ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss

ÖVP-Korruptions-Ausschuss eingesetzt – Aber Sobotka will Vorsitz übernehmen

Unter dem Titel „ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss“ werden jetzt diverse Machenschaften der Regierungen unter ÖVP-Führung im Parlament aufgearbeitet. Die SPÖ, die FPÖ und die Neos haben das Verlangen auf Einsetzung des Ausschusses eingebracht. Neben der strafrechtlichen Ermittlung ist damit der Weg für die politische Aufarbeitung geebnet. Fast: Denn Wolfgang Sobotka will den Vorsitz übernehmen. Was schon beim Ibiza-Untersuchungsausschuss ein Problem war, ist bei der ÖVP-Korruptionsaffäre eine Gefahr.

Bereits eine Woche nach den Hausdurchsuchungen am Anfang Oktober im Bundeskanzleramt, im Finanzministerium und in der ÖVP-Zentrale beantragten SPÖ, FPÖ und Neos einen Untersuchungsausschuss. Jetzt gibt es dafür grünes Licht. Die ersten Befragungen können Ende Februar beginnen. Die Bedenken der ÖVP wurden abschmettert. Sie wendete etwa ein, dass der Gegenstand der Untersuchung „nicht klar genug zeitlich und inhaltlich abgegrenzt“ sei.

ÖVP versucht den Untersuchungsausschuss zu behindern

Die ÖVP wird versuchen, den Untersuchungsausschuss zu behindern, ist sich die Opposition sicher. Der Fraktionsführer im Ibiza-Ausschuss der SPÖ, Jan Krainer, erklärt:

„Der letzte Untersuchungsausschuss hat gezeigt, dass die ÖVP alles tut, um Aufklärung zu verhindern.“

Und auch beim neuen U-Ausschuss haben sie es seiner Ansicht nach bereits versucht. Ihm wurden Informationen zugespielt, die zeigen, dass „am 10. November im Bundeskanzleramt alle E-Mails, die älter als ein Jahr sind, automatisch gelöscht werden sollten.“ Dem Vorhaben hat er über einen Antrag im Parlament ein Ende bereitet. Aber „es ist weiterhin Achtsamkeit geboten.“

Wolfgang Sobotka ist nicht für seine gelassene Art bekannt. Er will den ÖVP-Korruptionsausschuss leiten.

Ausgerechnet Wolfgang Sobotka übernimmt Vorsitz

Wolfgang Sobotka hat indes angekündigt, den Vorsitz zu übernehmen – so sieht es auch das Gesetz vor. Das Gesetz kennt keine Befangenheitsbestimmungen, was bereits in Ibiza-Untersuchungsausschuss zum Problem wurde. Sobotka übernahm der Vorsitz und räumte ihn auch dann nicht, als Ermittlungen in der Novomatic-Causa gegen ihn liefen. Dass es prinzipiell möglich ist, auf den Vorsitz zu verzichten, zeigt der U-Ausschuss davor. Als das „Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung“ untersucht wurde, erklärte sich ebenfalls Sobotka für Befangen.

Der  FPÖ-Abgeordneter Christian Hafenecker erinnerte Sobotka daran, dass der neue Untersuchungszeitraum in Form des „Projekt Ballhausplatz“ auch seine Amtszeit als Innenminister umfasse.

„Es wäre ihm daher dringend zu empfehlen, so vorzugehen, wie er es auch beim BVT-U-Ausschuss getan hat und auf den Vorsitz zu verzichten“, so Hafenecker.

Die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures stehe allenfalls bereit, den Untersuchungsausschuss zu übernehmen.

Wolfgang Sobotka mit Wirecard-Betrüger Jan Marsalek. Marsalek ist auf der Flucht.

Was will der U-Ausschuss aufklären?

Wer ist für das „mutmaßliche System der Korruption und des Machtmissbrauchs“ verantwortlich? Haben die Regierungsmitglieder ihre Position ausgenutzt, um der ÖVP und Sebastian Kurz einen politischen Vorteil zu verschaffen? Und das zum Schaden der Republik?  Das sind die zentralen Fragen. Zudem soll die Aufklärung  dort fortgesetzt werden, wo der Ibiza-Untersuchungsausschuss enden musste. Einer Verlängerung stimmten ÖVP und Grüne im Sommer nicht zu – sie haben sogar auf die Löschung aller Akten im Parlament bestanden.

SPÖ, FPÖ und NEOS wollen 4 Themen untersuchen:
Die Beeinflussung von Vergabeverfahren und Förderverfahren. Dabei geht es darum, wie staatliche Aufträge und Förderungen vergeben werden und ob darauf Einfluss genommen worden ist. Die Einflussnahme auf Beteiligungen des Bundes.
Der Staat Österreich ist an zahlreichen Gesellschaften und Unternehmen beteiligt. Die Beteiligungen werden von der ÖBAG verwaltet. Alleinvorstand der ÖBAG war bis vor einigen Monaten Thomas Schmid, der zur Gruppe um Sebastian Kurz zählt.
Die Opposition möchte klären:
– Wurde Einfluss auf die Beteiligungen des Bundes genommen, und wie?
– Die mögliche Beeinflussung von Ermittlungen und Aufklärungsarbeit durch die Gruppe um Sebastian Kurz
– Mögliche Begünstigungen bei der Auswahl von Personal
– Wurde ausreichend qualifiziertes Personal ausgewählt?
– Oder wurden geringere Anforderungen gestellt, um einer bestimmten Person die Stelle zu verschaffen?

 

In der ÖVP-Grünen-Regierung wechselt alle 2 Monate ein Minister, weil jemand den Hut drauf wirft. Ist diese Koalition noch regierungsfähig?
ÖVP-Korruptions-Ausschuss eingesetzt – Aber Sobotka will Vorsitz übernehmen

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
3 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Monikaluise
Monikaluise
13. Dezember 2021 00:44

Bitte nicht schon wieder diesen Wadlbeisser, da wird mir schon wieder schlecht. Das ist ja zum Speien! Wie gibt es das, dass einer von der ÖVP den Vorsitz hat, wo es doch um diese Partei geht? Sind dann alle verblödet?

julius
julius
Reply to  Monikaluise
13. Dezember 2021 08:34

Zirkusstaat Österreich,
Wo Politiker ohne Anstand machen können was sie wollen.

Aloiwi
Aloiwi
Reply to  Monikaluise
28. Dezember 2021 19:24

Weil die mandatsstärkste Partei das Vorrecht auf den Vorsitz hat und die Övp Angst hat, das der Ausschuss ein Tribunal gegen sie wird,was sie aber bei einer Vors. Doris Bures meiner Meinung nach nicht zu haben braucht.

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

WeePie Cookie Allow cookie category settings icon

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.

WeePie Cookie Allow close popup modal icon