Umfragen

88 % wollen höheren Mindestlohn, 63 % wünschen sich ein deutlich höheres Arbeitslosengeld

Nach der „Sozialbarometer“-Studie der österreichischen Hilfsorganisation Volkshilfe ist eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung für die Anhebung des Mindestlohns für alle Vollzeit-Arbeitsstellen. Über 1.000 Menschen wurden befragt. Auch das Arbeitslosengeld soll nach dem Wunsch der Bevölkerung von 55 % auf 70 % des Nettoeinkommens erhöht werden.

Die Österreichische Volkshilfe beauftragte das Meinungsforschungsinstitut Sora im Frühjahr 2021 mit einer Studie zum Thema Arbeitsmarkt.  Befragt wurden dabei österreichweit 1.034 Menschen ab 15 Jahren in face-to-face Interviews.

Gefragt wurde etwa, ob zu folgenden Aussagen sehr, ziemlich, wenig oder gar nicht zugestimmt wird:

„Für einen Vollzeitarbeitsplatz sollte niemand weniger als 1.750 Euro brutto als Mindestlohn verdienen.“

88 % der Befragten sprachen sich also für einen höheren Mindestlohn von z. B. 1.750 Euro brutto aus.

Weiters wurde befragt:

„Das Arbeitslosengeld sollte dauerhaft zur Existenzsicherung von derzeit 55% auf 70% des Nettoeinkommens erhöht werden.“

Demnach sind 63 % der befragten Österreicherinnen und Österreicher für eine spürbare Erhöhung des Arbeitslosengeldes.

1.750 Netto: Kontrast-Publikum ist beim Mindestlohn großzügig

Auch Kontrast.at hat eine Befragung zum Thema Mindestlohn gemacht und die Leserinnen und Leser über die Höhe eines gerechten Mindestlohns abstimmen lassen. 4.151 Menschen haben dabei mitgemacht. Und folgendermaßen sieht das Ergebnis der Online-Leser:innen-Befragung aus:

Die Meinungen über die gerechte Höhe beim Mindestlohn gehen einigermaßen auseinander. Auffällig ist ein gewisser „statistischer Bauch“ zwischen 1.500 und 2.000 Euro. Wobei man zum Schmunzeln verleitet sein kann, wenn man den statistischen Ausreißer bei den 1.900 Euro sieht. „Da geben wir gleich 2.000“ haben sich offenbar viele unserer Leser:innen gedacht – ein netter Zug so kurz vor Weihnachten 🙂

Errechnet man aus den Ergebnissen einen Durchschnitt, so vergönnt das Kontrast-Publikum jedem Vollzeit arbeitendem Menschen 1.748 Euro Netto.

 

In der ÖVP-Grünen-Regierung wechselt alle 2 Monate ein Minister, weil jemand den Hut drauf wirft. Ist diese Koalition noch regierungsfähig?
88 % wollen höheren Mindestlohn, 63 % wünschen sich ein deutlich höheres Arbeitslosengeld

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
3 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
saloo
saloo
4. Januar 2022 18:29

die Gehälter der Politiker und Topexperten sollten ihren Leistungen entsprechen und nach Können und wissen mit Hausverstand, ihr Gehalt bekommen .Wenn ich so nachdenke würde keiner über die Mindestsicherung kommen

saloo
saloo
4. Januar 2022 18:27

ich hatte einmal auf der baustelle leiharbeiter diese gustierten ihr Lohnstreifen alle über 4000 Euro brutto , ich als ihr Polier hatte 3000 netto und sie dacht sie verdienen mehr als ich , so schauts aus

rudolf
rudolf
1. Januar 2022 13:36

Bitte, man lebt doch nur vom NETTO-LOHN und nicht vom Btto!! Da wäre ein Std.-Lohn von 17.50 Netto, bei einem 6 Std.-Tag x 5 = 30 Std. mit einem Gehalt von ca. 2273.-€ Netto, so am BESTEN!!

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

WeePie Cookie Allow cookie category settings icon

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.

WeePie Cookie Allow close popup modal icon