Migration & Asyl

Schwarz-Blau: Unterbringung von Flüchtlingen soll teurer und schlechter werden

Foto: Unsplash/Joseph Rosales

Geht es nach ÖVP und FPÖ, werden Flüchtlinge in Zukunft in Massenquartieren am Stadtrand untergebracht. Dabei zeigen alle Daten: Kleine, private Quartiere sind für den Staat nicht nur günstiger, sie bringen auch Integration.

Flüchtlinge in Massenquartieren jenseits der Stadtgrenzen – so will es FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus. Auch FPÖ-Vizekanzler Strache spricht sich für Großquartiere aus. Alles, Hauptsache „weg von den NGOs“  lautet die Devise.

Die FPÖ verschweigt jedoch die Nachteile von Massenquartieren: Abschottung erschwert Integration, das Bewältigen von Traumata und das Lernen der deutschen Sprache. Dazu kommt: Massenquartiere werden von Security-Firmen betrieben – die Betreuung der Flüchtlinge ist für sie ein Geschäft, die Menschen primär eine Einnahmequelle.

Private Unterkünfte: fördern Integration und kosten weniger

Kleinere Quartiere und Pflegefamilien haben viele Vorteile. Integration gelingt besser, wenn Menschen in einem normalen Umfeld leben, ÖsterreicherInnen und ihren Alltag kennen lernen und Deutsch lernen. Während die Massenunterkünfte Stress, Konflikt und Gewalt heraufbeschwören, wirken kleine, verteilte Unterkünfte präventiv gegen Aggression.

Außerdem kommen private Quartiere der öffentlichen Hand günstiger.

In Wien sind 68 Prozent der AsylwerberInnen in privaten Quartieren untergebracht. Sie kosten pro Person und Monat 280 Euro. Organisierte Unterkünfte sind wesentlich teurer – sie kommen auf 780 Euro monatlich pro Person. Das liegt daran, dass es andere Vorschriften und Voraussetzungen für das Personal dort gibt.

 

ÖVP und FPÖ wollen weniger (!) Integration

Jetzt behauptet FPÖ-Innenminister Kickl, Verfahren wären durch Massenquartiere „rasch abzuwickeln“ . Doch auch hier stimmt das Gegenteil: Es sind die Pflegefamilien und Gasteltern, die Behördenwege unterstützen und Bescheide beschleunigen.

Laut einer Umfrage machen sich 75 Prozent der Menschen in Österreich Sorgen, dass die Integration von MigrantInnen nicht gelingt. Doch alle Pläne von Schwarz-Blau arbeiten gegen Integration: Werden Flüchtlinge abgeschottet, findet keine Begegnung und kein Zusammenleben statt und auch der Start in den Arbeitsmarkt wird schwerer.

Die ÖVP-Staatssekretärin im Innenministerium sagt es auch ganz offen: Integration soll nicht gefördert werden, weil es später ein Hemmschuh für Abschiebungen sein könnte. Dass fehlende Integration in der Zwischenzeit einen Haufen Probleme für das Land mit sich bringt und den Flüchtlingen die Chance nimmt, in der Gesellschaft anzukommen, sagt sie nicht:

Zum Weiterlesen

Wie Unternehmen Profite in der Flüchtlingsarbeit machen (mosaik-blog.at)

Stadt will kleine Flüchtlingsquartiere (ORF.at)

Mehr zum Thema

Schwarz-Blau: Unterbringung von Flüchtlingen soll teurer und schlechter werden
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.