Schwarz-Blau

150 Euro pro Monat reichen? Diese 4 Fälle zeigen wie weltfremd die Regierung ist

150 Euro im Monat müssen zum Leben reichen – das glaubt zumindest Sozialministerin Hartinger-Klein. Selbst verdient sie monatlich 17.511 Euro. Doch die Ministerin ist nur eine von vielen aus dem schwarzblauen Umfeld, die keine Ahnung vom Leben ohne Ministergehalt hat. Diese 4 Fälle zeigen, wie weltfremd die Regierung ist.

Beate Hartinger-Klein (FPÖ) am 24. Juli 2018 in einem Interview mit Wolfgang Fellner auf oe24TV erklärt, wie die Zukunft der Mindestsicherung aussehen wird und wen die Kürzungen treffen sollen. Auf die Frage von Fellner, ob man mit 150 Euro denn leben könne antwortet sie:

„Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, also dann sicher.“

Wir haben uns auf der Straße umgehört – der Tenor: Von 150 Euro im Monat leben, das geht nicht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Doch Hartinger-Klein ist nicht die einzige aus dem Regierungsumfeld, die scheinbar nicht weiß, wie das Leben für die Mehrheit der Österreicher ist.

Angst vor Altersarmut – kauf dir einfach eine Wohnung

200.000 Pensionisten in Österreich sind armutsgefährdet, darunter vor allem Frauen. Die Regierung setzt aber keine Maßnahmen dagegen, sondern erhöht mit dem 12-Stunden-Tag das Risiko von Frauen in der Pension arm zu werden. Doch keine Angst, Sebastian Kurz und die ÖVP haben schon im Wahlkampf Tipps gegen Altersarmut gegeben: Wer nicht arm werden will, soll sich einfach eine Wohnung kaufen.

 

Blöd nur, dass die Bundesregierung die Notstandshilfe abschaffen will und damit Langzeitarbeitslose in die Mindestsicherung drängt. Dadurch bekommt der Staat die Möglichkeit auf das Eigentum der Bezieher zuzugreifen. Wer also z.B. auf Grund einer Krankheit ohne Job dasteht und länger keine Arbeit findet, kann seine Wohnung verlieren. Die hilft dann also auch nicht mehr gegen Altersarmut. 

Du hast deinen Job verloren? Gründe ein Start-Up!

Doch im Weltbild der ÖVP gibt es auch gar keinen Grund lange arbeitslos zu sein. In einem Video der politischen Akademie der ÖVP wird ein einfacher Ausweg aufgezeigt: Job verloren? Gründet einfach ein Start-Up!

 

 

Lifehack der Politischen Akademie der ÖVP
Dass jeder dritte Arbeitslose in Österreich über 50 ist und sich eher schwertut ein High-Tech Start Up zu gründen hat die ÖVP wohl vergessen. Schließlich wurde ja auch die Aktion 20.000 für Jobsuchende über 50 gestrichen.

So viel Arbeit, dass du deine Freunde nicht siehst? Geh‘ halt auf Facebook!

Doch selbst wenn man kein Start-Up gründen kann, gibt es vonseiten der Regierung kein Verständnis für Arbeitssuchende. Sie sollen einfach weiter entfernte Arbeitsplätze annehmen. Wirtschaftsministerin Schramböck argumentierte, dass 2,5 Stunden Wegzeiten kein Problem darstellen – schließlich kann man ja über das Internet mit Freunden und Verwandten in Kontakt bleiben.

 

Ministerin Schramböck meint, dass es doch reichen müsse, mit den Freunden über Facebook in Kontakt zu bleiben.

 

Mehr zum Thema

150 Euro pro Monat reichen? Diese 4 Fälle zeigen wie weltfremd die Regierung ist
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
6 Kommentare

6 Kommentare

  1. Rosker Franz

    31. Juli 2018 um 19:07

    Die Partei für die kleinen Leute.Diese Idioten, (kleinen Leute) haben sich diese Abzocker selbst gewählt.Wichtig ist nur, daß es den Flüchtlingen schlechter geht,auch wenn wir dadurch weniger bekommen.

  2. gerhardranftler

    30. Juli 2018 um 19:56

    Es stimmt so nicht.
    Es war die Rede von Kosten für Lebensmittel.
    Ich gehe in keinen Sozialmarkt, Ich kaufe bei Hofer, Billa oder Merkur.
    Nach 42 Jahren Arbeit habe ich 1.100 €uro Pension bekommen, das war aber noch zur der Zeit, als die Sozzen etwas zu sagen hatten.
    Wenn ich jetzt alle Zahlungen wie Miete, STrom Gas usw. abziehe bleiben mir €uro 185,- im Monat für zwei Personen.
    Es ist nicht erstrebenswert – aber es geht.

    • J.H.

      31. Juli 2018 um 10:16

      Die „Sozzen“ sind der Meinung. dass die Frau Sozialministerin weit entfernt jeder Realität ist. Aber wenn sie mit 150,- Euro zufrieden sind, dann busseln sie weiter mit ihr.

    • Rosker Franz

      31. Juli 2018 um 19:24

      Freu dich.Ich glaube dir das nicht.Du bekommst wahrscheinlich von
      für FPÖ- Werbung etwas dazu.

  3. Klaus Eisenberger

    30. Juli 2018 um 15:48

    Man kann über dergleichen nicht diskutieren. Es ist so logisch, dass 150 Euro nicht reichen, dass jedweder Einwand lächerlich erscheint, weil das ohnehin alle wissen. Selbst wenn, wie in „Unzensuriert“ vorgeschlagen, alle Schnäppchen ausgeschöpft werden, man muss dorthin fahren um sie zu nützen. Auch das kostet Geld. Wenn man 1 kg Huhn einkauft, weil 1 kg billiger ist, mann muss es einfrieren. Strom ist für diese Nebuchanten offenbar gratis. Ich wünsche dieser Regierung einen kräftigen Bauchfleck. Je eher, desto besser.

    • a

      2. August 2018 um 08:27

      Semantisch falsch: NebOchant … mittelloser Mensch

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen