Der nächste FPÖ-Einzelfall

Autor der FPÖ-Zeitschrift „Zur Zeit“: „Die meisten Menschen sind Abfall“

Georg Nagel schreibt für das FPÖ-Magazin „Zur Zeit“. Die Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus und Erinnerungspolitik beschreibt er als „Geiselhaft“. Er schimpft über Medien und Migranten. Auf Facebook ist er noch rabiater – dort träumt er von einem „offenen Krieg“, weil der Friede unsere Kultur „zersetze“.

„Die meisten Menschen sind Abfall ohne jede Kultur. ‚Menschenrechte‘ sind also Rechte für Müll.“ (Georg Nagel, Facebook)

„Unser größtes Problem ist, dass wir schon zu lange keinen offenen Krieg mehr erlebt haben. Jede Hochkultur geht am zersetzenden Frieden kaputt.“ (Georg Nagel, Facebook)

Männer und Frauen, die muslimisch sind und Kinder bekommen, betreiben laut Nagel „Geburten-Dschihad„. In einem Artikel über Brasilien wundert er sich, dass Menschen als „weiß“ gelten, obwohl sie gar nicht echte „Weiße“ sind, weil ihre Abstammung doch eine andere und sie „vermischt“ seien. Und über Frauen der Grünen meint er, die müssen sich freuen, wenn ein Mann sie sexuell belästigt.

Screenshot Facebook

Nagel bezeichnet sich als „freisinnigen Journalist„. Was er darunter versteht, zeigen seine Facebook-Postings. Das ehemalige Aushängeschild der gescheiterten Pegida in Wien hat nicht nur ein verachtendes Menschenbild, sondern ist offenbar traurig, keinen Krieg erlebt zu haben, wie Screenshots belegen:

Georg Nagel ist kein Unbekannter – vor allem nicht für die FPÖ. Denn für das Wochenmagazin „Zur Zeit“ darf Nagel regelmäßig schreiben. Die Seiten dort füllt er mit Attacken auf Journalisten und Andersdenkende. Für Jair Bolsonaro, der sich als Präsident Brasiliens für Folter und für Gewalt gegen Homosexuelle ausspricht und eine „Säuberung“ des Landes von Linken angekündigt hat, findet Nagel hingegen nette Worte.

„Zur Zeit“, 48/2018, S. 22

Wo Nagel noch schreiben darf

Dass Nagel am rechten Rand angesiedelt ist, zeigen weitere Publikationen. Nagel schreibt nämlich auch für den „Eckart“, die Zeitschrift der rechtsextremen Österreichischen Landsmannschaft. Der „Eckart“ veröffentlicht auch schon mal „Anschlusspropaganda“ und beklagt, dass Österreichs als von Deutschland unabhängiges Land existiert.

Screenshot von Facebook

„Zur Zeit“ als Bindeglied hin zum Rechtsextremismus

Und was ist das für eine FPÖ-Zeitschrift, für die Nagel schreibt? „Zur Zeit“ wurde 1997 von Andreas Mölzer, der damals für die FPÖ im Nationalrat war, gegründet. Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) beschreibt es als „publizistisches Bindeglied zwischen Konservativismus und Rechtsextremismus“. Herausgeber ist bis heute Andreas Mölzer.

„Zur Zeit“ hat im Oktober 2018 einen Text publiziert, der eine „faschistische Vision“ für Österreich beschrieben hat: Mehr bewaffnete Bürger, Angriffe auf Journalisten und Lehrer. Nach Kritik am Text distanziert sich die Redaktion vom Autor. Andreas Mölzer hat erklärt, es sei alles nur „ein Versehen“ gewesen, der Text sei „reingerutscht“. Das ist unglaubwürdig, denn das FPÖ-Organ hatte den Text auch prominent am Titelblatt angekündigt. Die FPÖ in der Person Martin Graf hat „Zur Zeit“ mit einem eigenen „Medienpreis“ ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Autor der FPÖ-Zeitschrift „Zur Zeit“: „Die meisten Menschen sind Abfall“
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
… Abfall?
… Abfall?

Rostige Nägel sind Schrott!

Ganz besonders
Ganz besonders
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen