Gesundheit & Leben

US-Studie: Glyphosat-Rückstände bei 8 von 10 Menschen im Körper nachgewiesen

Eine Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums hat Urinproben untersucht und festgestellt: Inhaltsstoffe des Unkrautvernichters bleiben als Rückstände im menschlichen Körper. Auch bei Kindern.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben im Rahmen einer Gesundheitsstudie über 2.300 Urinprobem untersucht, die repräsentativ für die US-Bevölkerung waren. Mehr als 80% der Proben von Kindern und Erwachsenen enthielten Glyphosat-Spuren. Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die ForscherInnen bezeichneten das als „beunruhigend“.

Über 1.880 Proben waren mit Glyphosat-Rückständen belastet. Das ist der Wirkstoff aus Unkrautvernichtern (Herbiziden), die weltweit verkauft werden. Fast ein Drittel der Proben stammte von Kindern zwischen sechs und 18 Jahren.

Ist Glyphosat krebserregend?

Glyphosat ist das weltweit meistgenutzte Unkrautvernichtungsmittel. Es wird seit Mitte der 70er Jahre in der Landwirtschaft, in der Industrie, im Gartenbau, aber auch in Privathaushalten eingesetzt. Der Konzern „Monsanto“ vertreibt das Herbizid unter dem Namen „Roundup“ und hat damit seit den 70er Jahren Umsätze in Milliardenhöhe gemacht. Kein Wunder also, dass Monsanto-Lobbyisten behaupten, Glyphosat sei so ungefährlich, man könne es sogar gefahrlos trinken.

Sie stehen im Widerspruch zu vielen Forschern sowie der Internationalen Agentur für Krebsforschung, einer Abteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Glyphosat 2015 als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft hat.

Auch US-Gerichte haben Monsanto mehrmals abgeurteilt und attestiert, dass Glyphosat ein erheblicher Faktor bei der Entstehung von Krebserkrankungen bei KlägerInnen war.

Zusammenhang mit Risiko für Lymphdrüsenkrebs

„Ich gehe davon aus, dass diese Erkenntnis für viele Menschen beunruhigend sein wird“, folgerte Lianne Sheppard, Professorin am Fachbereich für Umwelt- und Arbeitsmedizin der Universität Washington. Sheppard war Mitverfasserin einer 2019 durchgeführten Analyse von Personen, die stark mit Glyphosat belastet waren. Sie kam zu dem Schluss, dass es einen „zwingenden Zusammenhang“ zwischen Glyphosat und einem erhöhten Risiko für Non-Hodgkin-Lymphome gibt: Menschen, die dem Stoff sehr stark ausgesetzt sind, haben ein um 41% höheres Risiko an diesen Lymphomen zu erkranken.

Sowohl die Menge als auch das Vorkommen von Glyphosat im menschlichen Urin sind seit den 1990er Jahren stetig gestiegen.

Symbolbild Glyphosat krebserregend studien

Potenziell landeten 2019 252 Tonnen Glyphosat auf Österreichs Feldern.

Das verbreitetste Herbizid der Geschichte

Mehr als 90.000 Tonnen Glyphosat werden jährlich von US-Landwirten auf ihren Feldern eingesetzt. Das Unkrautvernichtungsmittel wird direkt auf gentechnisch veränderte Pflanzen wie Mais und Sojabohnen gesprüht. Aber auch auf nicht gentechnisch veränderte Pflanzen wie Weizen und Hafer. Dort dient es als Trockenmittel, um die Pflanzen vor der Ernte auszutrocknen. Es gilt als das am häufigsten verwendete Herbizid der Geschichte.

close

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Bundespräsidentenwahl kommenden Sonntag wäre, wen würden Sie wählen?
US-Studie: Glyphosat-Rückstände bei 8 von 10 Menschen im Körper nachgewiesen

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
accurate_pineapple
accurate_pineapple
27. August 2022 09:26

In Ö haben wir das dem hinterfotzigen, verlogenen Bauerttrampel zu verdanken, welche sich in Brüssel FÜR Glyphosat eingesetzt hat und den Bauern daheim das blaue vom Himmel lügt.

Top