und ihr in jedem
    Punkt widersprochen. Sie
    gilt in keinem Fall, auch
    nicht durch das aktivierte
    Häkchen!

  5. Benjamin Morgentau

    22. Oktober 2018 um 09:13

    ….sollte man nicht klar feststellen das dies vorsätzlich kriminelle Akte sind die im ehtisch moralischen Kontext der Mehrheit gezielt Schaden finanzieller und sozialer Natur zufügen? Das also die Gesellschaft die vorsätzlichen Betrügereien einiger weniger bezahlt und dies von ebenso gesinnten politischen Seilschaften gezielt umgesetzt wird? Gegen Interessen und Anliegen der Mehrheit so diese das Ausmass der Betrügereien verstehen könnte…

    • Das Ausmaß beträgt etwas über 1 Million,

      22. Oktober 2018 um 12:23

      die der Regierungsdilettant Kickl mit mindestens 3,5 Mio. (= die Lohnkosten auf Basis eines ølichen Arbeiterlohnes, also arg untertrieben!) jagen will. Autos, Ausstattungen, Sonderzahlungen etc. sind dabei nicht berücksichtigt, wie die höheren Beamtenkosten.
      Alles klar? Er kann also die Mathematikmatura nicht geschafft haben sondern erschlichen.

    • Komisch daran ist ja,

      22. Oktober 2018 um 20:10

      dass die beim Amtsantritt einen Schwur darauf zu leisten haben, dass sie Schaden vom Volk abzuwenden hätten und genau das Gegenteil tun. Sowas gehört in die Verfassung, dass die zu leisten haben, was sie vorher versprechen und auf den Galgenmast kommen, wenn sie Freunderlwirtschaft bzw. Klientelpolitik betreiben.

      Nach solchen Kriterien würde Strache, Kurz, Kickl et cetera dann wo ihr Schweißnass trocknen?

  6. Wir werden diese Brut

    22. Oktober 2018 um 01:23

    feuern: restlos. Wenn es schon der sogenannte BP nicht tut, der aber geschworen hat, des Volkes Schaden zu verhindern.

    • Wetten, die Ösis

      22. Oktober 2018 um 20:22

      wählen genau die wieder!

  7. Der Kickl ist der Beste unter den Dummen:

    21. Oktober 2018 um 20:00

    Scheint Mathematik umsonst gelehrt bekommen zu haben. Laut Printmedien soll es um etwas über eine Mio. € Veruntreuung geben.
    Und nun will der pseudoeffiziente Kickl pseudoeffektiv dies Million mit Kosten von um die 10 Mio. jagen.
    Hehe, blöder kann nur Kickl sein als er selbst. Das Volk sollte diese Reg. feuern. Die Kosten, die sie bei den Ärmsten spart, verbraucht sie gleich vielfach für sich selbst und für diese Studienabbrecherbande unbegreifliche Themata.
    Ich akzeptiere die Privacy Policy nicht.

    • Nicht einmal unter den Dummen

      21. Oktober 2018 um 22:24

      ist der annähernd der Beste.

  8. Tja, was noch?

    21. Oktober 2018 um 19:52

    Zitat: »Wirtschaft in die Verfassung schreiben: Wer sich das ausgedacht hat, gehört in den Knast;
    wer es zudem mitträgt umzusetzen, gehört in den tiefsten, nasskalten Kerker, der aufzufinden ist.
    Dass Rot da schon mitgewerkelt haben soll, stimmt mich traurig, sehr traurig sogar. Größerer Missbrauch ist vonseiten der Big-Industrie und den Kammern noch nie ausgearbeitet und den Dummlitikern eingeredet worden. Massengefängnisse werden zur Inhaftierung solcher versammelter Großverbrecher gebaut werden müssen. Dass das klar ist!
    Wachstum gegen die Natur, Beschäftigung um jeden Preis, um die Wettbewerbsfähigkeit für einige GELDSAMMLER aufrecht zu erhalten in einer Zeit, in der es immer gravierender für die Nachkommen wird, überhaupt noch was vom Leben zu haben, schon wegen der Ausbeutung von Natur und jetzt wieder vom Mensch.
    Da gibt es also sogenannte Mächte, denen fürs angeführte SAMMELN alles scheißegal ist. Denen werden wir mit arger Macht die Zähne aus den Kiefern reißen müssen, damit es überhaupt noch Zukunft gibt für unsere Nächsten, basta!
    (Privacy Policy wird nicht anerkannt! [Seit ihr eigentlich zu dumm fürs Deutsche geworden?])«

    • Ja,

      21. Oktober 2018 um 22:23

      das ist tatsächlich absolut KRANK. Krank, krank, krank!
      In der Verfassung haben Menschenrechte und Umweltbelange zu stehen und nicht die Ausbeutung derselben!

  9. Revret

    21. Oktober 2018 um 19:47

    Und was macht das AMS in NÖ? Das AMS-NÖ richtet ein Erhebungsdienst ein,
    wofür? „Der Erhebungsdienst des AMS NÖ befasst sich mit Themen wie „Vereitelung und Verweigerung von Arbeitsangeboten“, wozu die Befragung von potentiellen ArbeitgeberInnen zählt, sowie mit Recherchen zu Scheinwohnsitzen oder bei Verdacht von Schwarzarbeit. Das Erhebungsteam wird unter anderem konkreten Verdachtsmomenten der BeraterInnen bzw. einlangenden Anzeigen nachgehen.“
    Wer hat den als erste Maßnahme bei seinem Amtsantritt eingerichtet? Sven Hergovich! „Unser JG Wien Spitzenkandidat Sven Hergovich will die soziale Frage in den Mittelpunkt der Politik rücken!“

    Wer im Glashaus sitzt …

  10. Joerg Mitterbauer

    20. Oktober 2018 um 11:04

    Und was macht die Gewerkschaft, die AK dagegen.
    Wo sind die Massendemonstrationen gegen den von Unternehmern begangenen Sozialbetrug.
    Bitte nicht böse sein, die SPÖ beschäftigt sich lieber damit ob die Pipn von LH. Kaiser an 6 oder 9 Stelle gereiht wird.
    Gedankensprung….Gibt es in Österreich überhaupt ein geordnetes Streikrecht.

    LIEBE GRÜSSE.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen