Don’t Smoke Volksbegehren von ÖVP und FPÖ abgekanzelt

Volksbegehren: Die FPÖ will 150.000 Unterschriften als Grenze – und einigt sich mit der ÖVP auf 900.000

Erst sollten 150.000 Unterschriften bei einem Volksbegehren für eine verbindliche Volksbefragung ausreichen. So hat es die FPÖ gefordert. 640.000 Unterschriften wollte die ÖVP als Schwelle festschreiben. Der „Kompromiss“ waren am Ende 900.000 Unterschriften. Das Rauchverbot-Volksbegehren kratzt jetzt genau an dieser Schwelle, wird von den Regierungsparteien aber kategorisch abgekanzelt. „Auch eine Million hätte nichts geändert“, sagt die FPÖ und erteilt der direkten Demokratie eine Abfuhr.

Strache: 150.000 Unterschriften reichen

2011 hat die FPÖ für direkte Demokratie die Werbetrommel gerührt. Im Zuge der Debatten um den Euro-Rettungsschirm fordert Heinz-Christian Strache „direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild“ und verbindliche Volksabstimmungen – wenn ein Volksbegehren 150.000 Unterschriften bekommt. Ein anderes Mal revidiert er es auf 250.000.

Wenn eine verpflichtende Volksabstimmung erst bei 700.000 Unterschriften stattfinden soll, ist das „im wesentlichen eine Verhöhnung der Menschen“, erklärt der FPÖ-Chef im Parlament.

2017 war direkte Demokratie bei den Freiheitlichen sogar Wahlkampf-Thema

Die Schwelle, die Volksbegehren erreichen müssen, um zu einer verpflichtenden  Volksabstimmung zu führen, [muss] möglichst niedrig angesetzt werden.“ (Forderung der FPÖ im Wahlkampf 2017)

Kurz sprach von 640.000 nötigen Unterschriften

Sebastian Kurz fordert auch mehr Demokratie, ist allerdings zurückhaltender als sein heutiger Koalitionspartner. In einem ZIB-Interview forderte er eine verpflichtende Volksabstimmung, wenn 10 Prozent der Wahlberechtigten ein Begehren unterzeichnen. Das wären etwa 640.000 Unterschriften. Allerdings dürfte sich der heutige Kanzler das dann doch nochmals anders überlegt haben. Denn im Wahlprogramm wurden aus den 10 Prozent der Wahlberechtigten dann doch 10 Prozent der Bevölkerung (Link auf sebastian-kurz.at nicht mehr verfügbar). Was die Schwelle auf über 800.000 Unterschriften anhebt.

Screenshot, ÖVP-Wahlprogramm 2017

Jetzt sind 900.000 Unterschriften Voraussetzung für eine Volksabstimmung

Statt – als Kompromiss – einen Mittelwert zwischen der FPÖ-Zahl und der ÖVP-Zahl zu verhandeln, haben die Koalitionsparteien ihre beiden Forderungen offenbar zusammengezählt. 150.000 Unterschriften, die die FPÖ ursprünglich gefordert hat + 800.000 von der ÖVP genannte Unterschriften machen jetzt die runde Summe von 900.000 Unterschriften.

Don’t Smoke Volksbegehren kratzt an der Schwelle

Das Volksbegehren „Don’t smoke“ zum Schutz von Nichtrauchern ist von 881.569 Menschen in Österreich unterzeichnet worden. Es ist somit das 6.-erfolgreichste Volksbegehren in der Geschichte des Landes. Experten und Expertinnen sind sicher: Das ist ein Signal, das die Regierung nicht übersehen kann.

Die Politik wird nun umdenken müssen„, findet Krebshilfe-Präsident Paul Sevelda.

Doch es kommt anders. Es wird keine Volksabstimmung über das Rauchverbot geben. Das haben ÖVP-Generalsekretär Nehammer und FPÖ-Klubobmann Rosenkranz im ORF klargestellt. Von ihrer eigenen Forderung hält die FPÖ nichts mehr, Walter Rosenkranz meinte sogar: „Auch eine Million hätte nichts geändert.“

Screenshot Kurier.at

Wenn es gegen den ORF geht, reichen 320.000 Unterschriften

Nicht ganz so eng mit den genauen Zahlen sieht es die FPÖ übrigens, wenn es um ein Volksbegehren geht, das ideologisch den Wünschen der FPÖ entspricht. Denn beim Anti-GIS-Volksbegehren reichen offenbar 320.000 Unterschriften, um sich politisch damit befassen zu müssen.

Mehr zum Thema

Volksbegehren: Die FPÖ will 150.000 Unterschriften als Grenze – und einigt sich mit der ÖVP auf 900.000
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
11 Kommentare

11 Kommentare

  1. unbekannt

    11. Dezember 2018 um 16:35

    Mich würde interessieren, wie sich Herr Strache jetzt herausreden will, denn schließlich will er die direkte Demokratie nach Österreich bringen. Und was ist jetzt? Nur weil er starker Raucher ist und nicht vor die Tür gehen will beim Rauchen, soll die direkte Demokratie nicht gelten? Ich habe die Schnauze voll von der Wischiwaschi Politik in Österreich. Entweder steht Herr Strache zur direkten Demokratie oder er soll es bleiben lassen, denn nur dann für die direkte Demokratie werben, wenn es in seinen Kram passt, so funktioniert es nicht!

  2. Keine Ahnung, was dagegen zu tun ist?

    15. Oktober 2018 um 00:13

    Dann startet einfach ein groß beworbenes Begehren, dass über 900000 Leute unterzeichnen,
    und welches fordert, dass Volksbegehren schon mit 100000 Teilnehmern zu bearbeiten sind.

    Was ist soooo schwierig für euch?

    • Und das soll

      15. Oktober 2018 um 00:15

      dann in die Verfassung. Nicht Wirtschaft, wie es von einer wohl geistig erkrankten Politikerin gefordert worden war.

    • Christa winter

      15. Oktober 2018 um 12:29

      Tja, es ist doch schwierig. Die Regierung hat sich erhofft mittels Volksbegehren den orf künftig machen zu können. Ganz so blöd ist Frau und Herr Österreicher/in dann doch nicht. Natürlich wird das anti orf Volksbegehren ernsthaft im Parlament behandelt. Ich bin nur auf die Argumentation neugierig. Wie wir man begründen,dass das am wenigsten erfolgreiche Volksbegehren am ernstesten genommen wird?

      • Christa winter

        15. Oktober 2018 um 12:30

        Sorry autokorrektur hat Satz verwendet “ orf künftig“ soll es heißen.

        • Der Dings

          12. Dezember 2018 um 11:14

          Was?

  3. Egger Hansjörg

    13. Oktober 2018 um 12:04

    Ich dachte immer, dass derartige Bezeichnungen nicht zur erforderlichen Nettikette passen. Bitte um Aufklärung!

    • Was meinst du?

      14. Oktober 2018 um 23:55

      Egal: Typen wie Kurz verdienen keine Nettikette, basta.
      Wer den Volkswillen mittels jedes Mittels zu unterdrücken
      versucht, ist einfach nur ABSCHAUM. Bastabastabasta!

    • Peter

      15. Oktober 2018 um 00:10

      Wohin uns die immer ausartendere Nettikette gebracht hat,
      kann man allen Ortens sehen.

      Die Sprache der Diplomatie wird dazu missbraucht, ein Volk
      kritiklos zu erdrücken. Noch nie darüber nachgedacht? Tja,
      wird langsam Zeit!

  4. Der Kanzler ist einfach nur

    13. Oktober 2018 um 07:24

    ein Dreckschwein. Ein ganz übles noch dazu.

    Ich akzeptiere die Privacy Policy NICHT!

    • Christa winter

      15. Oktober 2018 um 12:36

      Ja, genau. Ich hab schon die verschiedensten kreativen Spitznamen für den “ sehr geehrten“ Herrn Kanzler gelesen. Besonders gefallen mir westentaschendollfuss, Häuptling hängende Schallplatte(Quelle Robert Misik), ohrwaschlorban)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen