Ibiza-U-Ausschuss

Strache klagt Kontrast wegen Artikel über Spesenabrechnung von „leistungssteigernden“ Medikamenten

Strache klagt Kontrast wegen der Berichterstattung zur Abrechnung persönlicher medizinischer Hilfsmittel auf Parteikosten.  Der Fall kommt vor Gericht und Norbert Hofer sowie Dominik Nepp könnten als Zeugen geladen werden, um festzustellen, ob die FPÖ für die leistungsstärkenden Medikamente des älteren Herren aufkam.

Straches Anwalt meldete sich am 24. juli 2020 bei Kontrast (und gab dabei als Wohnsitz Klosterneuburg an). Sein Anliegen: 11.000 Euro als Entschädigung für die „bloßstellende Erörterung bzw Darstellung seines höchstpersönlichen Lebensbereichs“ sowie die Löschung des Artikels „HC Strache im Spesen-Himmel: Urlaube um 40.000 Euro, bis zu 3.000 Euro monatlich für Clash of Clans“. Strache fühlt sich durch die Erwähnung von Medikamenten in seinem höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt. Wohl kann vermutet werden, dass es dem Ex-FP-Chef nicht gefällt, dass allzu ausführlich über sein Luxusleben auf Parteikosten berichtet wurde. Strache selbst streitet das übrigens ab und behauptet, er habe die privaten Ausgaben der FPÖ später wieder zurückerstattet.

Handyspiele, Privatjets und noch mehr auf Parteikosten

Kontrast berichtete wie die meisten österreichischen Medien über Straches Spesenabrechnungen an die FPÖ. Er reichte etwa einen Privatjet-Flug nach Ibiza sowie die Mietkosten für eine Villa auf der Balearen Insel bei der FPÖ als Spesen ein. Auch bezahlte Strache bis zu 3.000 Euro im Monat für das Handyspiel „Clash of Clans“ mit der Parteikreditkarte. Wegen diesen und weiteren Fällen ist gegen Strache, seine Frau Philippa und drei weiteren Verdächtige ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig. Ein Verdacht: Strache habe mithilfe von Fake-Belegen von befreundeten Gastronomen Privatausgaben an die FPÖ verrechnet.

Warum hat Kontrast über Straches Apotheken-Rechnung berichtet?

Nun sieht sich Strache in seinem höchstpersönlichen Lebensbereich durch die Berichterstattung verletzt und fordert eine Entschädigung von 11.000 Euro von Kontrast. Unser Magazin hätte nicht über den Ankauf von „Medikamenten“ berichten sollen, befindet Strache, bzw. sein Anwalt. Es würde dabei „öffentlich Krankheiten bzw. Krankenbehandlungen“ erörtert und „im übertragenen Sinn das Sexualleben des Antragsstellers (Strache, Anm.) erläutert“, wird seitens Strache beklagt.

Stimmt nicht. Kontrast hat sich dazu entschlossen, über sämtliche Aspekte der Spesen-Skandals zu berichten. Und dazu gehört auch, dass sich Strache bei der Apotheke zum „Goldenen Reichsapfel“ ein ausschließlich für sehr private Zwecke einsetzbares Medikament erworben hat und bei der FPÖ die Rechnung dafür eingereicht hat.

Wie Strache seine Spesen-Abrechnungen rechtfertigt

Strache versuchte nämlich bei allen seinen Ausgaben, die über die Partei bezahlt wurden, zu argumentieren, dass die Spesen der FPÖ zugute gekommen wären. So soll der 2.500 Euro Mietzuschuss für sein Anwesen in Klosterneuburg dadurch gerechtfertigt sein, dass Strache dort „Repräsentationstermine“ für die FPÖ wahrgenommen habe. Warum die FPÖ Getränkerechnungen für die Geburtstagsfeier seiner Tochter bezahlte? Weil dort FPÖ Funktionäre verköstigt worden sind. Strache war kreativ mit seinen Begründungen – aber warum die FPÖ für ihn ein Medikament, das üblicherweise nur von Männern im fortgeschrittenen Alter für den privaten Bereich benötigt wird, bezahlen soll, bleibt vorläufig unklar.

Hat die FPÖ für Straches leistungssteigernde Medikamente gezahlt? Hofer und Nepp könnten Licht ins Dunkle bringen

Strache behauptet, dass er einige seiner Spesen an die Partei zurückgezahlt habe, nachdem ein Steuerberater die Ausgaben als Privatausgaben Straches klassifizierte. Ob die leistungsstärkenden Medikamente Herr Strache oder die FPÖ bezahlte, wird auch Thema in der Gerichtsverhandlung sein. Zwei mögliche Zeugen, die Licht in die Causa bringen könnten, sind FPÖ-Chef Norbert Hofer und der Obmann der FPÖ Wien Dominik Nepp. Kontrast wird sie zur Gerichtsverhandlung laden – schließlich müssten auch die beiden FP-Granden Einblick in die Parteifinanzen haben.

Mehr zum Thema

Strache klagt Kontrast wegen Artikel über Spesenabrechnung von „leistungssteigernden“ Medikamenten
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
martin
martin
18. September 2020 13:48

Bitte, warum macht keiner eine Sachverhaltsdarstellung an die StAW + WKStA, wegen dem Schaden, den der Hr. Strache der Öffentlichkeit, zugefügt hat?
580.832.-€ ist sicher viel, warum ist ER noch nicht in U-Haft? Dadurch kann Er nicht alles verschwinden lassen, was ihn belastet!!
Wenn ein „Kleiner Hendeldieb“ was anstellt, kommt dieser in U-Haft und bei Strache???
Auch gegen den BK KURZ , gesammten Kanzleramt = Bernhard Bonelli und dem gesammten ÖBAG, sollte so eine Sachverhaltsdarstellung, wegen dem “ Schreddern der Festplatten, durchgeführt werden!!
Wann wird das geschehen???

rudi
rudi
6. September 2020 10:58

Bitte, wieso ist der Verkäufer der Republik noch immer nicht im Gefängnis?
Ein Anderer, der eine „Wurstsemmel“ stiehlt, hat schon lange eine Gerichtsverhandlung am Hals!
Und ER??!!
Warum Ist es nicht möglich, dass man ihn nicht ans Gericht ,ausliefern kann?

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.