Foto: BKA (Dragan Tatic, Regina Aigner, Florian Schrötter, Christopher Dunker) & Manfred Werner - Tsui (CC BY-SA 3.0 Deed)
Dossier

Der ÖVP bist du egal! So macht sie Politik gegen dich und für Konzerne und Superreiche

Foto: BKA (Dragan Tatic, Regina Aigner, Florian Schrötter, Christopher Dunker) & Manfred Werner - Tsui (CC BY-SA 3.0 Deed)

Wenn die ÖVP nicht gerade mit einem ihrer Korruptions-Skandale beschäftigt ist, dann macht sie Politik für Konzerne und Superreiche auf dem Rücken der Bevölkerung. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie gerade mit der FPÖ oder den Grünen regieren, auf Bundes- wie auf Landesebene. Denn während die ÖVP eine Sozialleistung nach der anderen kürzt und die Menschen länger arbeiten lässt, verteilt sie Steuergeschenke an die, die schon mehr als genug haben. Aber auch auf die eigenen Partei-Funktionäre schaut sie: Sie stellt sicher, dass Strafen für korrupte Politiker:innen nicht erhöht werden. So tickt die ÖVP und wir haben für euch die Beweise gesammelt.

Nehammer: Versagen bei Inflationsbekämpfung & Kampf gegen die Armen, nicht die Armut (seit 2021)

Die Regierung unter Karl Nehammer mit den Grünen ist vor allem geprägt durch das Versagen bei der Inflationsbekämpfung. Während die Bevölkerung immer mehr für Miete, Heizen, Einkaufen und ihre Kredite ausgeben muss, häufen sich bei den Krisengewinnern die Profite an. Wirksame Eingriffe in die Preise oder Abschöpfung der Übergewinne lehnt die ÖVP ab. Das Ergebnis: Monatelang hat Österreich eine der höchsten Inflationsraten in ganz Europa. Superreichen und Konzerne können sich hingegen freuen: Für sie wurde die Gewinnsteuer gesenkt. Alleine diese Maßnahme kostet der Allgemeinheit rund 700 Millionen Euro jährlich. 

Wofür steht die ÖVP Konzernsteuersenkung

Kurz II: Konzern- und Korruptionskanzler (2020 – 2021)

Anderer Koalitionspartner, gleiche Politik: Auch in der Regierung mit den Grünen setzte sich die ÖVP nach Schwarz-Blau weiter für Konzerne und Superreiche ein und wirtschaftete den Sozialstaat runter. So wurden etwa zentrale Maßnahmen wie die Ausbildung von mehr Ärztinnen und Ärzten unterlassen, was den Ärzt:innen-Mangel weiter verschärfte. Auch das Budget-Loch bei den Krankenkassen wurde einfach ignoriert. 

Geprägt war diese Zeit darüber hinaus von einem Geldregen für große Unternehmen. Noch nie wurde so viel Steuergeld dafür ausgeschüttet wie in der Corona-Krise: insgesamt 47 Milliarden Euro. Profitiert haben davon vor allem Konzerne wie Starbucks oder der Glücksspielkonzern Novomatic. Wäre es nach der ÖVP gegangen, sollte das lieber im Dunkeln bleiben. 2024 folgte deshalb sogar ein Untersuchungsausschuss, der klären soll, ob es sich einige Superreiche richten können, weil sie Kontakte zur ÖVP haben.

Gegenstand ÖVP-Verhalten Wann
Verdoppelung von Medizinstudienplätzen abgelehnt Die SPÖ fordert seit Jahren eine Verdoppelung der Studienplätze für Medizin, um den Ärzt:innen-Mangel zu bekämpfen. Die ÖVP hat diese Forderung abgelehnt. September und November 2021
Kassenarzt-Stellen unbesetzt gelassen Viele Kassenplätze sind in Österreich unbesetzt. Die SPÖ forderte daher eine Initiative für mehr Kassenärzt:innen in ganz Österreich. Die ÖVP lehnte das ab. November 2021
Niedrige Strafen bei Lohn- und Sozialdumping ÖVP und Grüne haben die Strafen für Lohndumping gesenkt und machen Unterbezahlung so billiger. Die Regierung hat das sogenannte Kumulationsprinzip abgeschafft. Das nützt vor allem Firmen, die im großen Stil zu wenig bezahlen. Denn sie werden nicht mehr pro geschädigtem Arbeitnehmer bestraft, sondern pauschal. Juli 2021
Kein Verbot von Glyphosat Glyphosat ist das weitverbreitetste Pflanzengift in der EU. Glyphosat ist aber krebserregend und greift Erbgut und Nervensystem an. Seit Jahren kämpfen Umweltschutz-Organisationen für ein Verbot des Pestizids. Das scheitert jedoch am Widerstand der ÖVP. Juli 2021
Ausfinanzierung der Krankenkassen abgelehnt Bei den Krankenkassen klafft ein riesiges Budget-Loch. Die SPÖ hat gefordert, dieses Loch zu schließen und die Stabilität unseres Gesundheitssystems sicherzustellen. Die ÖVP hat gegen diesen Antrag gestimmt. September und November 2020
Kein Ausbau der Ganztagsschulen Ganztagsschulen unterstützen Eltern und verbessern die Vereinbarung von Familie und Beruf. Die ÖVP hat den Ausbau dieses Schulmodells trotzdem abgelehnt. November 2020
Verbot von Bonus- und Dividendenzahlung bei Staatshilfen abgelehnt Die SPÖ forderte, dass in der Corona-Krise nur dann Staatshilfen an Firmen fließen dürfen, wenn diese sich verpflichten, keine Boni an Manager oder Dividenden an Aktionär:innen auszuzahlen. Die ÖVP war dagegen. September 2020

Für was steht die ÖVP? Gewerkschaft für Milliardäre

Kurz I: Sozialabbau und Ibiza (2017 – 2019)

Kurz als Kanzler bedeutete für Österreich einen Kahlschlag im Sozialstaat und längere Dienste für die arbeitende Bevölkerung. Türkis-Blau führte den 12-Stunden-Tag ein und strich den Karfreitag als Feiertag. Im Sozialstaat wütete die ÖVP und kürzte, wo sie nur konnte. Die Reform der Krankenkassen verursachten zusätzlich Extra-Kosten von über einer Milliarde und führte in den darauffolgenden Jahren dazu, dass sich die Privatarzt-Besuche verdreifachten

Gegenstand ÖVP-Verhalten Wann
Verlängerung der Arbeitszeit: 12h-Tag & 60h-Woche Ohne Begutachtungsphase beschließen ÖVP und FPÖ (mit den Neos) den längeren Arbeitstag. Nach nur 3 Wochen hat schon jeder 10. Beschäftigte in Österreich einen 12h-Tag hinter sich. 2019
Streichen des Karfreitags Der Karfreitag als Feiertag wird gestrichen. Stattdessen führte die Regierung den "persönlichen Feiertag" ein. 2019
Einschnitte bei der Gesundheitskassa/ÖGK Die ÖVP-FPÖ-Regierung staucht die Krankenkassen zusammen. Bei Defiziten sind die Kassen verpflichtet, Selbstbehalte einzuführen. Im Dachverband haben nun die Arbeitgeber eine 6:4-Mehrheit. Und statt der “Patientenmilliarde” (für die Versicherten) fehlen nach der Reform 1,7 Milliarden Euro. 2018
Kürzungen bei der Unfallversicherung AUVA Die Regierung streicht der AUVA 500 Millionen Euro. Dafür müssen die Dienstgeber weniger Beiträge zahlen. Insgesamt fehlt der AUVA über ein Drittel des Budgets. 2018
Kürzung des AMS-Budgets Ursprünglich hatte das AMS für 2018 mit 1,94 Milliarden Euro Förderung gerechnet. Bekommen hat es 1,4 Milliarden - eine Kürzung von fast 30 Prozent. 2018
Kürzung bei der Facharbeiter-Förderung Die Regierung kürzte das AMS-Budget radikal - eine Folge: Streichungen bei der Facharbeiter-Förderung. Statt 41 Mio. gibt es nur noch 16 Mio. Die mit 19,1 Mio. Euro dotierte „Facharbeiterausbildung plus“ wurde überhaupt gestrichen. 2018
Mindestsicherung: Zugriff des Staates auf Erspartes ÖVP und FPÖ beschließen den Zugriff auf Erspartes von Jobsuchenden, wenn diese Mindestsicherung beziehen. 2018
Weniger Mindestsicherung für Kinder ÖVP und FPÖ kürzen die Mindestsicherung für Familien ab 2 Kindern. Der BMS-Betrag für das 1. Kind fällt künftig höher aus, für das 3. Kind gibt es hingegen nur noch 43 Euro. Rund 85 Prozent der Kinder, die in Österreich Mindestsicherung beziehen, bekommen diese Kürzungen zu spüren. 2018
Kürzungen bei Überbetrieblichen Lehrwerkstätten ÖVP und FPÖ kürzten beim Geld für "überbetriebliche Lehrstätten". Das sind Ausbildungsprogramme für junge Leute, die keine Lehrstelle finden. Außerdem wird die Ausbildungsbeihilfe für Jugendliche, die dort ihre Lehre machen, halbiert: von 753 auf 325 Euro im ersten und zweiten Lehrjahr. 2018
Weniger Ruhepausen im Tourismus FPÖ und ÖVP verkürzten die tägliche Ruhezeit von elf auf acht Stunden für alle Betriebe mit geteilten Diensten. 2018
Mehr Lohndruck Die Regierung regionalisiert die sogenannte Mangelberufsliste. Davon sind alle Branchen betroffen, auf die in der Region weniger als 1,5 Bewerber kommen. Unternehmen werben Beschäftigte aus dem Ausland an, statt Löhne und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Folge: Mehr Lohndruck für alle. 2018
Sozialbetrug durch Arbeitgeber billiger gemacht Die ÖVP-FPÖ-Regierung pauschalierte die Strafen für Sozialbetrug für Unternehmen auf 855 Euro. Unabhängig von der Mitarbeiterzahl und der Anzahl der Fälle. Das bedeutet, je mehr Fälle es von Sozialbetrug gibt, desto billiger wird es für das Unternehmen. Nach heftiger Kritik wurde die Deckelung der Strafen teilweise wieder aufgehoben. 2018
Jobgarantie für Langzeitarbeitslose eingestampft ÖVP und FPÖ schaffen die "Aktion 20.000" ab, ein Förderungsprogramm für Langzeitarbeitslose über 50. 2018

ÖVP in den Bundesländern: Teures Wohnen, fehlende Kinderbetreuung und Ärztemangel

Die Politik der ÖVP setzt sich auch auf Landesebene fort. Wenn sie mit den Grünen oder der FPÖ in der Regierung sind, bringen sie Verschlechterungen im Bereich Wohnen, Kinderbetreuung oder ärztliche Versorgung für die Allgemeinheit. Anträge der SPÖ für ein leistbares Leben für alle, lehnen sie ab. So stimmte die ÖVP im Burgenland gegen den Mindestlohn von 1.700 Euro genauso wie in Vorarlberg gegen kostenlose Nachhilfe für alle Kinder.

Bundesland Gegenstand Jahr
Oberösterreich In Oberösterreich ist es im Bundesländer-Vergleich am schlechtesten um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bestellt. Für nicht einmal 5 Prozent aller unter 3-Jährigen gibt es einen Kinderbetreuungsplatz. Die SPÖ beantragte im Landtag den Rechtsanspruch auf kostenlose Kinderbetreuung ab dem 1. Lebensjahr. Die ÖVP stimmte dagegen. Juni 2023
Oberösterreich ÖVP und FPÖ haben ihre Mehrheit genutzt und ein Gesetz eingebracht, das es ermöglichen soll, Kindergartenkinder in OÖ “auszusperren”, also zu suspendieren. Statt mehr Personal und mehr Unterstützung straft man Kleinkinder bei nicht-angepasstem Verhalten. Mai 2023
Oberösterreich Die ÖVP stimmte gegen einen Mietpreisstopp, der in der Teuerungskrise die Mieterhöhungen zwei Jahre ausgesetzt hätte. Oktober 2023
Niederösterreich Die ÖVP stoppte den Bau von geförderten Wohnungen – und das, obwohl alle Niederösterreicher:innen genau dafür Wohnungsförderbeitrag zahlen. Durch den Baustopp werden allein 2023 etwa 7.000 Wohnungen weniger gebaut. Juni 2023
Niederösterreich Die ÖVP hat im Wahlkampf 2018 eine Garantie dafür gegeben, dass auch in Zukunft alle Landarztpraxen besetzt sind, um die Menschen wohnortnah und kompetent zu versorgen. In den letzten Jahren sind die unbesetzten Kassenstellen aber stark gestiegen. 2017 gab es 6 unbesetzte Stellen, heute sind es 53. 2018
Niederösterreich Mikl-Leitner lud beim Ski-Rennen in Kitzbühel zu einem Luxus-Empfang mit Champagner und Hummer. Dem Land Niederösterreich kostet das mehr als 20.000 Euro. Jänner 2024
Niederösterreich Die EVN hat ein drittes Vorstandsmitglied angestellt. Anstatt die Kund:innen bei den hohen Energiekosten zu entlassen, bezahlt das Unternehmen im Besitz des Landes Niederösterreich lieber jährlich 600.000 an das neue Vorstandsmitglied. Dezember 2023
Burgenland Die ÖVP stimmte gegen den Mindestlohn von 1.700 € netto für Landesbedienstete und das Personal der Spitäler und Pflegeeinrichtungen sowie für die Mitarbeiter:innen der Beteiligungen und Thermen. 2019
Burgenland Die ÖVP stimmte als einzige Partei gegen den Antrag zum Verbot von Vollspaltenböden in der Tierzucht. Oktober 2021
Burgenland Die ÖVP stimmte mehrmals gegen das Anstellungsmodell pflegende Angehörige - auch gegen die Ausweitung auf Vertrauenspersonen. 2019 - 2023
Salzburg Die ÖVP schaffte das erfolgreiche Modell des Wohnbaufonds ab, das unter SPÖ-Führung eingeführt worden war. Das hatte zur Folge, dass sich die Situation für Häuslbauer deutlich verschlechterte. 2015
Vorarlberg Die ÖVP stimmte mit den Grünen gegen die kostenlose Nachhilfe für alle Schüler:innen Vorarlbergs. Juni 2023
Vorarlberg Die ÖVP verhinderte mit den Grünen ein kostenfreies und qualitatives Mittagessen für Kinder in allen Bildungseinrichtungen. März 2023
Vorarlberg ÖVP und Grüne lehnten den Rechtsanspruch auf Kinderbildung ab dem 1. Lebensjahr durch mehr Geld aus dem Finanzausgleich ab. Mai 2023
Vorarlberg Vor allem im ländlichen Raum ist es schwierig, Kassenarzt-Stellen zu besetzen. Um dem entgegenzuwirken, wollte die SPÖ ein Landarztstipendium für Medizinstudent:innen einführen. Damit würden sich Studierende verpflichten, später eine gewisse Zeit als Landärztin/Landarzt tätig zu sein. ÖVP und Grüne lehnten das ab. Juli 2022
Vorarlberg ÖVP und Grüne stimmten gegen die Kindergrundsicherung - und vertagten es im Dezember erneut. Damit hätte man 18.000 Kinder in Vorarlberg aus der Armut holen können. Juli 2022
Vorarlberg ÖVP und Grüne beschlossen eine Verschlechterung der Kinderbetreuung, indem sie den Betreuungsschlüssel erhöhten. Während früher bei den unter 3-Jährigen auf einen Betreuer/eine Betreuerin 3 bis maximal 9 Kinder kamen, sind es jetzt 5 bis 12. 2022
Wien Die ÖVP stimmte gegen die Unterstützung der Wiener Pride. Mit dem Fördercall „Wiener Regenbogenmonat Juni 2023" werden innovative Projekte und Veranstaltungen im Pride Month gefördert. Dezember 2022
Wien Die ÖVP lehnte die Entlastung für armutsgefährdete Familien bei den Essensbeiträgen in Schulen, Kindergärten und Horten ab. Mai 2023
Wien Die Summer-City-Camps in Wien ermöglichen Eltern in den Sommerferien Bildung und Freizeitgestaltung für 60 Euro pro Woche und Kind. Die ÖVP lehnte die Förderung dieses Projekts ab. März 2023

Gegen Umweltschutz & bessere Arbeitsbedingungen: Wunschkonzert für Konzerne auf EU-Ebene

Im EU-Parlament stimmt die Delegation der ÖVP gegen Umweltschutz und Gleichberechtigung. Doch nicht alle ÖVP-Abgeordneten waren immer auf einer Linie. Der routinierte EU-Politiker und Delegationsleiter der ÖVP Othmar Karas stimmt wiederholt gegen die Parteilinie und kritisiert seine eigene Partei stark:

Die ÖVP ist „nicht mehr die Europapartei und nicht mehr die Kraft der Mitte“, erklärt Karas.

Auch bei der Umsetzung wichtiger Richtlinien zeigt sich Österreichs Regierung mehr als zögerlich. Das betrifft etwa den Energie- und Klimaplan, den besseren Schutz von Saisonarbeiter:innen, qualitätsvolles Trinkwasser oder transparente Arbeitsbedingungen. Die ÖVP-Regierung riskiert damit Strafen in Millionenhöhe.

Gegenstand ÖVP-Verhalten Wann
Mehr Umweltschutz und Green Deal abgelehnt Die ÖVP-Abgeordneten stimmen gegen Maßnahmen für einen besseren Umweltschutz in Europa und schwächten den European Green Deal. 2021 - 2023
Gegen EU-weiten Mindestlohn ÖVP-Minister Martin Kocher hat sich gegen die Richtlinie für EU-weite Mindestlöhne ausgesprochen - und sich bei der Abstimmung enthalten. 2021
Sparen statt investieren - auch in Krisenzeiten Während der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung für Sparpolitik und gegen konstruktive Krisenbewältigung stark gemacht. Sie war gegenüber dem Wiederaufbauinstrument „NextGenerationEU“ und einer zeitweisen Aussetzung der strengen Sparregeln. 2021
Erneute Zulassung von Glyphosat ÖVP verhindert zusammen mit Konservativen ein Verbot des Pflanzengifts Glyphosat. April 2023
Verzögerung bei besseren Arbeitsbedingungen in der Plattformarbeit Eine halbe Million Menschen arbeiten in Österreich als "Plattformarbeiter", etwa im Bereich Essenszustellungen oder Transportwesen. Bei Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen gibt sich Österreich sehr zurückhaltend. 2023
Gleiche Bezahlung für Männer und Frauen erschwert Das Parlament stimmte über verbindliche Lohntransparenz in Firmen mit über 50 Mitarbeitenden ab. Dadurch soll die Diskriminierung von Frauen bei der Bezahlung leichter aufgedeckt werden können. Die ÖVP stimmte dagegen. November 2023
Lieferkettengesetz (gegen Kinderarbeit und Umweltschutz) blockiert Das EU-Lieferkettengesetzsoll Konzerne verpflichten, sich überall an Menschenrechte und Umwelt- und Arbeitsstandards zu halten. ÖVP-Minister Martin Kocher enthielt sich bei der Abstimmung, weshalb das Gesetz bislang die Mehrheit verfehlte. Februar 2024

Wofür steht die ÖVP in der EU

Mindestlohn, Umweltschutz & Investitionen: So blockiert ÖVP-Grün wichtige EU-Vorhaben

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sollen wir in Österreich die Teuerung bzw. ihre Folgen bekämpfen?

Maximal 4 Antwortmöglichkeiten

Der ÖVP bist du egal! So macht sie Politik gegen dich und für Konzerne und Superreiche

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
Kommentare abonnieren
Benachrichtigungen:
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unangemessene Kommentare können hier gemeldet werden.
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Dreckspartei
Dreckspartei
19. Juli 2024 16:40

Sie mir auch!

Top