Weekend-Links

Wie ein US-Milliardär den Brexit finanzierte + weitere lesenswerte Artikel

Lesenswerte Artikel der Woche, empfohlen von der Kontrast Blog Redaktion. Wir wünschen ein erholsames Wochenende und eine Menge Lesespaß!

“Freunderl Wirtschaft“ – Wie ein US-Milliardär den BREXIT finanzierte (The Guardian)

Der US-amerikanische Milliardär und Hedgefonds-Manager Robert Mercer hat nicht nur Donald Trump groß gemacht, sondern war auch maßgeblich am Brexit-Referendum beteiligt. Eingesetzt wurde dafür eines seiner Unternehmen, das auf Desinformation und Wahl-Management spezialisiert ist. Mercer ist außerdem Miteigner der rechtsnationalen Webseite Breitbart und ganz nebenbei guter Freund des ehemaligen UKIP Vorsitzenden Nigel Farage.

Lesen Sie mehr: theguardian.com

„World Wealth & Income Database“ – Pickettys Beobachtungsstelle für globale Ungleichheit (Der Standard)

Einkommens- und Vermögensverteilung sowie soziale Ungleichheit sind die Forschungsgebiete des französischen Wirtschaftswissenschaftlers Thomas Piketty. Nach seinem Bestseller „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wartet Picketty nun mit einer innovativen Transparenz-Datenbank auf, deren Zahlen weiter gehen, als die des Währungsfonds oder der Weltbank. Rasch und unkompliziert soll sie alle verfügbaren Informationen bieten und als Entscheidungshilfe zum Abbau der strukturellen Ungleichheit dienen.

Lesen Sie mehr: derstandard.at

Sexismus im Silicon-Valley – Schwere Vorwürfe gegen Uber (piqd)

Die Software-Entwicklerin Susan Fowler beschrieb in einem Blogeintrag wie ihr Vorgesetzter sie nach wenigen Tagen im Job mit einem unmissverständlichen Sex-Angebot angeschrieben habe. Dieser Blogpost verbreitet sich im Netz wie ein Lauffeuer. Sogar die New York Times hat darüber berichtet. Als sie sich bei der Personalabteilung beschwerte, sei ihr lediglich angeboten worden, in einen anderen Bereich zu wechseln. Uber-Chef Travis Kalanick will die Anschuldigungen nun untersuchen lassen.

Lesen Sie mehr: piqd.de

Uber-App blockiert Polizisten, um Strafen zu vermeiden (Heise)

Die Software-Entwicklerin Susan Fowler beschrieb in einem Blogeintrag wie ihr Vorgesetzter sie nach wenigen Tagen im Job mit einem unmissverständlichen Sex-Angebot angeschrieben habe. Dieser Blogpost verbreitet sich im Netz wie ein Lauffeuer. Sogar die New York Times hat darüber berichtet. Als sie sich bei der Personalabteilung beschwerte, sei ihr lediglich angeboten worden, in einen anderen Bereich zu wechseln. Uber-Chef Travis Kalanick will die Anschuldigungen nun untersuchen lassen.

Lesen Sie mehr: heise.de

Video der Woche: Richard Murpy: Europa verliert jährlich 1 Billion Euro durch Steuervermeidung und –betrug

Wie ein US-Milliardär den Brexit finanzierte + weitere lesenswerte Artikel

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.